Betrachtung über den Propheten Jesaja (Synopsis)

Kapitel 41-49

Betrachtung über den Propheten Jesaja (Synopsis)

Kapitel 41

Das folgende Kapitel (41) beginnt mit den geschichtlichen Einzelheiten, welche das eben Gesagte beweisen. Wer erweckt den Cyrus, um den Götzendienst zu vernichten? – Doch inmitten dieser Zerstörung bleibt Israel der Same Abrahams, der auserwählte Knecht Gottes 1 (dieser Titel „Knecht“ ist ein Schlüssel zu dem übrigen Teile des Buches Jesaja); er soll sich nicht fürchten, denn Gott will ihn stärken und stützen; seine Widersacher sollen beschämt werden und umkommen; Gott will die Elenden erhören und ihren Bedürfnissen begegnen. Die betörten götzendienerischen Helden aber wissen nichts von dem, was Gott zum Gericht und zur Errettung Seines Volkes zu tun vorhat.

Obwohl nun aber Cyrus das Werkzeug Gottes zum Gericht wie auch zur Errettung Seines Volkes ist, so ist das doch nur eine vorübergehende Sache von beschränkter Bedeutung.

Kapitel 42

Wichtiger als alles dieses ist, daß es einen Knecht Gottes gibt, Seinen Auserwählten, der in Niedrigkeit und Anspruchslosigkeit auftreten, aber nicht ermatten noch geknickt werden wird, bis Er das Recht auf Erden gegründet hat; und die Inseln der Nationen werden auf Seine Lehre harren (Kap. 42). Dieses Zeugnis war nötig und stellt die Segnung Israels durch die Unwandelbarkeit des Ratschlusses und der Gnade Gottes sicher; doch wird in diesem Teile des Buches Jesaja nichts weiter von dem Messias gesagt. Das Ergebnis dieser Einführung des Messias und Seines Werkes ist die Herrlichkeit Jehovas, der tatsächlich allein verherrlicht werden wird, und zwar bis zu den Enden der Erde. Bei der Offenbarung dieser Herrlichkeit wird Er, der lange geschwiegen hatte (V. 14), Sein blindes und taubes Volk Israel, welches Seine Wege nicht verstand, befreien und Sein Gesetz groß und herrlich machen. Aber warum war denn das Volk beraubt und geplündert? Weil Jehova es seines Ungehorsams wegen den Räubern preisgegeben hatte (V. 22 u. 24).


Kapitel 43

Jetzt aber befreit und errettet Er Sein Volk, welches Er zu Seiner Herrlichkeit geschaffen hatte (Kap. 43). Die Blinden sehen, die Tauben hören, sie sind Zeugen, daß Jehova allein Gott ist. Die Gerichte über Babylon – der Anfang und das Vorbild der letzten Gerichte – waren ein Beweis davon. Jehova hatte das Volk Israel für Sich gebildet, aber es war seines Gottes müde geworden und hatte ihn sozusagen durch seine Sünden zum Dienen gezwungen (V. 24). Aber jetzt vergibt Er ihm alles um Seiner eigenen Herrlichkeit willen. Welch ein herrliches und wunderbares Zeugnis von seiten Dessen, der aus Gnade für den Sünder, wenn die Sünde ihren Höhepunkt erreicht hat, diese austilgt, anstatt den Sünder zu vernichten! Das ist es, was Gott durch Christum getan hat.

Kapitel 44–45

Im 44. Kapitel redet Jehova mit Seinem Volke, das Er von Mutterleibe an gebildet hatte, ermutigt es und verheißt ihm Seinen Geist. Ihre Sprößlinge sollen aufsprossen wie die Weiden an den Wasserbächen und sollen Zeugen Jehovas, des Königs Israels und seines Erretters, sein. Dann stellt Gott dem Volke die Torheit der Götzendienerei vor Augen, erinnert es daran, daß es Jehovas Knecht sei, daß Gott Sein Volk nicht vergessen werde, und versichert es der völligen Vergebung aller seiner Sünden. Jehova Selbst sagt dieses, Er, der über alles gebietet und der Cyrus beim Namen gerufen hat, um Jerusalem wieder aufzubauen. Kapitel 45 führt den Inhalt des vorhergehenden Kapitels weiter aus, indem es besonders betont, daß die Errettung Israels eine ewige sein werde, deren Folgen nie wieder aufgehoben werden sollen.

Kapitel 46–47

In dem 46. und 47. Kapitel handelt es sich um Babylon und dessen Götzen, aber zugleich wird Israels als des von Gott geliebten Volkes gedacht; denn die göttliche Regierung im Gericht bedeutet stets Errettung für die Gerechten, die Er liebt. Babylon mit all seiner Hoffart und seinen Götzen wird erniedrigt werden und im Staube liegen müssen.

