Betrachtung über das zweite Buch Mose (Synopsis)

Kapitel 5-14

Betrachtung über das zweite Buch Mose (Synopsis)

Bei der Nachricht von der Güte Gottes betet Ihn das Volk an; aber der Kampf wider die Macht des Bösen ist eine andere Sache. Satan läßt das Volk nicht ziehen, und Gott erlaubt diesen Widerstand, um den Glauben zu üben und zur Zucht Seines Volkes und zur glanzvollen Entfaltung Seiner Macht dort, wo Satan geherrscht hatte. Wir müssen lernen, und vielleicht schmerzlich, daß wir im Fleische und unter der Macht Satans sind, und daß wir keine Kraft haben, unsere eigene Befreiung zu bewirken, auch nicht mit der Hilfe Gottes. Es ist die Erlösung Gottes im Tode und der Auferstehung Christi, verwirklicht in der Kraft des Geistes, der gegeben wurde, als Er jene Erlösung vollbrachte und Sich zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt hatte, in der Kraft die befreit; denn Vergebung, und daß man dem Gericht entgeht, sind keine Befreiung. Das eine bezieht sich auf Sünden und darauf, daß Gott an ihnen in Gerechtigkeit vorübergeht; das andere bezieht sich auf die Sünde und ihre Macht.

Vor der Befreiung, wo die Hoffnungen des Volkes erwacht sind, wird die Unterdrückung schwerer als je zuvor, und das Volk hätte es vorgezogen, in ihrer Knechtschaft in Ruhe gelassen zu werden. Es standen aber die Rechte und Ratschlüsse Gottes auf dem Spiel. Das Volk muß völlig von diesen Nationen abgesondert werden, die ihnen jetzt, unter der Hand Gottes, zu diesem Zwecke zur Qual werden. Mose wirkt Zeichen. Die Zauberer ahmen diese durch die Macht Satans nach, auf daß sich das Herz des Pharao verhärte. Als es aber um das Erschaffen von Leben geht, werden sie gezwungen, die Hand Gottes zu erkennen.

Schließlich übt Gott Sein Gericht aus, indem Er die Erstgeborenen als Vertreter des ganzen Volkes nimmt. So haben wir zwei Teile in der Befreiung des Volkes, in dem einen erscheint Gott als Richter, aber durch das Blut, das vor Ihm ist, zufriedengestellt; in dem anderen Teil offenbart Er Sich als Befreier. Bis zu diesem letzten ist das Volk noch in Ägypten. Im ersten Teil versperrt das Sühnungsblut der Erlösung den Weg zu Ihm als dem Richter, und es sichert das Volk unfehlbar; Gott geht aber nicht hinein - sein Wert besteht darin, sie vor dem Gericht zu sichern 1.

Mit umgürteten Lenden und nachdem sie in Eile, mit den bitteren Kräutern der Buße, gegessen hatten, beginnt das Volk seine Reise; sie tun das aber in Ägypten; doch jetzt kann Gott mit ihnen sein, und Er ist mit ihnen. Es ist gut, hier diese zwei Gerichte zu unterscheiden: das Gericht der Erstgeburt und das des Schilfmeers. Als eine Züchtigung gesehen, war das eine der Erstling des anderen und hätte den Pharao von seiner unbesonnenen Verfolgung abschrecken sollen.

Das Blut aber, das das Volk vor dem Gericht Gottes bewahrte, bedeutete etwas viel Tieferes und Ernsteres sogar als das Schilfmeer, obwohl auch dort Gericht geübt wurde 2. Es ist wahr, daß das, was am Schilfmeer geschah, die Entfaltung der erlauchten Macht Gottes war, der durch den Hauch Seines Mundes den sich gegen Ihn empörenden Feind vernichtete - zweifellos war das dem Wesen nach das endgültige, vernichtende Gericht, das durch Seine Macht die Befreiung Seines Volkes bewirkte. Das Blut aber bedeutete das sittliche Gericht Gottes und die volle und vollständige Befriedigung von allem, was in Seinem Wesen lag. Gott als Einer, wie Er in Seiner Gerechtigkeit, Seiner Heiligkeit und Seiner Wahrheit war, konnte diejenigen, die durch jenes Blut geschützt waren, nicht berühren 3. War da Sünde? Seine Liebe zu Seinem Volke hatte das Mittel gefunden, den Anforderungen Seiner Gerechtigkeit zu genügen; und beim Anblick des Blutes, das allen Vollkommenheiten Seines Wesens entsprach, ging Er in Übereinstimmung mit Seiner Gerechtigkeit und auch mit Seiner Wahrheit vorüber. Nichtsdestoweniger wird Gott, selbst beim Vorübergehen, als Richter gesehen; deshalb ist der Friede der Seele ungewiß, solange sie auf diesem Boden steht, obwohl die Grundlage ihres Friedens sicher ist, denn ihr Weg liegt in Ägypten, obwohl sie die ganze Zeit über wahrhaft bekehrt ist - weil Gott immer noch den Charakter eines Richters Ägypten gegenüber trägt und weil die Macht des Feindes immer noch da ist.

Beim Schilfmeer handelt Gott in Macht gemäß den Vorsätzen Seiner Liebe; infolgedessen wird der Feind, der Sein Volk dicht auf verfolgte, ohne alle Hilfsmittel vernichtet. Dies ist das, was mit dem Volke am letzten Tage geschehen wird, das in den Augen Gottes tatsächlich schon durch das Blut geschützt ist.

Ein sittliches Vorbild ist das Schilfmeer augenscheinlich vom Tod und der Auferstehung Jesu, insofern wie die echte Verwirklichung des Werkes in seiner eigenen Wirksamkeit liegt, nämlich als die Befreiung durch Erlösung und Sein Volk in Ihm gesehen wird: Gott handelt darin, um sie durch den Tod aus der Sünde und dem Fleisch herauszuführen, indem Er eine absolute Befreiung davon durch den Tod, in den Christus 4 einging, gibt, und demzufolge von der ganzen Macht des Feindes.

Was unseren Stand und unsere Annahme betrifft, sind wir zu Gott gebracht worden, unser tatsächlicher Platz ist somit in der Welt, die auf unserem Wege zur Herrlichkeit zur Wüste geworden ist. Wir sind schon durch den Glauben zu Teilhabern an ihr gemacht worden. Durch das Blut vor dem Gericht Gottes geschützt, sind wir durch Seine Macht, die für uns wirkt, von der Macht Satans, des Fürsten dieser Welt, frei gemacht worden. Daß das Blut uns vor dem Gericht Gottes bewahrte, war der Anfang. Die Macht, die uns in Christo lebendig gemacht hat, der für uns in den Tod gegangen ist, hat uns von der ganzen Macht Satans befreit, der uns verfolgte, und uns betreffs des Gewissens von allen seinen Angriffen und Beschuldigungen. Wir haben mit dem Fleische als unserem Stand Schluß gemacht wie auch mit der Macht Satans, und als zu Gott gebracht, sind wir mit Ihm in der Welt. Die Welt, die jenem Weg folgen will, wird auf ihm verschlungen 5.

Wenn man das historische Vorbild der Wege Gottes mit Israel betrachtet, beendet das Schilfmeer den Schluß der Ereignisse, und so ist es auch für uns. Wir sind zu Gott gebracht worden. So konnte der Schächer, dem vergeben war, geradenwegs in das Paradies eingehen. Als ein sittliches Vorbild ist es, genau gesprochen, der Anfang des eigentlichen christlichen Pfades; d. h. es ist die Vollendung der Erlösung 6, durch welche die Seele ihren christlichen Lauf beginnt; sie wird aber als in der Welt betrachtet, und zwar ist die Welt zur Wüste ihrer Pilgerreise geworden; wir sind nicht im Fleische.

