Die Versammlung Gottes
Die Allgenügsamkeit des Names Jesu

Einführung

An einem Tag wie heute, wo fast jede neue Idee zum Zentrum oder Sammelpunkt einer neuen Vereinigung wird, können wir nicht umhin, den Wert göttlicher Wahrheiten darüber zu erkennen, was die Versammlung Gottes wirklich ist. Wir leben in einer Zeit ungewöhnlicher geistiger Aktivität, und daher ist es umso dringlicher, das Wort Gottes in Ruhe und unter Gebet zu studieren. Dieses Wort, gesegnet sei sein Autor, ist wie ein Fels im Ozean des menschlichen Denkens – es steht unbewegt da, ungeachtet des tobenden Sturms und des unaufhörlichen Peitschenhiebs der Wellen. Und so steht es nicht nur selbst unbeweglich, sondern verleiht allen, die einfach nur Stellung beziehen, seine eigene Stabilität. Welch eine Gnade, den Gewichten und Wogen des stürmischen Ozeans zu entkommen und auf diesem ewigen Felsen einen ruhigen Platz zu finden.

Das ist wirklich eine Gnade. Hätten wir nicht „das Gesetz und die Zeugnisse“, wo wären wir dann? Wohin sollten wir gehen? Was sollten wir tun? Welche Dunkelheit! Welch ein Durcheinander! Welch eine Verwirrung! Zehntausend rüttelnde Stimmen dringen bisweilen ins Ohr, und jede Stimme scheint mit einer solchen Autorität zu sprechen, dass, wenn man nicht gut gelehrt und im Wort verankert ist, die Gefahr groß ist, dass man weggezogen oder zumindest traurig aus dem Gleichgewicht gebracht wird. Der eine wird Ihnen sagen, dass dies richtig ist; ein anderer wird Ihnen sagen, dass es richtig ist; ein dritter wird Ihnen sagen, dass alles richtig ist; und ein vierter wird Ihnen sagen, dass nichts richtig ist. Was die Frage der kirchlichen Standpunkte betrifft, so werden Sie einige treffen, die hierherkommen, einige, die dorthin gehen, einige, die überall hingehen, und einige, die nirgendwo hingehen.

Nun, was soll man unter solchen Umständen tun? Es kann unmöglich alles richtig sein. Und doch gibt es sicherlich etwas Richtiges. Es kann nicht sein, dass wir gezwungen sind, im Irrtum, in der Dunkelheit oder in der Ungewissheit zu leben. „Es gibt einen Weg“, gesegnet sei Gott, obwohl „der Raubvogel ihn nicht kennt und das Auge des Habichts ihn nicht erblickt hat; den die wilden Tiere nicht betreten, über den der Löwe nicht hingeschritten ist.“ Wo ist dieser sichere und gesegnete Weg? Hören Sie die göttliche Antwort: „Siehe, die Furcht des Herrn ist Weisheit, und vom Bösen weichen ist Verstand“ (Hiob 28).

Lasst uns daher in der Furcht des Herrn, im Licht seiner unfehlbaren Wahrheit und in demütiger Abhängigkeit von der Lehre seines Heiligen Geistes mit der Untersuchung des Themas fortfahren, das am Anfang dieses Aufsatzes steht; und mögen wir die Gnade haben, jegliches Vertrauen in unsere eigenen Gedanken und die Gedanken anderer aufzugeben, damit wir uns von Herzen und ehrlich hingeben, um nur von Gott gelehrt zu werden.

Nun, um angemessen in das große und wichtige Thema der Versammlung Gottes einzusteigen, müssen wir erstens eine Tatsache feststellen und zweitens eine Frage stellen. Tatsache ist, dass es eine Versammlung Gottes auf der Erde gibt. Die Frage ist: Was ist diese Versammlung?

Die Tatsache

Es gibt so etwas wie die Versammlung Gottes auf der Erde. Das ist sicherlich eine sehr wichtige Tatsache. Gott hat eine Versammlung auf der Erde. Ich beziehe mich nicht auf irgendeine rein menschliche Organisation wie die griechische Kirche, die Kirche von Rom, die Kirche von England, die Kirche von Schottland oder auf eines der verschiedenen Systeme, die aus diesen hervorgegangen sind, die von Menschenhand gestaltet und geformt und von menschlichen Mitteln weitergeführt wurden. Ich beziehe mich einfach auf die Versammlung, die von Gott, dem Heiligen Geist, um die Person des Sohnes Gottes versammelt ist, um Gott, den Vater, anzubeten und mit ihm Gemeinschaft zu haben.

Wenn wir uns auf die Suche nach der Versammlung Gottes oder nach irgendeinem Ausdruck davon begeben, mit dem Kopf voller Vorurteile, vorgefassten Gedanken und persönlicher Vorlieben, oder wenn wir bei unserer Suche das flackernde Licht der Dogmen, Meinungen und Traditionen der Menschen zu Hilfe nehmen, dann ist nichts sicherer, als dass wir die Wahrheit nicht erreichen werden. Um die Versammlung Gottes zu erkennen, müssen wir ausschließlich durch Gottes Wort gelehrt und von Gottes Geist geleitet werden; denn von der Versammlung Gottes wie auch von den Söhnen Gottes kann man sagen: „Die Welt kennt sie nicht“.

Wenn wir also in irgendeiner Weise vom Geist der Welt regiert werden, wenn wir den Wunsch haben, den Menschen zu verherrlichen, wenn wir versuchen, uns den Gedanken der Menschen zu empfehlen, wenn es unser Ziel ist, die attraktiven Ziele einer plausiblen und seelenverwirrenden Zweckmäßigkeit zu erreichen, dann können wir ebenso gut sofort unsere Suche nach jedem wahren Ausdruck der Versammlung Gottes aufgeben und zu jener Form der menschlichen Organisation Zuflucht nehmen, die sich unseren Gedanken oder unseren gewissenhaften Überzeugungen am besten anpasst.

Wenn es unser Ziel ist, eine Religionsgemeinschaft zu finden, in der das Wort Gottes gelesen wird oder in der sich das Volk Gottes befindet, können wir uns schnell zufrieden stellen, denn es wäre in der Tat schwierig, einen Teil der bekennenden Kirche zu finden, in dem eines oder beide Objekte nicht vollständig verwirklicht werden könnten.

Und schließlich, wenn wir nur darauf abzielen, so viel Gutes zu tun, wie wir können, ohne zu fragen, wie wir es tun; wenn per fas aut Nefas 1, „richtig oder falsch“, unser Motto ist, bei allem, was wir unternehmen; wenn wir bereit sind, diese gewichtigen Worte Samuels umzukehren und zu sagen, dass „gehorchen besser ist als Schlachtopfer, Aufmerken besser als das Fett der Widder.“. Dann ist es schlimmer als vergeblich, unsere Suche nach der Versammlung Gottes fortzusetzen, da diese Versammlung nur von jemandem entdeckt und anerkannt werden kann, der gelehrt worden ist, vor den zehntausend blumigen Pfaden menschlicher Zweckmäßigkeit zu fliehen und sein Gewissen, sein Herz, seinen Verstand, sein ganzes moralisches Wesen der höchsten Autorität des „So spricht der Herr“ zu unterwerfen.

Kurzum, der gehorsame Jünger weiß, dass es so etwas wie Gottes Versammlung gibt: und auch er wird durch die Gnade in die Lage versetzt, zu verstehen, was ein wahrer Ausdruck davon ist. Der intelligente Bibelschüler kennt den Unterschied zwischen dem, was durch die Weisheit und den Willen des Menschen gegründet, geformt und regiert wird, und dem, was um Christus, den Herrn, versammelt und von ihm regiert wird, sehr gut. Wie groß ist der Unterschied! Es ist gerade der Unterschied zwischen Gott und Mensch.

Aber wir könnten hier nach den biblischen Beweisen dafür gefragt werden, dass es auf der Erde so etwas wie die Versammlung Gottes gibt, und wir werden sofort damit beginnen, diese zu erbringen; denn es mag uns erlaubt sein zu sagen, dass ohne die Autorität des Wortes alle Aussagen völlig wertlos sind. Was sagt also die Schrift?

Unsere erste Antwort wird die berühmte Passage sein:

„Als aber Jesus in das Gebiet von Cäsarea Philippi gekommen war, fragte er seine Jünger und sprach: Wer sagen die Menschen, dass ich, der Sohn des Menschen, sei? Sie aber sagten: Die einen: Johannes der Täufer; andere aber: Elia; und wieder andere: Jeremia oder sonst einer der Propheten. Er spricht zu ihnen: Ihr aber, wer sagt ihr, dass ich sei? Simon Petrus aber antwortete und sprach: Du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes. Jesus aber antwortete und sprach zu ihm: Glückselig bist du, Simon, Bar Jona; denn Fleisch und Blut haben es dir nicht offenbart, sondern mein Vater, der in den Himmeln ist. Aber auch ich sage dir: Du bist Petrus; und auf diesen Felsen werde ich meine Versammlung bauen, und die Pforten des Hades werden sie nicht überwältigen“ (Mt 16,13–18).

Hier deutet unser gesegneter Herr seine Absicht an, eine Versammlung zu bauen, und legt das wahre Fundament dieser Versammlung dar, nämlich „Christus, der Sohn des lebendigen Gottes“. Dies ist ein ganz wichtiger Punkt in unserem Thema. Das Haus ist auf dem Fels gegründet, und dieser Fels ist nicht der arme scheiternde, strauchelnde, irrende Petrus, sondern Christus, der ewige Sohn des lebendigen Gottes; und jeder Stein in diesem Haus hat Anteil am Leben des Felsens, der als Sieger über alle Macht des Feindes unzerstörbar ist. 2

Auch hier kommen wir, indem wir einen Abschnitt des Matthäus-Evangeliums durchgehen, zu einer ebenso vertrauten Stelle:

„Wenn aber dein Bruder gegen dich sündigt, so geh hin, überführe ihn zwischen dir und ihm allein. Wenn er auf dich hört, hast du deinen Bruder gewonnen. Wenn er aber nicht hört, so nimm noch einen oder zwei mit dir, damit durch den Mund von zwei oder drei Zeugen jede Sache bestätigt werde. Wenn er aber nicht auf sie hört, so sage es der Versammlung; wenn er aber auch auf die Versammlung nicht hört, sei er dir wie der Heide und der Zöllner. Wahrlich, ich sage euch: Was irgend ihr auf der Erde binden werdet, wird im Himmel gebunden sein, und was irgend ihr auf der Erde lösen werdet, wird im Himmel gelöst sein. Wahrlich, wiederum sage ich euch: Wenn zwei von euch auf der Erde übereinkommen werden über irgendeine Sache, welche sie auch erbitten mögen, so wird sie ihnen zuteilwerden von meinem Vater, der in den Himmeln ist. Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte“ (Mt 18,15–20).

Wir werden Gelegenheit haben, im Rahmen des zweiten Abschnitts unseres Themas erneut auf diesen Text zu verweisen. Er wird hier lediglich als ein Glied in der Kette der Schrift eingeführt, das die Tatsache belegt, dass es so etwas wie die Versammlung Gottes auf der Erde gibt. Diese Versammlung ist kein Name, keine Form, kein Vorwand, keine Vermutung. Sie ist eine göttliche Realität – eine Institution Gottes, die sein Siegel und seine Zustimmung besitzt. Sie ist etwas, an das man sich in allen Fällen von persönlichem Fehlverhalten und Streitigkeiten wenden kann, die von den beteiligten Parteien nicht beigelegt werden können. Diese Versammlung kann an einem bestimmten Ort nur aus „zwei oder drei“ bestehen – die kleinste Mehrzahl, wenn Sie so wollen; aber dort ist sie im Besitz Gottes und ihre Entscheidungen sind im Himmel ratifiziert.

