Geistliche Gesänge

Fülle von Freude

Gesegnetes Hoffen!
Wann wird es wohl sein,
Dass droben wir schauen
Das Angesicht Dein;
Das innig geliebet
Hienieden wir schon?
Wann werden wir preisen,
Dich, Herr, auf dem Thron?

O, Wonne! Ohn' Wolken
Dein Antlitz zu sehn,
Des´ Lieb´ uns getragen,
Des´ Gnad' uns ersehn.
Des´ Treu' uns, geleitet
Auf steinigem Pfad,
Des´ Friede und Freude
Erfüllet uns hat.

O, Wonne! Zu hören
Die Stimme des Herrn;
Sein Antlitz zu schauen,
Von Erdenleid fern.
O, selige Freude,
Dass Du, Herr, bist mein;
Doch köstlicher, Herr, ist's,
Dass ewig ich Dein.

Dein eigen, o Jesu!
Wer fasset die Lieb',
Die Dich zu Verlornen
Und Elenden trieb?
Für immer verdammet
Sind Sünde und Schuld.
Es leuchtet in Dir, Herr,
Uns göttliche Huld.

O! Welch eine Freude
Muss droben es sein,
Erstrahlt uns Dein Antlitz,
So herrlich, so rein!
Die Tage ohn' Sonne,
Von Schatten getrübt,
Entschwunden, besieget,
Durch Den, der uns liebt.

Ja, Dein Licht, o Jesu,
Dein göttlicher Schein,
Durchdringt alles Dunkel,
Macht helle und rein.
Herr, droben erkennen,
In göttlichem Glanz,
Dein heiliges Lieben
Wir völlig und ganz.

Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht