Inhalte von William Wooldridge Fereday

Kommentare (21)

keine Kurzbeschreibung verfügbar

Das Passah war die fundamentale Einrichtung für das Volk Israel. Es kennzeichnete den Beginn ihrer Geschichte als Nation und als ein Volk, das in besonderer Beziehung zu dem HERRN stand. Diese Nacht in Ägypten sollte niemals von ihnen vergessen werden. Die furchtbaren Ereignisse jener Nacht sollten von Generation zu Generation den Kindern weitererzählt werden.

keine Kurzbeschreibung verfügbar

Der Kommentar ist in "The Bible Treasury 1895" erschienen und wurde von Achim Zöfelt übersetzt.

keine Kurzbeschreibung verfügbar

Der kurze Brief an Philemon liefert uns ein liebliches Bild von den Wegen, in denen die Gnade Christi in den Beziehungen und Umständen des täglichen Lebens wirkt.

Mit 2. Mose 18 endet der erste Teil dieses Buches. Gott hatte seine Gnade seinem Volk in reichlichem Maß bewiesen, indem er sie aus Ägypten herausgeführt hatte. Gnade mündet immer in Herrlichkeit, sei es auf der Erde oder im Himmel. Der Rat Jethros führt dazu, dass Mose als Herrscher mit übergeordneter Macht eingesetzt wird und so ein Vorbild auf Christus im tausenjährigen Reich ist.

Was machte Elia zu einem kühnen und unerschrockenen Mann Gottes? Es war das Gebet und die Anhängigkeit von Gott. Er lebte mit Gott und wurde so ein Zeuge für Gott.
Die vorliegende Auslegung beleuchtet intensiv den Dienst Elias und spornt jeden Leser an, sein Leben ganz auf Gott auszurichten.

Dieser Kommentar ist teilweise kostenlos verfügbar.
97 Seiten (A4)

keine Kurzbeschreibung verfügbar

Bei den Ephesern gab offensichtlich nichts besonderes zu tadeln oder vor etwas zu warnen; sie wurden aufgefordert, würdig ihrer Berufung zu wandeln (Kap 4,1). Demzufolge war das Herz des Apostels frei, und er konnte freimütig und ausgiebig von den wunderbaren Segnungen und Vorrechten schreiben, die uns in Christus geschenkt sind.

Nachdem der Heilige Geist uns Einzelheiten von der Auferstehung des Herrn berichtet hat, stellt er uns im Johannes-Evangelium vier bemerkenswerte Bilder vor. Als erstes finden wir, wie er sich selbst dem gläubigen jüdischen Überrest in der Person der Maria wieder zu erkennen gibt. Als zweites sehen wir ihn, wie er sich den versammelten Jüngern offenbart, die hier ein Bild der christlichen Versammlung sind. Als drittes gibt er sich dem Thomas zu erkennen und beseitigt alle seine Zweifel; ein Zeichen davon, was er bald für die Nation dieses Thomas an einem noch zukünftigen Tag tun wird. Und als viertes und letztes wird an dem See Tiberias bei dem erstaunlichen Fischfang ein Bild der Sammlung der heidnischen Nationen für die Segnungen des tausendjährigen Reiches vorgestellt.

Es ist mein Wunsch, unsere Aufmerksamkeit auf das zweite dieser Bilder zu richten.

Der Kommentar ist in "The Bible Treasury 1896" erschienen und wurde von Achim Zöfelt übersetzt.

Dieser recht unbekannte Psalm enthält große Schönheiten in bezug auf den Herrn Jesus: Er wird der König sein, dessen Herrlichkeit groß sein wird.

Samuel, der Mann Gottes, lebte in einer schwierigen Zeit: Jeder tat, was recht war in seinen Augen. Sogar die Verantwortlichen in Israel begingen schlimme Sünden und der Priesterdienst geriet völlig aus den Fugen. Samuel blieb seinem Gott treu. Er nahm seine Funktion als Prophet, Priester und König sehr ernst – bis Gott David, seinen erwählten König, einsetzte.

Dieses leicht verständliche Buch stellt Samuel in seinen beispielgebenden Charaktereigenschaften vor. Seine einfache und ungekünstelte Frömmigkeit, seine sorgfältige Verwaltung und Regierung, sein Gebetsleben und auch seine konsequente Verurteilung alles Bösen lassen ihn als einen Zeugen erstrahlen, dem wir nachahmen sollten.

Dieser Kommentar ist teilweise kostenlos verfügbar.