Wir sollten uns jetzt nicht durch die Tatsache, dass die Kirche von Rom versucht hat, ihre ungeheuerlichen Behauptungen auf die beiden soeben zitierten Passagen zu stützen, von der Wahrheit zu diesem Thema abschrecken lassen. Diese Kirche ist nicht Gottes Versammlung, die auf dem Felsen Christus gebaut und im Namen Jesu versammelt ist, sondern ein menschlicher Glaubensabfall, der auf einem versagenden Sterblichen beruht und von den Traditionen und Lehren der Menschen beherrscht wird. Wir dürfen uns deshalb nicht damit abfinden, dass er durch Satans Fälschung der Realität Gottes beraubt wird. Gott hat seine Versammlung auf der Erde, und wir sind dafür verantwortlich, die Wahrheit davon zu bekennen und ein praktischer Ausdruck davon zu sein. Das mag an einem Tag der Verwirrung, wie wir ihn heute erleben, schwierig sein. Es erfordert ein einziges Auge – ein Subjekt – einen gedemütigten Verstand. Aber der Leser soll sich dessen sicher sein, dass es sein Vorrecht ist, so göttliche Gewissheit darüber zu besitzen, was ein wahrer Ausdruck der Versammlung Gottes ist, wie in Bezug auf die Wahrheit seiner eigenen Errettung durch das Blut des Lammes; und er sollte auch nicht ohne diese Gewissheit zufrieden sein. Ich sollte mich nicht damit zufriedengeben, eine Stunde lang ohne die Gewissheit fortzufahren, dass ich im Geist und im Prinzip mit denen verbunden bin, die sich auf dem Boden der Versammlung Gottes versammeln. Ich sage im Geist und im Prinzip: Weil ich mich vielleicht an einem Ort befinde, an dem es keine lokale Darstellung der Versammlung gibt, muss ich mich in diesem Fall damit zufrieden geben, im Geist Gemeinschaft mit all denen zu haben, die sich auf dem Boden der Versammlung Gottes versammeln, und auf ihn zu warten, um meinen Weg so zu ordnen, dass ich das wirkliche Privileg genießen kann, persönlich bei seinem Volk anwesend zu sein, die Segnungen zu schmecken und an der heiligen Verantwortung seiner Versammlung teilzuhaben.

Das vereinfacht die Sache erstaunlich. Wenn ich keinen wahren Ausdruck der Versammlung Gottes haben kann, dann habe ich nichts. Es genügt nicht, mich an eine Religionsgemeinschaft zu wenden, in der es einige Christen gibt, in der das Evangelium gepredigt und die Verordnungen verwaltet werden. Ich muss durch die Autorität des Wortes und des Geistes Gottes überzeugt sein, dass sie in Wahrheit vor Ort versammelt und von den Merkmalen der Versammlung Gottes geprägt ist, sonst kann ich sie nicht anerkennen. Ich kann die Kinder Gottes darin anerkennen, wenn sie es mir gestatten, außerhalb der Grenzen ihres religiösen Systems; aber ihr System kann ich nicht anerkennen oder auf irgendeine Weise gutheißen. Würde ich das tun, käme es nur der Behauptung gleich, dass es keinen Unterschied macht, ob ich die Prinzipien der Versammlung Gottes aufrechterhalte oder mich den Systemen der Menschen anschließe – ob ich die Herrschaft Christi oder die Autorität der Menschen anerkenne –, ob ich mich dem Wort Gottes oder den Meinungen der Menschen beugen möchte.

Zweifellos wird dies viele beleidigen. Es wird als Bigotterie, Vorurteile, Engstirnigkeit, Intoleranz und ähnliches bezeichnet werden. Aber das muss uns nicht entmutigen. Alles, was wir tun müssen, ist, die Wahrheit über Gottes Versammlung herauszufinden und uns mit Herz und Energie um jeden Preis an sie zu halten. Wenn Gott eine Versammlung hat – und die Schrift sagt, dass er sie hat – dann lasst mich bei denen sein, die ihre Prinzipien aufrechterhalten, und nirgendwo sonst. Es muss klar sein, dass dort, wo es mehrere widersprüchliche Systeme gibt, nicht alle göttlich sein können. Was soll ich tun? Soll ich mich damit zufriedengeben, das kleinere von zwei Übeln zu nehmen? Sicherlich nicht. Was dann? Die Antwort ist klar, deutlich und direkt – die Prinzipien der Versammlung Gottes oder gar nichts. Wenn es eine lokale Darstellung dieser Versammlung gibt, dann sei persönlich anwesend. Wenn nicht, dann begnügen Sie sich damit, geistliche Gemeinschaft mit allen zu halten, die diesen heiligen Boden demütig und treu besitzen und besetzen. Es mag sich nach Freiheit anhören und erscheinen, wenn man bereit ist, alles und jeden zu gutheißen und zu begleiten. Es mag sehr leicht und sehr angenehm erscheinen, an einem Ort zu sein, „wo der Wille eines jeden gefällt und niemand sein Gewissen ausübt“ – wo wir halten können, was wir wollen, und sagen können, was wir wollen, und tun können, was wir wollen, und gehen können, wohin wir wollen. All dies mag sehr reizvoll erscheinen – sehr plausibel – sehr populär – sehr attraktiv; aber oh! am Ende wird es Unfruchtbarkeit und Bitterkeit sein; und am Tag des Herrn wird es sicherlich verbrannt werden, wie so viel Holz, Heu und Stroh, das dem Urteil des Herrn nicht standhalten kann.

Aber lassen Sie uns mit unseren schriftlichen Beweisen fortfahren. In der Apostelgeschichte, oder besser gesagt, in der Geschichte des Heiligen Geistes, finden wir die Versammlung formell eingerichtet. Ein oder zwei Passagen reichen aus: „Und sie fuhren täglich einmütig im Tempel fort und brachen das Brot von Haus zu Haus und aßen ihre Speise mit Freude und Einfalt des Herzens, lobten Gott und hatten Gunst bei allen Menschen. Und der Herr fügte der Versammlung täglich hinzu, was gerettet werden sollte. (Apg 2,47) Das war die ursprüngliche, einfache apostolische Ordnung. Wenn eine Person sich bekehrte, nahm sie ihren Platz in der Versammlung ein: Es gab keine Schwierigkeiten in der Sache, es gab keine Sekten oder Parteien, die jeweils behaupteten, als Kirche, Sache oder Interesse zu gelten. Es gab nur die eine Sache, und das war die Versammlung Gottes, in der er wohnte, handelte und regierte. Es war kein System, das nach dem Willen, dem Urteil oder gar dem Gewissen des Menschen gebildet wurde. Der Mensch war noch nicht in das Geschäft des Gemeindebaus eingestiegen. Dies war Gottes Werk. Es war ebenso ausschließlich Gottes Angelegenheit und Vorrecht, die Geretteten zu sammeln, wie die Zerstreuten zu retten. 3

Warum, so fragen wir zu Recht, sollte es jetzt anders sein? Warum sollten die Wiedergeborenen irgendeinen Grund jenseits oder anders als den der Versammlung Gottes suchen? Ist das nicht ausreichend? Sicherlich. Sollten sie mit etwas anderem zufrieden sein? Sicherlich nicht. Wir wiederholen mit Nachdruck: „Entweder das oder nichts.“

Es ist leider wahr, dass das Versagen, der Ruin und der Verfall eingetreten sind. Die Weisheit des Menschen und sein Wille, oder, wenn Sie so wollen, seine Vernunft, sein Urteil und sein Gewissen haben in kirchlichen Angelegenheiten gewirkt, und das Ergebnis erscheint uns in den fast zahllosen und namenlosen Sekten und Parteien dieser Zeit. Dennoch sind wir mutig, zu sagen, dass der ursprüngliche Grund der Versammlung immer noch der Grund der Versammlung ist, ungeachtet all des Versagens, des Irrtums und der Verwirrung, die sich daraus ergeben. Die Schwierigkeit, ihn zu verwirklichen, mag groß sein, aber wenn er verwirklicht wird, ist seine Realität unverändert und unveränderlich. In apostolischen Zeiten hob sich die Versammlung in kühner Erleichterung von dem dunklen Hintergrund des Judentums einerseits und des Heidentums andererseits ab. Es ist unmöglich, sie zu verwechseln; da stand sie, eine große Tatsache! eine Gruppe lebender Menschen, versammelt, bewohnt, regiert und geleitet von Gott, dem Heiligen Geist, so dass die Ungebildeten oder Ungläubigen, die hereinkamen, von allen überzeugt und genötigt waren, anzuerkennen, dass Gott da war. (Siehe 1. Kor 12,14ff).

So deutet unser gesegneter Herr im Evangelium sein Vorhaben an, eine Versammlung zu errichten. Diese Versammlung wird historisch in der Apostelgeschichte vorgestellt. Wenn wir uns dann den Briefen des Paulus zuwenden, finden wir ihn an sieben verschiedenen Orten, nämlich in Rom, Korinth, Galatien, Ephesus, Philippi, Kolossä und Thessalonich, als er sich an die Versammlung wendet; und schließlich haben wir in der Einleitung der Offenbarung Ansprachen an sieben verschiedene Versammlungen. An all diesen Orten war die Versammlung Gottes eine einfache, greifbare, reale Sache, die von Gott selbst eingerichtet und aufrechterhalten wurde. Sie war keine menschliche Organisation, sondern eine göttliche Institution, die an jedem Ort Zeugnis ablegte – ein Lichtträger für Gott.

So viel zu unseren Schriftbelegen, die die Tatsache belegen, dass Gott eine Versammlung auf der Erde hat, die vom Heiligen Geist, dem wahren und einzigen Stellvertreter Christi auf Erden, versammelt, bewohnt und regiert wird. Das Evangelium kündigt die Versammlung prophetisch an; die Apostelgeschichte stellt die Versammlung historisch dar, und die Briefe richten sich formell an die Versammlung. All dies ist klar. Und wenn es jetzt in Fetzen zerlegt wird, dann ist es an uns, auf dem Boden der einen Versammlung Gottes versammelt zu sein und ein wahrer Ausdruck davon zu sein.

Und lassen Sie uns sorgfältig darauf hinweisen, dass wir bei diesem Thema auf nichts anderes als auf die Stimme der heiligen Schrift hören werden. Die Vernunft soll nicht sprechen, denn sie gehört uns nicht. Lasst die Tradition nicht ihre Stimme erheben, denn wir ignorieren sie gänzlich. Die Zweckmäßigkeit drängt sich uns nicht auf, denn wir werden ihr keinen Platz einräumen. Wir glauben an die Allgenügsamkeit der heiligen Schrift – dass es ausreicht, den Mann Gottes gründlich auszustatten –, um ihn perfekt für alle guten Werke auszurüsten. (2. Tim 3,16.17.) Das Wort Gottes ist entweder ausreichend oder nicht. Wir glauben, dass es für jede Anforderung der Versammlung Gottes vollkommen ausreichend ist. Es könnte nicht anders sein, wenn Gott ihr Autor wäre. Wir müssen entweder die Göttlichkeit leugnen oder die Genügsamkeit der Bibel zugeben. Es gibt nicht ein einziges Haar in der Mitte. Es ist unmöglich, dass Gott ein unvollkommenes, ein unzureichendes Buch geschrieben haben könnte.

Dies ist ein sehr schwerwiegendes Prinzip im Zusammenhang mit unserem Thema. Viele unserer protestantischen Autoren haben beim Angriff auf das Papsttum die Suffizienz und Autorität der Bibel aufrechterhalten; aber es scheint uns sehr klar zu sein, dass sie immer dann schuldig sind, wenn ihre Gegner sich scharf gegen sie wenden und von der Schrift Beweise für viele Dinge verlangen, die von protestantischen Gemeinschaften zugelassen und angenommen wurden. Es gibt viele Dinge, die in der anglikanischen Kirche und in anderen protestantischen Gemeinschaften angenommen und praktiziert werden, die keine Bestätigung in dem Wort haben; und wenn die klugen und intelligenten Verteidiger des Papstes auf diese Dinge aufmerksam gemacht und von ihnen Autorität verlangt haben, dann ist die Schwäche des reinen Protestantismus auffallend offensichtlich. Wenn wir für einen Moment zugeben, dass wir in einigen Dingen auf Tradition und Zweckmäßigkeit zurückgreifen müssen, wer wird dann die Grenzlinie festlegen? Wenn es überhaupt zulässig ist, von der Schrift abzuweichen, wie weit sollen wir dann gehen, wenn die Autorität der Tradition überhaupt zugelassen wird, wer soll dann ihren Bereich festlegen? Wenn wir den engen und gut definierten Pfad der göttlichen Offenbarung verlassen und das weite und verwirrende Feld der menschlichen Tradition betreten, hat dann nicht jeder Mensch das gleiche Recht, eine Wahl zu treffen? Kurz gesagt, es ist offensichtlich unmöglich, den Anhängern des römischen Katholizismus auf einem anderen Grund zu begegnen als dem, auf dem die Versammlung Gottes ihren Standpunkt vertritt, nämlich der Allgenügsamkeit des Wortes Gottes, des Namens Jesus und der Macht des Heiligen Geistes. Dies, gesegnet sei Gott, ist die uneinnehmbare Stellung, die Seine Versammlung einnimmt; und wie schwach und verächtlich auch immer jeder Ausdruck dieser Versammlung in den Augen der Welt sein mag, wir wissen, denn Christus hat uns gesagt, dass „die Pforten des Hades sie nicht überwältigen werden“. Diese Pforten werden mit Sicherheit jedes menschliche System überwältigen – gegen all die Unternehmen und Vereinigungen, auf die Menschen ihren Fuß gesetzt haben. Und in keinem Fall ist dieser Triumph deutlicher als in dem der Kirche von Rom selbst, obwohl sie in arroganter Weise gerade diese unsere Erklärung für sich beansprucht hat! Der Herr als das Bollwerk ihrer Stärke. Nichts kann der Macht der Pforten des Hades standhalten, aber die Versammlung, die auf „dem lebendigen Felsen“ gebaut ist, und der lokale Ausdruck dieser Versammlung kann „zwei oder drei, die im Namen Jesu versammelt sind“ sein, eine arme, schwache, verachtenswerte Schar – der Schmutz der Erde und die Abscheu vor allen Dingen.

Es ist gut, sich darüber klar zu sein und darüber zu entscheiden. Die Zusage Christi kann niemals versagen. Er ist, gesegnet sei sein Name, bis zum tiefstmöglichen Punkt heruntergekommen, auf den eine Versammlung reduziert werden kann, sogar „zwei“. Wie gnädig, wie liebevoll, wie zärtlich! Wie rücksichtsvoll! Wie gleich ihm selbst! Er legt die ganze Würde – den ganzen Wert – die ganze Wirksamkeit seines eigenen göttlichen und unsterblichen Namens auf eine obskure Handvoll um sich versammelter Menschen. Es muss für den geistlichen Verstand sehr deutlich sein, dass der Herr Jesus, wenn er von den „zwei oder drei“ spricht, nicht an jene riesigen Systeme dachte, die in der Antike, im Mittelalter und in der Neuzeit in der gesamten östlichen und westlichen Welt entstanden sind und deren Anhänger und Votanten nicht nach „zwei oder drei“, sondern nach Königreichen, Provinzen und Pfarreien nummeriert sind. Es ist ganz klar, dass ein getauftes Königreich und „zwei oder drei“ lebende Seelen, die im Namen Jesu versammelt sind, nicht dasselbe bedeuten und auch nicht bedeuten können. Das getaufte Christentum ist eine Sache, und eine Versammlung Gottes ist eine andere. Was letzteres ist, müssen wir noch herausfinden; wir behaupten hier, dass sie nicht dasselbe sind und nicht dasselbe sein können. Sie werden ständig verwechselt, obwohl keine zwei Dinge unterschiedlicher sein könnten. 4

Wenn wir wissen möchten, mit welchem Bild Christus die getaufte Welt darstellt, brauchen wir nur auf den „Sauerteig“ und den „Senfbaum“ in Matthäus 13 zu schauen. Ersterer gibt uns den inneren und letzterer den äußeren Charakter des „Himmelreichs“ – von dem, was ursprünglich in Wahrheit und Schlichtheit errichtet wurde – eine reale, wenn auch kleine Sache, die aber durch Satans listiges Wirken innerlich zu einer verdorbenen Masse geworden ist, obwohl sie nach außen hin ein weit verbreitetes, auffälliges, begehrtes Ding auf der Erde ist, das alle möglichen Arten unter dem Schatten seiner Schirmherrschaft versammelt. Das ist die Lektion – die einfache, aber zutiefst ernste Lektion, die der geistliche Mensch aus dem „Sauerteig“ und dem „Senfbaum“ von Matthäus 13 lernen muss. Und wir können hinzufügen, dass ein Ergebnis des Erlernens dieser Lektion die Fähigkeit wäre, zwischen „dem Himmelreich“ und „der Versammlung Gottes“ zu unterscheiden. Ersterer kann mit einem breiten Morast verglichen werden, letzterer mit einem durch ihn fließenden Strom, der ständig Gefahr läuft, seinen unverwechselbaren Charakter und seine richtige Richtung zu verlieren, indem er sich mit den umliegenden Gewässern vermischt. Die beiden Dinge zu verwechseln, bedeutet einen Todesstoß für alle gottgemäße Zucht und die daraus resultierende Reinheit in der Versammlung Gottes. Wenn das Königreich und die Versammlung ein und dasselbe bedeuten, wie sollen wir dann im Fall „dieser bösen Person“ in 1. Korinther 5 handeln? Der Apostel sagt uns, „ihn wegzutun“. Wohin sollen wir ihn wegtun? Unser Herr selbst sagt uns deutlich, dass „ der Acker die Welt ist“, und in Johannes 17 sagt er wiederum, dass sein Volk nicht von der Welt ist. Das macht alles klar genug. Aber die Menschen sagen uns angesichts der Aussage unseres Herrn, dass der Acker die Versammlung ist, und dass das Unkraut und der Weizen, gottlos und gottesfürchtig, zusammenwachsen sollen, dass sie auf keinen Fall getrennt werden dürfen. So wird also die klare und positive Lehre des Heiligen Geistes in 1. Korinther 5 in offenen Gegensatz zu der ebenso klaren und positiven Lehre unseres Herrn in Matthäus 13 gestellt; und all dies ergibt sich aus dem Bemühen, zwei verschiedene Dinge zu verwechseln, nämlich „das Himmelreich“ und „die Versammlung Gottes“.

Es würde sich keineswegs mit dem Gegenstand dieses Aufsatzes vereinbaren lassen, weiter auf das interessante Thema „das Königreich“ einzugehen. Es ist genug gesagt worden, wenn der Leser dadurch von der immensen Bedeutung der gebührenden Unterscheidung zwischen dem Königreich und der Versammlung überzeugt worden ist. Was letzteres ist, werden wir nun untersuchen; und möge Gott der Heilige Geist unser Lehrer sein!

Die Frage

Bei der Behandlung unserer Frage nach der Versammlung Gottes wird es uns Klarheit und Präzision in unseren Gedanken geben, die vier folgenden Punkte zu berücksichtigen, nämlich:

  1. Aus welchem Material besteht die Versammlung?

  2. Was ist das Zentrum, um das sich die Versammlung versammelt?

  3. Was ist die Kraft, durch die die Versammlung versammelt ist?

  4. Welches ist die Autorität, auf der die Versammlung versammelt ist?

Fußnoten

  • 1 lat. „auf jede (erlaubte oder unerlaubte) Weise“
  • 2 Es ist von größter Wichtigkeit, zwischen dem zu unterscheiden, was Christus baut, und dem, was der Mensch baut. „Die Pforten der Hölle“ werden mit Sicherheit über all das siegen, was lediglich vom Menschen ist; und daher wäre es ein fataler Fehler, auf das, was der Mensch baut, Worte anzuwenden, die nur für die Worte Christi gelten. Der Mensch mag mit „Holz, Heu, Stroh“ bauen, leider! das tut er – aber alles, was unser Herr Christus baut, wird für immer bestehen. Der Stempel der Ewigkeit liegt auf jedem Werk Seiner Hand. Gelobt sei sein herrlicher Name.
  • 3 In der Heiligen Schrift gibt es so etwas wie die Mitgliedschaft in einer Kirche nicht. Jeder wahre Gläubige ist ein Mitglied der Kirche Gottes, des Leibes Christi, und kann daher ebenso wenig ein Mitglied von etwas anderem sein, wie mein Arm ein Mitglied eines anderen Körpers sein kann. Der einzig wahre Grund, auf dem sich Gläubige versammeln können, ist in der großen Aussage „Es gibt einen Leib und einen Geist“ dargelegt. Und noch einmal: „Wir, die wir viele sind, sind ein Brot und ein Leib“ (Eph 4,4; 1. Kor 10,17). Wenn Gott erklärt, dass es nur einen Leib gibt“, muss es seinem Geist widersprechen, viele Körper, Sekten oder Konfessionen zu haben. Es stimmt zwar, dass keine bestimmte Anzahl von Gläubigen an einem bestimmten Ort als „der Leib Christi“ oder „die Versammlung Gottes“ bezeichnet werden kann, doch sollten sie auf dem Boden dieses Leibes und dieser Versammlung und auf keinem anderen Boden versammelt werden. Wir machen den Leser auf dieses Prinzip besonders aufmerksam. Es gilt zu allen Zeiten, an allen Orten und unter allen Umständen. Die Tatsache des Untergangs der bekennenden Kirche hat nichts damit zu tun. Es ist seit dem Pfingsttag wahr, es ist wahr in diesem Moment und wird wahr sein, bis die Kirche zu ihrem Haupt und Herrn in den Wolken gebracht wird, dass „es einen Leib gibt“. Alle Gläubigen gehören zu diesem Leib; und sie sollten sich auf diesem Boden treffen und auf keinem anderen.
  • 4 Der Leser wird über die Unterscheidung zwischen der Kirche, die als der „Leib Christi“ und als das „Haus Gottes“ angesehen wird, nachdenken müssen. Er kann Epheser 1,22, 1. Korinther 12 für die ersteren, Epheser 2,21, 1. Korinther 3 und 1. Timotheus 3 für die letzteren studieren. Die Unterscheidung ist ebenso interessant wie wichtig.
Nächstes Kapitel »