2. Korinther 9 – Die Bibel

Elberfelder Übersetzung (Version 0.8 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen

2. Korinther 9

1 Denn was den Dienst für die Heiligen betrifft, so ist es überflüssig für mich, euch zu schreiben. 2 Denn ich kenne eure Geneigtheit, deren ich mich eurethalben gegen die Macedonier rühme, dass Achaja seit vorigem Jahr bereit gewesen ist; und der von euch ausgegangene Eifer hat viele1 angereizt. 3 Ich habe aber die Brüder gesandt, damit nicht unser Rühmen über euch in dieser Beziehung zunichte würde, damit ihr, wie ich gesagt habe, bereit seid, 4 damit nicht etwa, wenn die Macedonier mit mir kommen und euch unbereit finden, wir, dass wir nicht sagen ihr, in dieser Zuversicht zuschanden würden. 5 Ich hielt es daher für nötig, die Brüder zu bitten, dass sie zu euch vorauszögen und diesen euren zuvor angekündigten Segen vorher zubereiteten, dass er so bereit sei als Segen, und nicht als Habsucht2. 6 Dies aber sage ich: Wer sparsam sät, wird auch sparsam ernten, und wer segensreich3 sät, wird auch segensreich4 ernten. 7 Jeder, wie er sich in seinem Herzen vorsetzt: nicht mit Verdruss5 oder aus Zwang, denn einen fröhlichen Geber hat Gott lieb. 8 Gott aber ist mächtig, jede Gnade6 gegen euch überströmen zu lassen, damit ihr in allem, allezeit alle Genüge habend, überströmend seid zu jedem guten Werk; 9 wie geschrieben steht: „Er hat ausgestreut, er hat den Armen gegeben; seine Gerechtigkeit bleibt in Ewigkeit“.7 10 Der aber Samen darreicht dem Säemann und Brot zur Speise, wird eure Saat darreichen und überströmend machen und die Früchte eurer Gerechtigkeit wachsen lassen, 11 indem ihr in allem reich geworden seid zu aller Freigebigkeit, die durch uns Gott Danksagung bewirkt. 12 Denn die Bedienung dieses Dienstes8 ist nicht nur eine Erfüllung des Mangels der Heiligen, sondern ist auch überströmend durch viele Danksagungen gegen Gott; 13 indem sie durch die Bewährung dieses Dienstes9 Gott verherrlichen wegen der Unterwürfigkeit eures Bekenntnisses zum10 Evangelium des Christus und wegen der Freigebigkeit der Mitteilung gegen sie und gegen alle; 14 und in ihrem Flehen für euch, die sich nach euch sehnen11 wegen der überschwenglichen Gnade Gottes an euch. 15 Gott sei Dank für seine unaussprechliche Gabe!

Fußnoten

  • 1 O. die Mehrzahl, die Masse (der Brüder)
  • 2 O. als Freigebigkeit, und nicht als etwas Erzwungenes
  • 3 O. freigebig; W. mit Segnungen
  • 4 O. freigebig; W. mit Segnungen
  • 5 Eig. aus Betrübnis
  • 6 O. Gabe, od. Wohltat
  • 7 Ps. 112,9
  • 8 Eig. Gottesdienstes
  • 9 O. dieser Bedienung; wie V. 12
  • 10 O. hinsichtlich des
  • 11 O. indem sie im Flehen für euch sich nach euch sehnen