Kapitel 48

Im 48. Kapitel rechtet Jehova ausführlich mit Seinem Volke. Er betont den Namen Israel, unter welchem dieses Volk zu Ihm Selbst in Beziehung stand, indem Er zugleich darauf hinweist, daß es von Juda abstamme. An die Juden also, welche die Stelle Israels einnahmen und sich auf den Gott Israels stützten (V. 2), wendet Sich hier Jehova und wirft ihnen ihre Bosheit und ihre Halsstarrigkeit vor. Vorlängst hatte Er ihnen vieles verkündet und ihnen auch neue Offenbarungen gemacht (V. 6), damit sie wüßten, daß Jehova Gott ist. Doch sie horchten nicht auf Ihn und verstanden auch nicht. Trotzdem wollte sie Jehova, um der Ehre Seines Namens willen, nicht ausrotten, aber Er wollte sie läutern. Dann erinnert Er sie in ergreifender Weise an den Segen, den sie genossen haben würden, wenn sie auf Seine Gebote gemerkt hätten. Trotzdem wird ihnen gerade hier mitgeteilt, daß Jehova ihr Erlöser sei (V. 17). Was aber die Gesetzlosen betrifft – für sie ist kein Friede. Dieses fortwährende Rechten wegen der Götzendienerei, während zugleich eine Belehrung für jene Zeit gegeben wird, scheint zu beweisen, daß die Frage, ob Israel ein Zeugnis gegen den Götzendienst ablegt oder sich selbst mit demselben befleckt, bis zum Ende hin den ersten Platz einnehmen wird; sie spielt im Blick auf die Regierung dieser Welt eine Hauptrolle. Der Gott dieser Welt regiert vermittels der Götzen, Jehova aber durch Seinen eigenen Namen. Israel hätte hiervon ein Zeugnis sein sollen; aber statt dessen wird es selbst in den letzten Tagen noch dem Götzendienst huldigen. Aus diesem Grunde ist hier so viel von diesem Gegenstand die Rede.

Kapitel 49

Hier tritt der Messias auf, denn Er ist es, der die Rettung bringt. Christus und die Schuld des Volkes Ihm gegenüber bilden den Gegenstand der folgenden Kapitel (Jes 49–57), welche zusammen eine besondere Abteilung ausmachen. Christus nimmt hier, wenn man so sagen darf, die Stelle Israels als der wahre Knecht Gottes ein, wie Er auch gesagt hat: „Ich bin der wahre Weinstock 2.“ Dies ist scheinbar ein Widerspruch, gibt uns aber den wahren Sinn des 49. Kapitels. Israel ist das Gefäß der Herrlichkeit Gottes auf Erden, und der Geist der Prophezeiung in Israel fordert die Nationen auf zu horchen, weil Jehova Israel hierzu erwählt hat. „Du bist mein Knecht, bist Israel, an dem ich mich verherrlichen werde“ (V. 3). Dann sagt Christus durch denselben prophetischen Geist: „Umsonst habe ich mich abgemüht“; denn Israel hat Ihn, wie wir wissen, verworfen. Der 5. Vers ist die Antwort auf diesen Ausruf. Christus ist geehrt in den Augen Jehovas. Den Überrest Israels zurückzubringen würde zu gering gewesen sein; Er soll das Heil Jehovas sein bis an das Ende der Erde. Hier begegnen wir einem Grundsatz, der auch in den Tagen des Evangeliums auf das Werk Christi anwendbar ist, doch betreffs der vollständigen Erfüllung der Ratschlüsse Gottes weisen uns die folgenden Verse auf das Tausendjährige Reich hin. Im 7. Verse wird Christus verherrlicht, im 8. wird Er zum Bunde des Volkes gesetzt, um die Segnung des Landes Kanaan und der verwüsteten Erbteile sowie die Befreiung der Gefangenen sicherzustellen. Endlich hat Gott Sein Volk getröstet; und Zion, scheinbar verlassen, muß bekennen, daß die Treue Jehovas größer ist als die Liebe einer Mutter zu ihrem Säugling. Ihre Verwüster sind fort, ihre Kinder eilen scharenweise zu ihr und erfüllen wieder in ungeahnter Menge ihre verwüsteten Orte vor den Augen der erstaunten, lange verlassen gewesenen Mutter. Könige werden ihre Wärter sein und sich vor ihr niederbeugen; und während sie einst die Gefangene der Gewaltigen war, ist sie jetzt befreit, ihre Bedränger liegen ihr zu Füßen, und alles Fleisch wird erkennen, daß Jehova ihr Heiland ist. Das sind die gnadenreichen Folgen des Auftretens des wahren Knechtes.

Fußnoten

  • 1 Man möge beachten, daß, obgleich die Sünde Israels völlig bloßgestellt wird, diese Kapitel trotzdem die Gnade und die unumschränkte Güte Gottes, nicht aber die Verantwortlichkeit und das Gericht des Volkes aussprechen, weshalb auch ein Überrest bewahrt wird.
  • 2 Dasselbe finden wir, wie ich nicht zweifle, in den Worten: „Ich habe meinen Sohn aus Ägypten gerufen“ (Mt 2, 15). Christus tritt an die Stelle des ersten Adam vor Gott, obwohl Er in dieser neuen Stellung viele der Kinder Adams segnet. Ebenso nimmt Christus die Stelle Israels ein, obwohl Er den Überrest segnet und ihn zum Volke macht.
Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel