Prophetische Übersicht über die Psalmen

Psalm 69-72

Psalm 69

Mit diesem Psalm beginnt die letzte Serie des zweiten Buches der Psalmen. Er führt uns erneut zurück in die Zeit der großen Drangsal, in welcher der gottesfürchtige jüdische Überrest unter dem Antichristen zu leiden hat. Die Gläubigen dieses Überrestes werden von ihren abgefallenen Brüdern ohne Grund gehasst (Ps 69,2–7). Doch der Herr tritt umfänglich in ihren Schmerz ein. Den Hass, der ihnen vom jüdischen Volk entgegenschlägt, fühlte Er genauso, als Er am Kreuz vom Volk ohne Grund gehasst wurde (Joh 15,23–25). Während sie den Hohn ihrer Brüder wegen ihres Eifers für Jehova tief empfinden (Ps 69,8–13), rufen sie zu Ihm um Befreiung (Ps 69,14–22). Die Juden des Überrestes beten für das Verderben der gottlosen jüdischen Nation, durch welche sie unterdrückt werden (Ps 69,23–29). Dabei ist es ihre einzige Ermutigung, nach vorne zu schauen auf die Zeit, wenn der Herr im Gericht zu ihren Gunsten eingreifen wird. Dieser Blick führt sie zu Freude, Dankbarkeit und Lobpreis (Ps 69,30–37).

Psalm 70

Die Juden des Überrestes rufen mit noch größerem Nachdruck (die Aufforderung „eile“ findet sich dreimal1 in nur fünf Versen) zu Gott, damit Er zügig zurückkehrt, um sie aus der Unterdrückung durch die abgefallenen Juden, unter der sie leiden, zu erretten.

Psalm 71

Die Juden des Überrestes rufen weiterhin zu Gott, um aus der Unterdrückung durch den Antichristen befreit zu werden, welcher hier als „Ungerechter und Gewalttätiger“ bezeichnet wird (Ps 71,1–4). Sie blicken zurück auf die gesamte Erprobung, durch die sie hindurchgehen müssen und bewundern dabei Gottes wunderbare Bewahrung (Ps 71,5–8). Diese gläubigen Juden empfinden die Schwere des Martyriums, wenn sie sich mit einem alten Mann vergleichen, der an das Ende seiner Kräfte gelangt ist. Folglich vertrauen sie komplett auf Gottes Kraft (Ps 71,9–18). Die Errettung des Überrestes erfolgt schließlich am Ende des Psalms. Die Gläubigen, die ihn bilden, freuen sich, dass Gott Großes für sie getan hat. Dies wird natürlich dann geschehen, wenn Christus als der Sohn des Menschen erscheinen wird. Sie sprechen davon, wiederbelebt und aus den Tiefen der Erde heraufgeführt worden zu sein (Ps 71,19–21). Infolgedessen singen zu Gott einen Lobpreis für ihre Errettung und freuen sich ihrer Erlösung aus der Hand ihrer gottlosen Bedränger, die beschämt wurden und mit Scham bedeckt wurden (Ps 71,22–24).

Psalm 72

Da der gottesfürchtige Überrest aus den Juden errettet ist (Ps 71,19–24), kann das Reich Christi in Macht und Herrlichkeit aufgerichtet werden. Alle Nationen unterwerfen sich Ihm und Er herrscht absolut über alle. Das ist das Tausendjährige Reich.

Fußnoten

  • 1 Der Leser einer deutschen Bibelübersetzung wird dieses Verb nur zweimal finden und dies entspricht auch dem Grundtext. In Vers 2 bezieht sich das Verb „eile“ sowohl auf „mich zu retten“ als auch auf „zu meiner Hilfe“. Im Englischen (so auch Darby und King-James) wird dies besser durch eine zweifache Nennung des Verbes ausgedrückt. Daher taucht die Aufforderung „eile“ in diesen Übersetzungen im Psalm insgesamt dreimal auf. (Anm. des Übers.)
Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht