Das Reich Gottes und das Reich der Himmel

Vorwort

Das Reich Gottes ist die Regierung Gottes über sein Universum. Es ist die höchste Autorität und steht bezüglich seiner Macht und Souveränität weit über allen Umständen.

Gott verlieh Adam die Autorität zu regieren und übergab ihm damit die Herrschaft über diese Erde. Später wurde die Autorität an Israel übertragen.

Am Sinai versicherte das Volk, alles zu tun, was Gott ihnen gebot. Dann machten sie das goldene Kalb und veranlassten Gott durch den Götzendienst und anderen Verfehlungen dazu, die Macht und Autorität in die Hände der Heiden zu geben. Christus, der Messias, wird dem Überrest als König vorgestellt und von demselben verworfen. Nach dem Märtyrertod des Stephanus wird Jerusalem, die Wohlfahrt Israels, durch Titus im Jahr 70 völlig zerstört. Obwohl sie also heute beiseite gesetzt worden sind, macht Gott sie für ihr Tun verantwortlich. Sie werden einmal in ihr Land zurückkehren, um von Gott für ihren Ungehorsam gerichtet zu werden. Dieses Gericht liegt immer noch in der Zukunft und wird über die Nachkommen dieses Volkes ausgeschüttet werden, das am Sinai das Gesetz empfing.

Im Allgemeinen wird der Begriff „Reich Gottes“ vor allem in den Evangelien verwendet, weil eine göttliche Person, Jesus, anwesend war. Das Königreich war solange das Reich Gottes, bis Christus in den Himmel ging. Ab dann wird von dem Reich der Himmel gesprochen. Es blieb Matthäus vorbehalten, das Reich in diesem Aspekt darzustellen.

Als die Zeit der Verwerfung und der Rückkehr in den Himmel des Herrn Jesus kam, gab Johannes der Täufer einleitende Bemerkungen über das kommende Reich: „Tut Buße, denn das Reich der Himmel ist nahe gekommen“. Durch die vorherrschenden, irregulären Zustände der Knechtschaft Israels unter die Nationen sowie die Verwerfung ihres Messias weckten sie die Gnade Gottes, der ihnen durch Johannes den Täufer die Botschaft überbrachte, dass das Reich der Himmel nahe gekommen war.

Jesus, der König der Juden, kam vom Himmel herab, um sich selbst als ihr Messias vorzustellen. Durch diese Erklärung über das kommende Reich der Himmel wurde etwas Neues eingeführt, und der Jude musste lernen, dass das Reich der Himmel einen Bestandteil der Ratschlüsse Gottes bildete. Als Ergebnis der Verwerfung ihres Königs auf der Erde sitzt jetzt im Himmel ein Mensch seit ca. 2000 Jahren als König neben seinem Vater auf dessen Thron. Er ist das Lamm, das geschlachtet worden ist, und das jetzt der Gegenstand des Lobpreises im Himmel und (teilweise auch) auf der Erde ist.

Die Kinder des Reiches sind jetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe versetzt. Das Reich gründet sich deshalb auf die Auferstehung Christi. Vereinfacht ausgedrückt ist das Reich in der gegenwärtigen Zeit die himmlische Regierung des Herrn Jesus über diese Erde.

Das Reich der Himmel ist nicht die Versammlung. Wir dürfen sie damit nicht verwechseln, auch wenn die Versammlung während der gegenwärtigen Phase des Reiches der Himmel auf der Erde gebildet wird. Sobald die Versammlung in den Himmel entrückt ist, wird das Reich das „Reich des Vaters“ genannt werden. Es wird dann die volle Entwicklung von dem sein, was jetzt inmitten eines irregulären und vermischten Zustands existiert, der in Matthäus 13 näher beschrieben wird.

Abgesehen von Lukas 11,2 erhalten wir nähere Erklärungen über das Reich der Himmel und das Reich des Vaters ausschließlich im Matthäusevangelium. Diese Dinge gehören zu dem großen Geheimnis der jetzigen Unordnung in dem Reich, die von jedem aufmerksamen Beobachter leicht festgestellt werden kann. Dieser vermischte Zustand muss zeitlich zwischen die Verwerfung des Sohnes des Menschen, dem Messias, und seiner Offenbarung in Herrlichkeit in seinem Reich eingeordnet werden.

C. E. Lunden

Nächstes Kapitel »

Ihre Nachricht