Einführung in das Buch Nehemia

Historischer Hintergrund

Gott hatte seinem irdischen Volk Israel reichen Segen zugesagt, wenn es seinen Geboten folgen würde. Er hatte den Israeliten zugleich den Fluch angekündigt, wenn sie Ihm nicht gehorchen würden (5. Mo 28). Ein Teil dieses Fluches sollte darin bestehen, dass sie gefangen weggeführt und im Exil leben würden. Der Segen hat sich besonders in der Regierungszeit Salomos bewahrheitet. Dabei liegt eine besondere Tragik darin, dass gerade Salomo den Grundstein dafür legte, dass sich später auch der Fluch bewahrheiten würde. Im Jahr 931 v. Chr. wurde das Königreich Israel in den Nordteil (die 10 Stämme mit der Hauptstadt Samaria) und den Südteil (die 2 Stämme mit der Hauptstadt Jerusalem) gespalten. Jerobeam war der erste König im Norden, Rehabeam – der Sohn Salomos – der erste König im Süden.

In beiden Teilen des Landes gab es Rebellion gegen Gott, Unmoral und Götzendienst, so dass schließlich zuerst die 10 Stämme und dann die 2 Stämme von ihren Feinden besiegt und gefangen weggeführt wurden. Die 10 Stämme gingen in die assyrische (722 v. Chr.), die 2 Stämme in die babylonische Gefangenschaft (ab 586 v. Chr.). Die Israeliten des Nordreiches wurden von dem Assyrischen Reich und seiner Kultur völlig absorbiert und hörten auf zu existieren1. Das Volk des Südreiches hingegen behielt seine kulturelle Identität und kehrte – zumindest zu einem Teil – nach der von Gott festgelegten Zeit der Gefangenschaft von 70 Jahren nach Palästina zurück2.

So wie es drei Deportationen nach Babel gegeben hatte3, sorgte Gott dafür, dass die Rückkehr ebenfalls in drei Etappen erfolgte:

  1. Im Jahr 536 v. Chr. kamen die ersten 42 360 Juden unter Serubbabel (königlicher Nachkomme Davids) und Josua (priesterlicher Nachkomme Aarons) zurück (Esra 2,64). Sie folgten dem Aufruf des Königs Kores (Cyrus), der dazu die Erlaubnis gegeben hatte. Die beiden Führer repräsentieren den königlichen (politischen) bzw. geistlichen (priesterlichen) Charakter des Überrestes. Im Zentrum dieser ersten Rückkehr standen der Bau des Altars und des Tempels. Der Bau des Tempels wurde unterbrochen und erst durch die Weissagung Haggais wieder aufgenommen. Den Bericht dazu finden wir vor allem in den Büchern Esra und Haggai.
  2. Im Jahr 458 v. Chr. kehrten ca. 4000 weitere Juden unter Esra zurück (Esra 7 und 8). Im Zentrum dieser Rückkehr standen besonders das Wort Gottes und die Einhaltung der Vorschriften des Gesetzes. Den Bericht darüber finden wir ebenfalls im Buch Esra.
  3. 445 v. Chr. kam eine dritte – relativ kleine Gruppe – mit Nehemia zurück (Neh 2). Die genaue Anzahl der Rückkehrer ist nicht bekannt. Im Mittelpunkt dieser Rückkehr standen besonders die Mauer und die Tore der Stadt Jerusalem. Das öffentliche und zivile Leben in der Stadt wurde wiederhergestellt. Den Bericht darüber finden wir im Buch Nehemia.

Das ist der historische Hintergrund, der den geschichtlichen Büchern Esra und Nehemia sowie den dazu gehörenden prophetischen Büchern Haggai, Sacharja und Maleachi zugrunde liegt4. Alle drei Gruppen der Rückkehrer kamen unter der Leitung Gottes zurück und hatten jeweils spezifische Aufgaben. Serubbabel und Josua waren besonders um die Dinge des Hauses besorgt, Esra stellte das Wort Gottes in den Vordergrund, während es Nehemia vor allem um das öffentliche Leben in der Stadt und ihren Schutz ging. Deshalb kümmerte er sich besonders um die Mauer und die Tore. Der Dienst Josuas, Serubbabels und Esras ist besonders mit dem Dienst Haggais und Sacharjas verbunden, während sich der Dienst Nehemias besonders mit Maleachi verbindet. Beides – das Haus Gottes und die Stadt Gottes – gehören natürlich untrennbar zusammen, denn der Dienst im Tempel kann nur dann ausgeübt werden, wenn das Volk Gottes vor dem Einfluss der es umgebenden Welt geschützt ist.

Fußnoten

  • 1 Erst in der Zukunft – d. h. vor oder zu Beginn des tausendjährigen Reiches – wird Gott die 10 Stämme sammeln und ebenfalls in ihr Land zurückbringen. Dann wird Israel wieder ein geeintes Volk aus 12 Stämmen sein (vgl. z. B. Hes 37,21–28).
  • 2 Die von Gott mehrfach vorausgesagten 70 Jahre (vgl. 2. Chr 36,21; Jer 25,11.12; 29,10) begannen um 606/605 v.Chr. und endeten um 536/535 v.Chr. durch den Erlass des Königs Kores.
  • 3 Die erste Deportation fand unter König Jojakim im Jahr 605 v. Chr. statt, die zweite unter König Jojakin im Jahr 597 v. Chr. und die dritte unter König Zedekia im Jahr 586 v. Chr. In diesem Jahr wurden die Stadt und der Tempel zerstört.
  • 4 Man kann die Bücher der Propheten des Alten Testamentes nach ihrem Umfang einteilen (große und kleine Propheten). Man kann sie ebenfalls im Blick auf die Zeit gruppieren, in der sie geschrieben sind. Dann ergeben sich drei Gruppen, nämlich erstens die Propheten, die vor der Gefangenschaft geweissagt haben, zweitens die Propheten, die in der Gefangenschaft geweissagt haben und drittens diejenigen, die nach der Gefangenschaft geweissagt haben. Das sind die drei genannten letzten der Propheten (Haggai, Sacharja und Maleachi).
Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht