Hohelied 7 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.2 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.2 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Kehre um, kehre um, SulamithSulamith; kehre um, kehre um, dass wir dich anschauen! – Was mögt ihr an der SulamithSulamith schauen? – Wie den Reigen von MachanaimMachanaim. 2 Wie schön sind deine Tritte in den Schuhen, Fürstentochter! Die Biegungen deiner Hüften sind wie ein HalsgeschmeideHalsgeschmeide, ein Werk von Künstlerhand. 3 Dein Nabel ist eine runde SchaleSchale, in der der Mischwein nicht mangelt; dein Leib ein Weizenhaufen, umzäunt mit Lilien. 4 Deine beiden Brüste sind wie ein Zwillingspaar junger Gazellen. 5 Dein Hals ist wie ein TurmTurm von ElfenbeinElfenbein1; deine AugenAugen wie die TeicheTeiche in HesbonHesbon am TorTor der volkreichen Stadt; deine Nase wie der Libanon-TurmLibanon-Turm, der nach DamaskusDamaskus hinschaut. 6 Dein HauptHaupt auf dir ist wie der KarmelKarmel, und das herabwallende Haar deines HauptesHauptes wie PurpurPurpur: Ein König ist gefesselt durch deine Locken!

7 Wie schön bist du, und wie lieblich bist du, o Liebe, unter den Wonnen! 8 Dieser dein Wuchs gleicht der PalmePalme, und deine Brüste den TraubenTrauben. 9 Ich sprach: Ich will die PalmePalme ersteigen, will ihre Zweige erfassen; und deine Brüste sollen mir sein wie TraubenTrauben des Weinstocks, und der Duft deiner Nase wie Äpfel, 10 und dein Gaumen2 wie der beste WeinWein, ...

der meinem Geliebten sanft hinuntergleitet, der über die Lippen der Schlummernden schleicht3. 11 Ich bin meines Geliebten, und nach mir ist sein Verlangen. 12 Komm, mein Geliebter, lass uns aufs Feld hinausgehen, in den DörfernDörfern übernachten. 13 Wir wollen uns früh aufmachen nach den Weinbergen, wollen sehen, ob der Weinstock ausgeschlagen ist, die Weinblüte sich geöffnet hat, ob die Granaten blühen; dort will ich dir meine Liebe geben. 14 Die LiebesäpfelLiebesäpfel4 duften, und über unseren Türen sind allerlei edle Früchte, neueneue und altealte, die ich, mein Geliebter, dir aufbewahrt habe.

Fußnoten

  • 1 O. wie der Elfenbeinturm
  • 2 S. die Anm. zu Kap. 5,16
  • 3 Viell. ist mit Änderung eines Buchstabens zu lesen: der die Lippen usw. reden macht
  • 4 wie 1. Mose 30,14; Mandragoren, Alraunen