Galater 4 – Studienbibel

Elberfelder Übersetzung (Version 1.1 von bibelkommentare.de) (Vorwort)
Die Bibel durchsuchen
  • ELB-BK – Elberfelder Übersetzung (V. 1.1 von bibelkommentare.de)
  • ELB-CSV – Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen)
  • ELB 1932 – Unrevidierte Elberfelder Übersetzung von 1932
  • Luther 1912 – Luther-Übersetzung von 1912
  • New Darby (EN) – Neue englische Darby-Übersetzung
  • Old Darby (EN) – Alte englische Darby-Übersetzung
  • KJV – Englische King James V. von 1611/1769 mit Strongs
  • Darby (FR) – Französische Darby-Übersetzung
  • Dutch SV – Dutch Statenvertaling
  • Persian – Persian Standard Bible of 1895 (Old Persian)
  • WHNU – Westcott-Hort mit NA27- und UBS4-Varianten
  • BYZ – Byzantischer Mehrheitstext
  • WLC – Westminster Leningrad Codex
  • LXX – Septuaginta (LXX)
Ansicht

1 Ich sagesage aber: Solange der ErbeErbe unmündig ist, unterscheidet er sich in nichts von einem KnechtKnecht1, obwohl er HerrHerr ist von allem; 2 sondern er ist unter Vormündern und Verwaltern bis zu der vom VaterVater festgesetzten Frist. 3 So auch wir, als wir Unmündige waren, waren wir geknechtet unter die ElementeElemente der WeltWelt; 4 als aber die Fülle der ZeitZeit gekommen war, sandte GottGott seinen SohnSohn, geboren2 von einer FrauFrau, geboren3 unter GesetzGesetz, 5 damit er die, die unter GesetzGesetz waren, loskaufte, damit wir die SohnschaftSohnschaft empfingen. 6 Weil ihr aber Söhne seid, so hat GottGott den GeistGeist seines SohnesSohnes in unsere Herzen gesandt, der ruft: AbbaAbba, VaterVater! 7 So bist du nicht mehr KnechtKnecht4, sondern SohnSohn; wenn aber SohnSohn, so auch ErbeErbe durch GottGott. 8 Aber damals freilich, als ihr GottGott nicht kanntet, dientet ihr denen5, die von NaturNatur nicht GötterGötter sind6; 9 jetzt aber, da ihr GottGott erkannt habt, vielmehr aber von GottGott erkannt worden seid, wie wendet ihr wieder um zu den schwachen und armseligen Elementen, denen ihr wieder von neuem dienen7 wollt? 10 Ihr beobachtet TageTage und MonateMonate und ZeitenZeiten und JahreJahre. 11 Ich fürchte um euch, ob ich nicht etwa vergeblich an8 euch gearbeitet habe.

12 Seid wie ich, denn auch ich bin wie ihr, BrüderBrüder, ich bitte euch; ihr habt mir nichts zuleide9 getan. 13 Ihr wisst aber, dass ich in Schwachheit des FleischesFleisches euch ehedem10 das EvangeliumEvangelium verkündigt habe; 14 und meine VersuchungVersuchung11, die in meinem FleischFleisch war, habt ihr nicht verachtet noch verabscheut, sondern wie einen EngelEngel GottesGottes nahmt ihr mich auf, wie ChristusChristus JesusJesus. 15 Was war denn eure Glückseligkeit? Denn ich gebe euch ZeugnisZeugnis, dass ihr, wenn möglich, eure AugenAugen ausgerissen und mir gegeben hättet. 16 Bin ich so euer Feind geworden, weil ich euch die WahrheitWahrheit sagesage? 17 Sie eiferneifern um euch nicht gut, sondern sie wollen euch ausschließen12, damit ihr um sie eifert. 18 Es ist aber gut, allezeit im Guten zu eiferneifern und nicht nur dann, wenn ich bei euch gegenwärtig bin. 19 Meine KinderKinder, um die ich erneut Geburtswehen habe, bis ChristusChristus in euch gestaltet worden ist; 20 ich wünschte aber jetzt bei euch gegenwärtig zu sein und meine Stimme umzuwandeln, denn ich bin eurethalben in Verlegenheit.

21 Sagt mir, die ihr unter GesetzGesetz sein wollt, hört ihr das GesetzGesetz nicht? 22 Denn es steht geschrieben, dass AbrahamAbraham zwei Söhne hatte, einen von der MagdMagd und einen von der Freien; 23 aber der von der MagdMagd war nach dem FleischFleisch geboren, der aber von der Freien durch die Verheißung, 24 was einen bildlichen Sinn hat; denn diese sind zwei Bündnisse: einseins vom BergBerg SinaiSinai, das zur Knechtschaft13 gebiert, welches HagarHagar ist. 25 Denn HagarHagar ist der BergBerg SinaiSinai in ArabienArabien, entspricht aber dem jetzigen JerusalemJerusalem, denn sie ist mit ihren KindernKindern in Knechtschaft14; 26 aber das JerusalemJerusalem droben ist frei, welches unsere MutterMutter ist. 27 Denn es steht geschrieben: „Sei fröhlich, du Unfruchtbare, die du nicht gebierst; brich in Jubel aus und schreie, die du keine Geburtswehen hast! Denn die KinderKinder der Einsamen sind zahlreicher als derjenigen, die den MannMann hat“.15 [Jes 54,1] 28 Ihr aber, BrüderBrüder, seid wie16 IsaakIsaak KinderKinder der Verheißung. 29 Aber so wie damals der nach dem FleischFleisch Geborene den nach dem GeistGeist Geborenen verfolgte, so auch jetzt. 30 Aber was sagt die Schrift? „Stoße hinaus die MagdMagd und ihren SohnSohn, denn der SohnSohn der MagdMagd soll nicht erben mit dem SohnSohn der Freien.“17 [1. Mo 21,10] 31 Deshalb, BrüderBrüder, sind wir nicht KinderKinder der MagdMagd, sondern der Freien.

Fußnoten

  • 1 O. Sklaven
  • 2 Eig. geworden
  • 3 Eig. geworden
  • 4 O. Sklave
  • 5 O. wart ihr Sklaven derer
  • 6 Vergl. 2. Chr 13,9
  • 7 O. Sklaven sein
  • 8 O. in Bezug auf
  • 9 O. keinerlei Unrecht
  • 10 O. im Anfang
  • 11 O. nach and. Les.: die Versuchung für euch
  • 12 d.h. von jeder Gemeinschaft mit dem Apostel
  • 13 O. Sklaverei
  • 14 O. Sklaverei
  • 15 Jes 54,1
  • 16 O. gemäß
  • 17 1. Mose 21,10