Fußnoten

  • 1 Man beachte hier den Ausdruck: „Sehe ich das Blut, So werde ich an euch vorübergehen“. Es heißt nicht: Wenn ihr es sehet, sondern, wenn Ich es sehe. Die Seele eines Erweckten ruht oft wohl nicht auf ihrer eigenen Gerechtigkeit, sondern auf der Weise, wie sie das Blut sieht. Wie kostbar es auch ist, wenn das Herz tief vom Blut beeindruckt wird, so ist dies nicht die Grundlage des Friedens. Der Friede ist darauf gegründet, daß Gott es sieht. Er kann nicht umhin, es nach seinem vollen und vollkommenen Wert, wie es die Sünde beseitigt, einzuschätzen. Er ist es, der die Sünde verabscheut und der von ihr beleidigt worden ist. Er sieht den Wert des Blutes, der sie beseitigt. Es mag gefragt werden: Muß ich aber nicht an seinen Wert glauben? Dies ist Glaube an seinen Wert, wenn man einsieht, daß Gott es so ansieht, daß es die Sünde beseitigt; deine Einschätzung seines Wertes ist eine Frage des Ausmaßes deiner Empfindungen. Der Glaube schaut auf die Gedanken Gottes.
  • 2 Als ein Vorbild kann das als das endgültige Gericht gemäß der Einschätzung der Sünde in dem Tode und der Auferstehung des Herrn Jesu betrachtet werden; denn das Volk wurde zu Gott gebracht, und die bösen Feinde fallen unter den Tod und das Gericht, das, als in Christo vollbracht, uns rettet. Aber was das Geheimnis des Verfahrens Gottes betrifft, das erfahrungsgemäß in unseren Seelen erkannt wird, so hat das einen anderen Sinn: es beginnt die Reise durch die Wüste, obwohl diese nur vom Sinai her ihre volle Wesensart erhält. Da der Wüstenpfad keinen Teil der Ratschlüsse Gottes bildet, sondern nur einen Teil Seiner Wege, so könnte er, was die Erlösung betrifft, weggelassen werden, dann laufen aber der Jordan und das Schilfmeer zusammen. Das Schilfmeer ist der Tod und die Auferstehung Christi für uns; der Jordan ist unser Tod und unsere Auferstehung mit Ihm; aber hier sind wir bei dem angelangt, was erfahrungsgemäß erlebt wird.
  • 3 Es gibt noch einen weiteren Unterschied zwischen dem Passah und dem großen Versöhnungstag. Hier traf das Blut das Auge Gottes, als Er im Gericht durch das Land zog. Am großen Versöhnungstage reinigte es die Behausung Gottes von unseren Verunreinigungen, und wir dürfen sagen, daß es den Weg zum Throne Gottes und in Seine Gegenwart freigab; es gab uns die Freimütigkeit, das Heiligtum auf einem neuen und lebendigen Weg zu betreten. Da das Passah den Charakter der ersten Befreiung und Vergebung trug, wurden darin die bitteren Kräuter des Gerichts der Sünde in uns selbst hinzugefügt, wie auch das Essen des geschlachteten Lammes, um mit gegürteten Lenden und beschuhten Füßen den Ort der Sünde und des Gerichts zu verlassen, vor dem wir als der Folge der Sünde völlig geschützt wurden.
  • 4 Der Jordan fügt unseren Tod mit Christo hinzu und betreffs unseres inneren Zustandes unsere Auferstehung mit Ihm - ähnlich den vierzig Tagen, die Er auf Erden verbrachte. Diesem entspricht die Lehre des Kolosserbriefs. Deshalb ist der Himmel die Hoffnung. Römer 3, 20 - 5, 11 gibt den Tod Christi für die Sünden und die Auferstehung für unsere Rechtfertigung; deshalb geht es bis zum Ende von Kapitel 8 um den Tod der Sünde gegenüber. Die Sünde im Fleisch ist nicht vergangen, sondern verurteilt (Röm 8, 3); wir aber als gestorben sind gar nicht mehr im Fleische, sondern wir leben Gott durch - oder besser in - Jesu Christo. Dies bringt uns nicht weiter als die Wüste, obwohl wir hindurchziehen als Gott lebend in Christo. Im Römerbrief sind wir nicht mit Christo auferstanden. Das umschließt infolgedessen, daß wir mit Ihm dort, wo Er ist, einsgemacht werden, und somit, wenn wir versiegelt sind, wird durch den Heiligen Geist Vereinigung bewirkt. Im Kolosserbrief sind wir mit Ihm auferstanden, aber wir befinden uns nicht in himmlischen Örtern. Der Kolosserbrief redet von Leben, mit einer für uns in himmlischen Örtern aufbewahrten Hoffnung, er redet nicht vom Heiligen Geiste. In Epheser 2 sind wir mit Ihm auferstanden, und in Ihm sitzen wir mit in himmlischen Örtern, und dann beginnt der Kampf mit der geistlichen Bosheit in himmlischen Örtern, und das Zeugnis ist demgemäß, was himmlisch ist. Bis hierher sind es der Jordan und Kanaan, und hier wird voll über die Versiegelung und die Gabe des Heiligen Geistes geredet und über unsere Beziehung mit dem Vater und Christo als Söhne wie auch als der Leib und die Braut. Nur beginnt der Epheserbrief damit, daß wir in Sünden tot sind, so daß es eine neue Schöpfung ist, nicht der Sünde gestorben. In einer Hinsicht aber trägt das Vergießen des Blutes einen herrlicheren Charakter. Gott wird darin verherrlicht, obwohl wir durch den Durchgang durch den Jordan erfahrungsgemäß höher gestellt sind. Auch das ist die Frucht des Vergießens des Blutes, in dem nicht nur das Tragen der Sünden, um unserer Verantwortung zu entsprechen, eingeschlossen ist, sondern eine Verherrlichung Gottes, um uns mit Ihm in die Herrlichkeit Gottes einzuführen, was über alle Fragen der Verantwortlichkeit hinausgeht.
  • 5 Dies ist eine ernste Warnung, denn die Weltmenschen, die sich Christen nennen, nehmen wohl den Boden des zukünftigen Gerichts ein wie auch der Notwendigkeit der Gerechtigkeit, aber nicht gottgemäß. Der Christ geht in Christo durch diese Dinge, wissend, daß er sonst verloren und ohne Hoffnung ist; der Weltmensch tut es in seiner eigenen Kraft und wird verschlungen. Israel sah das Schilfmeer in dessen Kraft und dachte, ein Entrinnen wäre hoffnungslos; so betrachtet ein erwecktes Gewissen den Tod und das Gericht. Christus ist aber gestorben und hat für uns das Gericht getragen, und durch das, was an sich gefürchtet wurde, sind wir gesichert und befreit. Indem er das sieht, nimmt das der Weltmensch in seiner eigenen Kraft an und geht in seiner falschen Zuversicht verloren.
  • 6 An sich ist das der Tod und die Auferstehung Christi. Das bedeutet aber nicht nur der Heiligkeit der Natur Gottes zu genügen, nämlich durch das Vergießen des Blutes, sondern in die ganze Macht des Bösen, die gegen uns war, einzudringen und sie zunichte zu machen. Deshalb, obwohl es nicht darum geht, daß wir den Tod und die Auferstehung so erleben, daß wir uns in den himmlischen Örtern befinden, werden wir aber als mit Ihm gestorben angesehen, und daß Er unser Leben ist, so daß wir unseren alten Stand völlig verlassen haben. Im Kolosserbrief sind wir mit Ihm auferstanden; im Epheserbrief sitzen wir in Ihm in den himmlischen Örtern. Der Kolosserbrief schildert den auferstandenen Menschen noch auf Erden - der Zustand, in dem wir sind - was sich auf den Himmel bezieht, aber noch nicht dort ist, wie Christus Selbst vierzig Tage war - man ist über den Jordan gezogen, aber Kanaan ist noch nicht in Besitz genommen.
Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht