Die Versammlung Gottes
Die Allgenügsamkeit des Names Jesu

1. Das Material

Und dann erstens, was das Material betrifft, aus dem Gottes Versammlung besteht. Mit einem Wort, es sind diejenigen, die die Erlösung oder das ewige Leben besitzen. Wir gehören der Versammlung nicht an, um gerettet zu werden, sondern als diejenigen, die gerettet sind. Das Wort lautet: „Auf diesen Felsen werde ich meine Versammlung bauen.“ Er sagt nicht: „Auf meine Versammlung will ich die Rettung der Seelen bauen.“ Eines der berühmten römischen Dogmen ist: „Es gibt keine Rettung außerhalb der wahren Kirche.“ Ja, aber wir können noch tiefer gehen und sagen: „Abseits des wahren Felsens gibt es keine Kirche.“ Nimm den Felsen weg, und du hast nichts als ein grundloses Gefüge von Irrtümern und Korruption. Was für eine jämmerliche Täuschung, daran zu denken, dass man dadurch gerettet werden könnte! Gott sei Dank ist es nicht so. Wir kommen nicht durch die Kirche zu Christus, sondern durch Christus zur Kirche... Diese Reihenfolge umzukehren, bedeutet, Christus ganz zu verdrängen und somit weder Fels noch Kirche noch Erlösung zu haben. Wir haben Christus als lebensspendenden Retter kennengelernt, bevor wir überhaupt etwas zu der Versammlung zu sagen haben; und daher können wir das ewige Leben besitzen und die Errettung genießen, selbst wenn es keine Versammlung Gottes auf der Erde gäbe. 1

In einer Zeit wie der heutigen, in der der kirchliche Anspruch so hoch ist, können wir diese Wahrheit nicht allzu einfach erfassen. Die Kirche, die fälschlicherweise so genannt wird, öffnet ihren Busen mit trügerischer Zärtlichkeit und lädt arme sündenbelastete, weltkranke und schwer belastete Seelen ein, darin Zuflucht zu suchen. Mit listiger Freizügigkeit öffnet sie ihre Schatzkammer und stellt ihre Mittel den bedürftigen, sehnsüchtigen und sehnsüchtigen Seelen zur Verfügung. Und tatsächlich üben diese Dinge eine starke Anziehungskraft auf diejenigen aus, die nicht auf „dem Felsen“ sind. Es gibt ein geweihtes Priestertum, das sich dazu bekennt, in einer ununterbrochenen Linie mit den Aposteln zu stehen – leider! wie unterschiedlich die beiden Enden der Linie sind! Es gibt ein geweihtes Priestertum, das sich dazu bekennt, in einer ununterbrochenen Linie mit den Aposteln zu stehen – wie unterschiedlich doch die beiden Enden der Linie sind! Es gibt ein ständiges Opfer. Aber leider ein unblutiges und daher wertloses. (Heb 9,22). Es gibt ein prächtiges Ritual. Doch leider sucht es seinen Ursprung inmitten der Schatten einer vergangenen Zeit, die für immer durch die Person, das Werk und die Ämter des ewigen Sohnes Gottes verdrängt wurde. Für immer sei Sein unvergleichlicher Name geehrt.

Der Gläubige hat eine sehr schlüssige Antwort auf alle Anmaßungen und Versprechungen des römischen Systems. Er kann sagen, dass er in einem gekreuzigten und auferstandenen Erlöser alles gefunden hat. Was will er mit dem Opfer der Messe? Er ist im Blut Christi reingewaschen. Was will er mit einem armen, sündigen, sterbenden Priester, der sich nicht selbst retten kann? Er hat den Sohn Gottes als seinen Priester. Was will er mit einem pompösen Ritual, mit all seinen imposanten Beigaben? Er betet im Geist und in der Wahrheit an, im Heiligsten von allen, wo er mit Kühnheit durch das Blut Jesu eintritt.

Auch mit dem römischen Katholizismus allein haben wir bei der Festlegung unseres ersten Punktes nichts zu tun. Wir befürchten, dass es neben den römischen Katholiken Tausende gibt, die im Herzen auf die Kirche schauen, wenn schon nicht auf die Erlösung, so doch zumindest auf ein Zwischenziel. Daher ist es wichtig, klar zu sehen, dass die Materialien, aus denen sich die Versammlung Gottes zusammensetzt, diejenigen sind, die die Erlösung oder das ewige Leben besitzen, so dass es, was auch immer der Gegenstand dieser Versammlung sein mag, ganz sicher nicht darum geht, ihren Mitgliedern die Erlösung zu verschaffen, sondern darum, dass alle ihre Mitglieder gerettet werden, bevor sie überhaupt in ihre Grenzen kommen. Die Versammlung Gottes ist ein Haus, das von einem Ende zum anderen voller Erlösung ist. Gesegnete Tatsache! Sie ist keine Institution, die zu Fuß unterwegs ist, um Sündern das Heil zu bringen, noch um ihre religiösen Bedürfnisse zu befriedigen. Sie ist ein geretteter, lebendiger Körper, der vom Heiligen Geist gebildet und gesammelt wurde, um „Fürstentümern und Mächten in den himmlischen Örtern die mannigfaltige Weisheit Gottes“ bekannt zu machen und dem ganzen Universum die Fülle des Namens Jesu zu verkünden.

Nun ist sich der große Feind Christi und der Kirche sehr wohl bewusst, zu welchem mächtigen Zeugnis die Versammlung Gottes auf der Erde berufen und dazu bestimmt ist, es zu geben; und deshalb hat er all seine höllische Energie eingesetzt, um dieses Zeugnis in jeder möglichen Weise zu vernichten. Er hasst den Namen Jesu und alles, was dazu neigt, diesen Namen zu verherrlichen. Deshalb lehnt er die Versammlung als Ganzes und jede lokale Ausdrucksform davon ab, wo auch immer sie existieren mag. Er hat keine Einwände gegen eine bloße religiöse Einrichtung, die versucht, die religiösen Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen, sei es durch die Regierung oder durch freiwillige Anstrengungen. Sie können einrichten, was Sie wollen. Sie können sich anschließen, was Sie wollen. Sie können sein, was Ihnen gefällt; alles und jedes für Satan, aber kein praktischer Ausdruck der Versammlung Gottes. Er hasst ihn von ganzem Herzen und wird versuchen, mit allen Mitteln seiner Macht zu verdunkeln und zu vernichten. Aber diese tröstenden Worte des Herrn Christus dringen mit göttlicher Kraft in das Ohr des Glaubens ein: „Auf diesen Felsen will ich meine Versammlung bauen, und die Pforten des Hades werden sie nicht überwältigen.“

Fußnoten

  • 1 Der Leser wird gut daran tun, die Tatsache zu beachten, dass wir in Matthäus 16 die allererste Anspielung auf die Kirche haben. Und dort spricht unser Herr von ihr als einer zukünftigen Sache, Er sagt: „Auf diesem Felsen werde ich meine Versammlung bauen“. Er sagt nicht: „Ich habe es getan oder ich baue sie.“ Kurz gesagt: Die Kirche hatte keine Existenz, bis unser Herr Christus von den Toten auferweckt und zur Rechten Gottes verherrlicht wurde. Dann, aber erst dann, wurde der Heilige Geist herabgesandt, um Gläubige, seien es Juden oder Heiden, in einen einzigen Leib zu taufen und sie mit dem auferstandenen und verherrlichten Haupt im Himmel zu vereinen. Dieser Leib ist seit dem Herniederkommen des Heiligen Geistes auf der Erde; er ist noch immer hier und wird es auch bleiben, bis Christus kommt, um ihn zu sich zu holen. Es ist eine vollkommen einzigartige Sache. Er ist nicht in den Schriften des Alten Testaments zu finden. Paulus sagt uns ausdrücklich, dass es nicht in anderen Zeitaltern offenbart wurde; es wurde in Gott verborgen und nie bekannt gemacht, bis es ihm übergeben wurde (siehe sorgfältig Röm 16,25.26; Eph 3,3–11; Kol 1,24–27). Es ist wahr, dass Gott zu alttestamentlichen Zeiten ein Volk hatte. Nicht nur das Volk Israel, sondern ein lebendiges, gerettetes, geistliches Volk, das im Glauben lebte, kam in den Himmel, und dort „sind die Geister der Gerechten vollkommen geworden“, aber von der Versammlung wird nie bis Matthäus 16 gesprochen, und dort nur als eine zukünftige Sache. Was den von Stephanus verwendeten Ausdruck „Die Versammlung in der Wüste“ (Apg 7,38) betrifft, so ist ziemlich allgemein bekannt, dass er sich einfach auf die Gemeinde Israels bezieht. Die Endpunkte der irdischen Geschichte der Versammlung sind Pfingsten (Apg 2) und die Entrückung (1. Thes 4,16.17).
Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel