Gedanken über das Johannesevangelium

Vorwort der englischen Ausgabe

Das ernste Gebet des Verfassers dieses Buches ist, dass einige Schönheiten und Herrlichkeiten dieses Evangeliums das Interesse des Lesers gefangen nehmen. Diese Betrachtung ist nicht eine Auslegung im gewöhnlichen Sinn und hat somit auch nicht den Anspruch, eine umfassende Darlegung der Lehre dieses großartigen Berichtes über die Person und das Werk Christi zu sein. Ich möchte dagegen einfach einige Gedanken, die mir persönlich wertvoll geworden sind, nieder schreiben und den Lesern zugänglich machen. Das Evangelium nach Johannes ist – wie die ganze Heilige Schrift – so weit und tief und hoch, dass man die eigene Schwachheit und Unfähigkeit sieht, einige dieser Schönheiten vorzustellen. Deshalb befehle ich diese Arbeit Gott an, damit Er es segnen möge. Dem Leser befehle ich dieses Buch der eingehenden Beschäftigung an. Wenn Christus verherrlicht und unsere Seelen gesegnet werden, dann preise ich den Herrn dafür in Ewigkeit.

August Van Ryn

Nächstes Kapitel »

Ihre Nachricht