Die Versammlung Gottes
Die Allgenügsamkeit des Names Jesu

3. Die Kraft

Wir müssen nun ganz kurz auf unseren dritten Punkt eingehen, nämlich auf die Kraft, mit der die Versammlung versammelt ist. Auch hier werden der Mensch und sein Tun beiseitegelassen. Es ist nicht der Wille des Menschen, der wählt, noch die Vernunft, die entdeckt, noch das Urteil, das bestimmt, noch das Gewissen, das fordert: es ist der Heilige Geist, der die Seelen zu Jesus sammelt. Wie Jesus das einzige Zentrum ist, so ist der Heilige Geist die einzige sammelnde Kraft. Der eine ist so unabhängig vom Menschen wie der andere. Es ist der Ort, „wo zwei oder drei versammelt sind“. Es heißt nicht „wo zwei oder drei sich treffen“. Die Menschen können sich um einen beliebigen Mittelpunkt, auf jedem Boden, durch jeden Einfluss zusammenfinden und einfach eine Gesellschaft, eine Vereinigung, eine Gemeinschaft bilden. Aber der Heilige Geist versammelt die Seelen zu Jesus auf dem Boden der Erlösung, und das ist das Prinzip der Versammlung Gottes.

Eine Versammlung mag nicht alle Gläubigen an einem Ort umfassen, aber sie kann dennoch wirklich auf dem Boden der Versammlung Gottes sein, wenn nichts anderes ist. Sie kann nur aus „zwei oder drei“ bestehen, und es kann Hunderte von Christen in den verschiedenen religiösen Systemen geben; doch diese „ zwei oder drei“ würden sich auf dem Boden der Versammlung Gottes befinden.

Dies ist eine sehr einfache Wahrheit. Eine Seele, die vom Heiligen Geist geleitet wird, wird sich nur im Namen Jesu versammeln; und wenn wir uns zu etwas anderem versammeln, sei es zu einem bestimmten Aspekt der Wahrheit oder zu irgendeiner Ordnung, dann sind wir in dieser Angelegenheit nicht vom Heiligen Geist geleitet. Es ist keine Frage des Lebens oder der Erlösung. Tausende werden durch Christus gerettet, die ihn nicht als ihr Zentrum besitzen. Sie sind zu irgendeiner Form der kirchlichen Organisation versammelt, zu irgendeiner bevorzugten Lehre, zu irgendeiner besonderen Ordnung, zu irgendeinem begabten Menschen. Der Heilige Geist wird nie zu einer dieser Formen versammeln. Er versammelt nur zu einem auferstandenen Christus. Das gilt für die gesamte Kirche Gottes auf der Erde; und jede örtliche Versammlung, wo immer sie einberufen wird, sollte Ausdruck des Ganzen sein.

Nun wird die Kraft in einer Versammlung sehr stark davon abhängen, in welchem Maße jedes ihrer Glieder in voller Integrität des Herzens zum Namen Jesu versammelt ist. Wenn ich zu einer Partei versammelt bin, die eigenartige Meinungen vertritt – wenn ich mich von Menschen oder von der Lehre angezogen fühle –, wenn es, kurz gesagt, nicht die Kraft des Heiligen Geistes ist, die mich zur wahren Mitte der Versammlung Gottes führt, dann werde ich nur ein Hindernis, ein Gewicht, eine Ursache der Schwäche sein. Anstatt der Strahlkraft des Lichtes etwas hinzuzufügen, werde ich genau das Gegenteil tun.

All dies ist zutiefst praktisch. Es sollte zu viel Herzensübung und Selbstbeurteilung führen, was mich zu einer Versammlung gezogen hat und wie ich mich darin verhalte. Wir sind voll und ganz davon überzeugt, dass die Stimmung und das Zeugnis einer Versammlung durch die Anwesenheit von Personen, die ihre Position nicht verstehen, stark geschwächt wurde. Einige von ihnen kommen dorthin, weil sie dort Lehre und Segen erhalten, die sie nirgendwo anders bekommen können. andere kommen, weil ihnen der schlichte Ablauf des Gottesdienstes gefällt. Andere kommen, weil sie Liebe suchen. Nichts von all diesen Dingen erfüllt die Anforderungen. Wir sollten in einer Versammlung sein, einfach weil der Name Jesu der einzige Maßstab ist, der dort angelegt ist, und der Heilige Geist hat uns dazu „versammelt“.

Zweifellos ist der Dienst sehr wertvoll, und wir werden ihn haben, mehr oder weniger stark, wo alles richtig geordnet ist. Auch was die einfache Anbetung betrifft, so sind wir sicher, dass wir einfach, echt und wahrhaftig sein werden, wenn die göttliche Gegenwart verwirklicht wird und die Souveränität des Heiligen Geistes voll und ganz anerkannt und sich ihr unterworfen wird. Und was die Liebe betrifft: Wenn wir sie suchen, werden wir sicherlich gründlich enttäuscht werden; aber wenn wir in der Lage sind, sie zu pflegen und zu praktizieren, werden wir mit Sicherheit viel mehr bekommen, als wir erwarten oder verdienen. Im Allgemeinen wird man feststellen, dass diejenigen, die sich ständig über mangelnde Liebe bei anderen beklagen, selbst in der Liebe völlig versagen; und andererseits werden diejenigen, die in der Liebe wandeln, Ihnen sagen, dass sie zehntausendmal mehr bekommen, als sie verdienen. Denken wir daran, dass der beste Weg, Wasser aus einer trockenen Pumpe herauszuholen, darin besteht, ein wenig Wasser hineinzugießen. Sie können am Hebel so lange arbeiten, bis Sie müde sind, und danach in Ärger und Ungeduld weggehen und sich über diese schreckliche Pumpe beschweren, während Sie, wenn Sie nur ein wenig Wasser hineinschütten würden, im Gegenzug einen sprudelnden Strom erhalten würden, um Ihren größten Durst zu stillen.

Wir haben nur wenig Vorstellung davon, was eine Versammlung wäre, wenn jeder einzelne eindeutig vom Heiligen Geist geleitet und nur zu Jesus versammelt wäre. Wir sollten uns dann nicht über langweilige, schwere, nutzlose und anstrengende Zusammenkünfte beklagen müssen. Wir sollten keine Angst vor einem unheiligen Eindringen der bloßen Natur und ihrem unruhigen Treiben haben – keine Beterei – kein Sprechen um des Sprechens willen – kein Gesangbuch, das ergriffen wird, um eine Lücke zu füllen. Jeder würde seinen Platz in der unmittelbaren Gegenwart des Herrn kennen – jedes begabte Gefäß würde gefüllt, angepasst und von der Hand des Meisters benutzt werden – jedes Auge würde auf Jesus gerichtet sein – jedes Herz, das mit Ihm beschäftigt ist. Wenn ein Kapitel gelesen würde, wäre es die Stimme Gottes selbst. Wenn ein Wort gesprochen würde, würde es mit Kraft auf das Herz wirken. Wenn ein Gebet gesprochen würde, würde es die Seele in die Gegenwart Gottes führen. Wenn ein Lied gesungen wird, würde es den Geist zu Gott erheben und wäre wie das Schwingen der Saiten der himmlischen Harfe. Wir sollten keine vorgefertigten Predigten halten – keine Lehren oder Predigtgebete, als würden wir Gott Lehren erklären oder ihm eine ganze Reihe von Dingen über uns selbst erzählen –, keine Gebete für unsere Nachbarn oder Bitten um alle möglichen Gnaden für sie, an denen wir kläglich mangeln – kein Singen um der Musik willen oder Unruhe, wenn die Harmonie gestört wird. All diese Übel würden vermieden werden. Wir sollten uns im Heiligtum Gottes wähnen und einen Vorgeschmack auf die Zeit genießen, in der wir in den Himmelshöfen anbeten und nicht mehr hinausgehen werden.

Man könnte uns fragen: „Wo finden Sie das alles hier auf der Erde?“ Ah! Das ist die Frage. Es ist eine Sache, ein Schönheitsideal auf dem Papier darzustellen, und eine andere, es inmitten von Fehlern, Misserfolgen und Gebrechen zu verwirklichen. Durch Gnade haben einige von uns manchmal ein wenig von dieser Seligkeit erfahren. Wir haben gelegentlich Momente des Himmels auf Erden genossen. Noch mehr davon! Möge der Herr in seiner großen Gnade den Versammlungen überall den Ton anstimmen! Möge Er unsere Fähigkeit zu tieferer Gemeinschaft und geistlicher Anbetung stark vergrößern! Möge Er uns befähigen, im persönlichen Leben von Tag zu Tag so zu gehen, dass wir uns selbst und unsere Wege in Seiner heiligen Gegenwart beurteilen können, damit wir uns wenigstens nicht als ein Klumpen Blei oder als eine Verschwendung für irgendeine der Versammlungen Gottes erweisen.

Und dann, auch wenn wir vielleicht nicht in der Lage sind, den wahren Ausdruck der Versammlung in die Praxis umzusetzen, sollten wir uns nie mit weniger zufrieden geben. Lasst uns ernsthaft den höchsten Maßstab ansetzen und aufrichtig darum beten, dass wir ihn erreichen. Was den Boden der Versammlung Gottes betrifft, so sollten wir ihn mit einer gewissen Beharrlichkeit voller Ehrgeiz festhalten und niemals eine Stunde lang zustimmen, einen anderen zu besetzen. Was den Charakter und den Stil einer Versammlung betrifft, so können und werden sie sehr unterschiedlich sein und vom Glauben und der geistigen Haltung der Versammelten abhängen. Wo der Zustand der Versammlung als niedrig empfunden wird – wenn Zusammenkünfte als unnütz empfunden werden – wo Dinge wiederholt gesagt und getan werden, die vom Geistlichen als völlig fehl am Platz empfunden werden, sollen alle, die dieses Empfinden haben, auf Gott warten – fortwährend warten – gläubig warten – und er wird mit Sicherheit hören und antworten. Auf diese Weise werden gerade die Prüfungen und Übungen, die einer Versammlung eigen sind, den positiven Effekt haben, dass wir noch unmittelbarer auf Ihn geworfen werden, und so wird aus dem Fresser Fraß kommen, und aus dem Starken Süßigkeit. Wir müssen bei jeder Darstellung der Versammlung mit Prüfungen und Schwierigkeiten rechnen, gerade weil es das Richtige und einzig Göttliche auf dieser Erde ist. Der Teufel wird alle Anstrengungen unternehmen, um uns von diesem wahren und heiligen Boden zu vertreiben. Er wird die Geduld auf die Probe stellen, das Temperament testen, die Gefühle verletzen, auf namenlose und zahllose Arten Anstoß erregen – alles und jedes, um uns vom wahren Grund der Versammlung abzubringen.

Es ist gut, sich daran zu erinnern. Wir können den göttlichen Boden nur durch Glauben festhalten. Das kennzeichnet die Versammlung Gottes und unterscheidet sie von jedem menschlichen System. Man kann nur durch den Glauben dorthin gelangen. Und wenn Sie jemand sein wollen, wenn Sie einen Ort suchen, wenn Sie sich selbst erhöhen wollen, brauchen Sie nicht an eine wahren Darstellung der Versammlung zu denken. Sie werden dort bald Ihr Niveau finden, wenn es in irgendeinem Maße das ist, was es sein sollte. Fleischliche oder weltliche Größe, in welcher Form auch immer, wird in einer solchen Versammlung keine Rolle spielen. Die göttliche Gegenwart lässt alles dieser Art verschwinden und gleicht jeden menschlichen Anspruch aus. Außerdem kann man in der Versammlung nicht vorankommen, wenn man in heimlicher Sünde lebt. Die Göttliche Gegenwart wird Ihnen nicht gefallen. Haben wir in der Versammlung nicht oft ein Gefühl des Unbehagens erlebt, das durch die Erinnerung an viele Dinge verursacht wird, die uns während der Woche nicht aufgefallen sind? Falsche Gedanken – törichte Worte – ungeistige Wege – all diese Dinge drängen sich in der Versammlung auf den Geist und das Gewissen! Wie ist das möglich? Weil die Atmosphäre der Versammlung intensiver ist als die, die wir während der Woche geatmet haben. Wir waren bei unserem persönlichen Weg nicht in der Gegenwart Gottes. Wir haben uns nicht selbst gerichtet; und deshalb werden wir, wenn wir unseren Platz in einer geistlichen Versammlung einnehmen, unsere Herzen entdecken – unsere Wege werden im Licht offenbart; und die Übung, die im privaten Bereich hätte stattfinden sollen – selbst die notwendige Übung der Selbstbeurteilung muss am Tisch des Herrn weitergehen. Das ist für uns eine armselige, elende Arbeit, aber sie beweist die Macht der Gegenwart Gottes in der Versammlung. Die Dinge müssen in jeder Versammlung in einem erbärmlichen Zustand sein, wenn die Herzen nicht auf diese Weise aufgedeckt und bloßgestellt werden. Es ist ein schöner Beweis für die Kraft des Heiligen Geistes in einer Versammlung, wenn leichtsinnige, fleischliche, weltliche, selbstherrliche, geldliebende, prinzipienlose Personen gezwungen werden, sich in Gottes Gegenwart zu richten, oder, wenn dies nicht gelingt, von der geistlichen Atmosphäre davongetrieben werden. Eine solche Versammlung ist kein Ort für diese Menschen. Sie können draußen freier atmen.

Nun müssen wir feststellen, dass diejenigen, die sich vom Boden der Versammlung entfernt haben, dies getan haben, weil ihre Praxis nicht mit der Reinheit des Ortes vereinbar war. Zweifellos ist es in all diesen Fällen leicht, eine Entschuldigung für das Verhalten der Zurückgebliebenen zu finden. Aber wenn die Wurzeln der Probleme in jedem Fall aufgedeckt werden, sollten wir feststellen, dass viele eine Versammlung wegen der Unfähigkeit oder des Widerwillens verlassen, ihr prüfendes Licht zu ertragen. „Deine Zeugnisse sind sehr sicher; Heiligkeit wird dein Haus, o Herr, für immer.“ Das Böse muss gerichtet werden, denn Gott kann es nicht dulden. Wenn eine Versammlung es doch könnte, dann ist sie eigentlich gar nicht Gottes Versammlung, obwohl sie, wie wir sagen, aus Christen besteht. Vorzugeben, eine Versammlung Gottes zu sein, und nicht über falsche Lehre und böse Wege zu urteilen, würde eine Blasphemie bedeuten, wenn man sagt, dass Gott und die Bosheit zusammenwohnen könnten. Die Versammlung Gottes muss sich selbst reinhalten, weil sie Seine Wohnung ist. Die Menschen mögen das Böse gutheißen und es als Liberalität und Großherzigkeit bezeichnen, aber das Haus Gottes muss sich selbst reinhalten. Lasst diese große praktische Wahrheit in unsere Herzen dringen und ihren heiligenden Einfluss auf unseren Kurs und unseren Charakter ausüben.

Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel