Betrachtung über das dritte Buch Mose (Synopsis)

Kapitel 17-22

Betrachtung über das dritte Buch Mose (Synopsis)

Nach dieser ganz besonderen Belehrung über den Versöhnungstag kommen einige Anweisungen, nicht um von Befleckungen zu reinigen, sondern um entweder das Volk oder den Dienst der Priester davor zu bewahren (Kap. 17). Dies soll sie als ein für Gott geheiligtes Volk bewahren und sie von allem fernhalten, was Ihn in ihren Beziehungen zu Ihm verunehren würde, und sie selbst in ihren Beziehungen zu anderen. Das Leben gehört Gott, und da, wo es genommen wird, muß es als Opfer dargebracht werden, natürlich als Opfer für Gott. Das Blut muß gesprengt und das Fett muß auf dem Altar geräuchert werden. Das bewahrte das Herz vor der Gefahr, sich heimlich den Dämonen zuzukehren, und Gottes Anspruch auf das Leben und die Wahrheit des Opfers - alles wesentliche Wahrheiten - wurden auf diese Weise bewahrt. So wurde Gott anerkannt und geehrt, aber auch die Beziehungen des Menschen zu Ihm.

Kapitel 18 bewahrt sie davor, sich selbst in den Dingen, die dem Natürlichen angehören, zu verunehren - in alledem, was der Mensch in seinen natürlichen Beziehungen sein sollte, auf daß er sich selbst nicht verunehre.

Der Mensch sollte das nicht tun, indem er Gott die Ehre nicht gegeben hat, ist er dem überlassen worden, sich selbst zu verunehren (vgl. Röm. 1). Das Volk Gottes, das Ihm nahegebracht worden ist, wird diesbezüglich belehrt. Sie wurden von der Bosheit der Welt, aus der sie herausgerufen worden waren, abgesondert, und auch von der unbekümmerten Liederlichkeit, in die Satan, sich zum Spaß, den erniedrigten Menschen getrieben hatte. Vers 6 ist der große Grundsatz, auf dem in diesem Kapitel bestanden wird - die intimen ehelichen Beziehungen nicht mit der Vertrautheit der natürlichen Beziehungen zu verwechseln. Jene Dinge werden verboten, in die Satan den Menschen in dem satanischen und unnatürlichen Frönen des Fleisches gestürzt hat, denen Gott sie auch dahingegeben hat, alle Unreinigkeit gierig auszuüben. Die Anmut des Natürlichen wird bewahrt; das Befleckende wird verboten. Die Satzungen und Rechte Jehovas sollten sie leiten; der auf die Probe gestellte Mensch, der in ihnen wandelte, würde leben.

Die Kapitel 19 und 20 führen uns etwas weiter. Sie sollten heilig sein, weil Jehova heilig war. Kapitel 19 widmet sich mehr der Seite des Guten, obwohl sie sich vor allem Unheiligen bewahren und das Heilige nicht gemein machen sollten; hier finden wir aber, was gut und wohlgefällig und anmutig ist, wie ihr Verhalten in den mannigfaltigen Einzelheiten ihrer gegenseitigem Beziehungen zueinander sein sollte, und zwar in bezug auf die mannigfaltigen Gefahren, welchen sie in ihrem Wandel, in ihren alltäglichen Umständen ausgesetzt waren: denn sie hatten es mit Gott zu tun, und Jehova war ihr Gott. Das Volk Gottes sollte in allen seinen Wegen dieser Beziehungen würdig wandeln und auch verstehen, was für den Menschen passend war und Gott entspricht, in welcher Beziehung sie sich auch befinden. Obwohl es hier nicht um das Priestertum ging, handelte es sich doch um das praktische Aufrechterhalten der Beziehungen mit Dem, der unter ihnen wohnte und Dem sie nahten, indem sie sich vor Befleckungen bewahrten, die für diejenigen unpassend sind, die in diesen Beziehungen standen. Hier finden wir die Vorschrift, unseren Nächsten zu lieben wie uns selbst.

Kapitel 20 bewahrt mehr vor der Bosheit und der Verdorbenheit, die unter den Nationen gefunden wurden. In beiden Kapiteln werden sie dazu aufgerufen, heilig zu sein, in Kapitel 19 mehr in Gleichgestaltung mit dem Charakter Gottes, in Kapitel 20 sich von Götzen und allem Bösen fernzuhalten, weil Jehova sie für Sich Selbst geheiligt hatte. In jeder Hinsicht wird auf Reinheit bestanden.

Kapitel 21 stellt insbesondere das dar, was sich für Priester, die für Jehova abgesondert sind, geziemt: diese vertrautere Nähe setzt ein entsprechendes Benehmen voraus. In ihrer Stellung mußte alles für die Gegenwart Gottes passend sein. So steht es auch mit uns.

Kapitel 22. Wenn durch Schwachheit oder Nachlässigkeit etwas für diese Nähe Ungebührendes bestand, sollten sie fernbleiben. Mithin gab es Dinge, welche nur die Priester und ihre Familienglieder, die in priesterlicher Absonderung standen, essen durften. Mit uns steht es ebenso. es gibt Dinge von der geistlichen Speise Christi, der Sich Gott dargebracht hat, von denen wir uns nur in dem Maße nähren können, wie das Herz durch die Kraft des Geistes wirklich zu Ihm abgesondert ist. Die Opfergaben selbst müssen rein sein, und zwar solche, die vor den Augen Gottes, dem sie dargebracht werden, geziemend sind, und auch einer rechten Wertschätzung Seiner Majestät, und unserer Beziehungen mit Ihm entsprechen. Alles dieses wird tatsächlich in Christo gefunden. Keine Härte des Natürlichen wird erlaubt, sondern Heiligkeit. In dem, was mit unserer eigenen Freude vor Gott zusammenhängt, muß bei dem Geopferten Heiligkeit bewahrt werden.

In Kapitel 20, wo es ihnen verboten wird, den bestialischen und abergläubischen Bräuchen des Götzendienstes (zu denen Satan den Menschen erniedrigt hatte), zu folgen, und wo sie vor jeder Unreinigkeit gewarnt werden, die ja stets unzertrennlich damit verbunden war, und welcher der Einfluß Satans freie Bahn schaffte, haben wir diese einfache und schöne Auslegung des Grundsatzes, der sie regieren sollte: „So heiliget euch und seid heilig, denn ich bin Jehova, euer Gott; und beobachtet meine Satzungen und tut sie. Ich bin Jehova, der euch heiligt.“ Sie sind zur Heiligkeit verpflichtet, wie auch dazu, sich praktisch zu heiligen, weil sie im Hause sind und weil der Hausherr heilig ist. Die Heiligung setzt voraus, daß sie in einer anerkannten Beziehung zu Gott standen, der die Insassen Seines Hauses rein haben will, Seiner eigenen Reinheit gemäß.

Dann sollte Sein Wort auch alles regeln. Sie sollten Ihm nach Seinen Anweisungen gehorchen, denn Er war es, der sie für Sich absonderte. Dies ist ein sehr lehrreiches Wort wegen des Standards aller unserer diesbezüglichen Gedanken. Wenn sich jemand in meinem Hause befindet, will ich ihn rein haben, weil sie dort sind; die Außenstehenden gehen mich nichts an 1. Es war also Jehova, der sie dafür absonderte. Hier haben wir interessante Anweisungen in bezug auf das, was die Priester aßen, was wir im folgenden Buche wiederfinden und was wir dort betrachten werden.

Fußnoten

  • 1 Hier rede ich nicht von Verantwortung oder Barmherzigkeit.
Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht