Geistliche Gesänge

Des Herrn Ruf

Eine wundersame Stimme,
Mächtig und doch so vertraut,
Rufet mich abseits der Erde;
Lockt und ruft, bald leis, bald laut.

Aus unsichtbar' fernen Welten,
Dringt ihr klarer, sanfter Klang,
Meine Seele zu umwerben,
Zu erfüll'n mit Lobgesang.

Sie erquickt das unruhvolle,
Das verzagte, kranke Herz,
Mit des Himmels süßem Frieden;
Trost ist sie in jedem Schmerz.

Ja, Herr, Deine Stimm' alleine,
Keiner andern Stimme Ton,
Ruft aus dieser Welt die Seele,
Hin, zu Gottes Gnadenthron.

Dort, in andre, neue Weisen,
Stimmet meine Seele ein;
Atmet, lebet und gedeihet
Unter Deinem Gnadenschein.

Lob' den Herrn! O meine Seele!
Hat doch Seiner Stimme Macht
Mich nun zu sich hingezogen,
Seine Gnad' mich frei gemacht!

Geht es hier durch manch Gedränge,
Oftmals auch durch dunkle Nacht;
Mir genügt, dass Seine Stimme,
Seine Lieb', mich glücklich macht.

Ach, mein Leben war ein Jagen,
Hastend eilt' ich meinen Pfad;
Doch die Sehnsucht meines Herzens,
War, zu ruhn in Deiner Gnad'.

Ja, Herr, Deine große Treue
Zog mich fester zu Dir hin,
Wo in sel'gen, lichten Höhen,
Ich in Deiner Nähe bin.

Du, Herr, meiner Hoffnung Krone,
Den hinieden ich gekannt.
Rufst mich aus des Lebens Nöten,
Hin zum ew'gen Heimatland.

Du bist Labsal meinem Herzen,
Du, o Herr, mein köstlich Teil.
Und mir winkt nach Sorg' und Leiden,
Dort bei Dir ein ew'ges Heil.

In der Sel'gen Lobgesänge
Möchte stimmen ich so gern,
Meines Glückes höchste Fülle
Ist bei Dir, dem treuen Herrn.

Deine Nähe füllt die Seele
Mit der Hoffnung hellem Schein.
Ja, mit ew'ger Lieb' Geheimnis
Füllst mein Herze Du allein.

Herr, segne meinen Dienst auf Erden,
Den zu erfüllen Du mir gibst.
Gib, dass mein Tun nach Deinem Willen,
Der Du mich ja so innig liebst.

Du, Herr, bist meines Herzens Wonne,
Mein wolkenloses, helles Licht.
Du bist mein Schild und meine Stärke,
Mein Hoffen, meine Zuversicht.

In Dir ist endlos meine Freude.
Nicht fasst mein Herze Deine Pracht
Und keine Sprache hier auf Erden
Nennt Deine Herrlichkeit und Macht.

Herr, lass auf Dich allein mich warten.
Mein Leben mög' nur dieses sein,
Dir treu zu dienen, Herr, hienieden,
Dann wird Dein Segen mit mir sein.

Herr, komm' bald! Du kennst die Herzen,
Weißt um alle Sorg' und Pein.
Innig sehnt sich meine Seele
Ewiglich bei Dir zu sein.

O, wir werden bald Dich schauen,
Droben in der Herrlichkeit,
Sel'ge Hoffnung, dort zu ruhen,
Fern der Erde Not und Leid.

Herr, Du rufst uns nach der Heimat
Dort im Licht, im Vaterhaus.
O wie unaussprechlich herrlich,
Ruhn wir droben bei Dir aus!

Du, des Herzens wahre Sonne,
Meine ew'ge Liebe, Du,
Schenkst in Gottes heil'ger Nähe,
Meiner Seel' für immer Ruh'.

Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht