Die Versammlung Gottes
Die Allgenügsamkeit des Names Jesu

2. Das Zentrum

Dies führt uns natürlich zu unserem zweiten Punkt, nämlich: Was ist das Zentrum, um das Gottes Versammlung versammelt ist? Das Zentrum ist Christus – der lebendige Stein, wie wir im Petrusbrief lesen:

„Zu welchem kommend, als zu einem lebendigen Stein, von Menschen zwar verworfen, bei Gott aber auserwählt, kostbar, werdet auch ihr selbst als lebendige Steine aufgebaut, ein geistliches Haus, zu einer heiligen Priesterschaft, um darzubringen geistliche Schlachtopfer, Gott wohlangenehm durch Jesus Christus“ (1. Pet 2,4–5).

Die Versammlung Gottes ist also um die Person eines lebendigen Christus versammelt. Es geht nicht um eine Lehre, wie wahr sie auch sein mag; auch nicht um eine Verordnung, wie wichtig sie auch sein mag, sondern um eine lebendige göttliche Person. Dies ist ein großer, kardinaler und lebenswichtiger Punkt, der deutlich erfasst, beharrlich festgehalten und treu und beständig erklärt und ausgeführt werden muss. „Zu welchem kommend“ Es wird nicht gesagt: „Zu wessen kommend“. Wir kommen nicht zu einer Sache, sondern zu einer Person; „Lasst uns also zu ihm hinausgehen.“ (Heb 13) Der Heilige Geist führt uns nur zu Jesus. Nichts anderes wird uns helfen. Wir können davon sprechen, einer Kirche beizutreten, Mitglied einer Gemeinde zu werden, uns einer Partei, einer Sache oder einem Interesse anzuschließen. All diese Äußerungen neigen dazu, den Geist zu verdunkeln und zu verwirren und die göttliche Idee der Versammlung Gottes vor unserer Sicht zu verbergen. Es ist nicht unsere Sache, uns an etwas zu beteiligen. Als Gott uns bekehrte, verband er uns durch seinen Geist mit Christus, und das sollte uns genügen. Christus ist das einzige Zentrum der Versammlung Gottes.

Und, so fragen wir uns, ist er nicht ausreichend? Reicht es nicht ganz aus, dass wir „mit dem Herrn verbunden“ sind? Warum etwas hinzufügen? „Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich in ihrer Mitte.“ (Mt 18,20) Was können wir noch brauchen? Wenn Jesus in unserer Mitte ist, warum sollten wir dann an die Einsetzung eines menschlichen Vorsitzenden denken? Warum nicht einstimmig und von Herzen erlauben, dass er den Platz des Vorsitzenden einnimmt und sich in allen Dingen vor ihm zu verbeugen? Warum eine menschliche Autorität, in welcher Form auch immer, im Haus Gottes einsetzen? Aber das ist geschehen, und es ist gut, darüber offen zu sprechen. Der Mensch ist in dem erzogen, was sich als Versammlung Gottes bezeichnet. Wir sehen die menschliche Autorität in dem Bereich ausgeübt, in dem allein die göttliche Autorität anerkannt werden sollte. Es spielt keine Rolle, was das Ursprungsprinzip betrifft, ob es Papst, Pfarrer, Priester oder Vorstand ist. Es ist der Mann, der an Christi Stelle eingesetzt wird. Es kann der Papst sein, der einen Kardinal, einen Legaten oder einen Bischof für seinen Arbeitsbereich ernennt; oder es kann ein Vorsitzender sein, der einen Mann ernennt, der ermahnt oder „zehn Minuten lang betet“. Das Prinzip ist dasselbe. Es ist menschliche Autorität, die in diesem Bereich handelt, in dem nur Gottes Autorität gelten sollte. Wenn Christus in unserer Mitte ist, können wir uns in allem auf ihn verlassen. Wenn wir dies sagen, rechnen wir mit einem sehr wahrscheinlichen Einwand. Die Befürworter menschlicher Autorität mögen sagen: „Wie könnte eine Versammlung jemals ohne eine menschliche Leitung vorankommen? Würde das nicht zu allerlei Verwirrung führen? Würde es nicht die Tür für jeden öffnen, sich in die Versammlung einzumischen, ganz unabhängig von seiner Begabung oder Qualifikation? Würden nicht bei allen Gelegenheiten Männer auftauchen, die uns mit ihrem leeren Geschwätz und ihrer lästigen Gefühlsduselei beunruhigen?“

Unsere Antwort ist sehr einfach. Jesus ist völlig ausreichend. Wir können darauf vertrauen, dass er in seinem Haus Ordnung hält. Wir fühlen uns in seiner gnädigen und mächtigen Hand viel sicherer als in den Händen des attraktivsten menschlichen Vorsitzenden. Wir haben alle geistlichen Gaben, die in Jesus aufbewahrt sind. Er ist das Oberhaupt aller geistlichen Autorität. „Er hat die sieben Sterne.“ Vertrauen wir uns nur Ihm an, und die Ordnung unserer Versammlung wird so vollkommen gewährleistet sein wie das Heil unserer Seelen. Genau aus diesem Grund verbinden wir im Titel dieses Pamphlets „Die Allgenügsamkeit des Namens Jesu“ mit der „Versammlung Gottes“. Wir glauben, dass der Name Jesu in Wahrheit ausreicht, nicht nur für die persönliche Errettung, sondern für alle Erfordernisse der Versammlung – Anbetung, Gemeinschaft, Dienst, Zucht, Regierung, alles. Wenn wir ihn haben, haben wir alles und jeden im Überfluss.

Das ist das eigentliche Herzstück und der eigentliche Inhalt unseres Themas. Unser einziges Ziel und Objekt ist es, den Namen Jesu zu verherrlichen; und wir glauben, dass er in dem, was sich sein Haus nennt, entehrt worden ist. Er ist entthront worden, und die Autorität des Menschen ist eingerichtet worden. Vergeblich schenkt er eine dienende Gabe; der Besitzer dieser Gabe wagt es nicht, sie ohne das Siegel, die Zustimmung und die Autorität des Menschen auszuüben. Und das ist nicht nur so, sondern wenn der Mensch es für richtig hält, sein Siegel, seine Zustimmung und seine Autorität jemandem zu geben, der kein Stückchen geistlicher Gabe besitzt – ja, es mag sein, kein Stückchen geistlichen Lebens – dann ist er dennoch ein anerkannter Geistlicher. Kurz gesagt, die Autorität des Menschen ohne die Gabe Christi macht den Menschen zu einem Amtsträger, während die Gabe Christi ohne die Autorität des Menschen es nicht tut. Wenn dies keine Schande für den Herrn Christus ist, was ist es dann?

Christlicher Leser, halten Sie hier inne und denken Sie gründlich über dieses Prinzip der menschlichen Autorität nach. Wir möchten, dass Sie diesem Prinzip auf den Grund gehen und es im Licht der Heiligen Schrift und der Gegenwart Gottes gründlich beurteilen. Es ist, seien Sie versichert, der große Punkt der Unterscheidung zwischen den Prinzipien der Versammlung Gottes und jedem menschlichen Religionssystem in der Welt. Wenn Sie sich all diese Systeme ansehen, von der römischen Kirche bis hinunter zur raffiniertesten Form der religiösen Vereinigung, werden Sie feststellen, dass die Autorität des Menschen anerkannt und gefordert wird. Dadurch können Sie dienen, ohne sie dürfen Sie nicht dienen. Im Gegenteil, in der Versammlung Gottes macht allein die Gabe Christi den Menschen zum Diener, abgesehen von aller menschlichen Autorität. „, … nicht von Menschen noch durch einen Menschen, sondern durch Jesus Christus und Gott, den Vater, der ihn aus den Toten auferweckt hat, ...“ (Gal 1,1) Dies ist das große Prinzip des Dienstes in der Versammlung Gottes.

Wenn man die römisch-katholische Kirche in die Klasse aller anderen religiösen Systeme der Zeit einordnet, sollte man ein für alle Mal klar und deutlich verstehen, dass es nur um das Prinzip der ministeriellen Autorität geht. Gott bewahre, dass wir daran denken, ein System, das das Wort Gottes ausschließt und Götzendienst, die Anbetung von Heiligen und Engeln und eine ganze Masse von grobem und abscheulichem Irrtum und Aberglauben lehrt, mit jenen Systemen zu vergleichen, in denen das Wort Gottes hochgehalten und mehr oder weniger die biblische Wahrheit verkündet wird. Nichts kann weiter von unseren Gedanken entfernt sein. Wir glauben, dass das Papsttum das Meisterwerk Satans ist, in der Art eines religiösen Systems, obwohl viele des Volkes Gottes darin verwickelt waren und vielleicht noch sind.

Außerdem sollten wir in diesem Stadium am deutlichsten bekräftigen, dass wir glauben, dass die Heiligen Gottes in jeder protestantischen Gemeinschaft zu finden sind, sowohl als Amtsträger als auch als Mitglieder; und dass der Herr sie auf vielerlei Weise gebraucht – und ihre Arbeit, ihren Dienst und ihr persönliches Zeugnis segnet.

Und schließlich halten wir es für richtig, zu erklären, dass wir keinen Finger bewegen würden, um eines dieser Systeme zu verändern. Es geht nicht um die Systeme, die wir zu verändern haben; der Herr wird sich mit ihnen befassen. Unsere Sorge gilt den Heiligen in diesen Systemen; wir müssen durch jede geistliche und biblische Autorität versuchen, sie dazu zu bringen, die göttlichen Prinzipien der Versammlung Gottes zu erkennen und danach zu handeln.

Nachdem wir so viel gesagt haben, kehren wir, um Missverständnissen vorzubeugen, mit zunehmender Kraft zu unserem Punkt zurück, nämlich dass der Faden der menschlichen Autorität durch jedes religiöse System in der Christenheit verläuft und dass es in der guten Wahrheit nicht eine Haaresbreite eines konsistenten Standpunktes zwischen der römischen Kirche und einem wahren Ausdruck der Versammlung Gottes gibt. Wir glauben, dass ein aufrichtiger Wahrheitssuchender, der sich aus dem dunklen Schatten des Papsttums herausbewegt, unmöglich aufhören kann, bis er sich im klaren und gesegneten Licht dessen wiederfindet, was ein wahrer Ausdruck der Versammlung Gottes ist. Es kann Jahre dauern, bis er über den dazwischen liegenden Raum unterwegs ist. Seine Schritte mögen langsam und bemessen sein; aber wenn er nur dem Licht folgt, in Einfachheit und göttlicher Aufrichtigkeit, wird er keine Ruhe zwischen diesen beiden Extremen finden. Der Boden der Versammlung Gottes ist die wahre Grundlage für alle Kinder Gottes. Leider sind sie nicht alle da; aber das ist nur ihr Verlust und die Schande ihres Herrn. Sie sollten dort sein, weil nicht nur Gott dort ist, sondern er dort handeln und regieren darf.

Letzteres ist von allergrößter Bedeutung, denn man kann wirklich sagen: Ist Gott nicht überall? Und handelt Er nicht an verschiedenen Orten? Es ist wahr, Er ist überall, und Er wirkt inmitten eines spürbaren Irrtums und des Bösen. Aber es ist ihm nicht erlaubt, in den Systemen der Menschen zu regieren, da die Autorität des Menschen die höchste ist, wie wir bereits gezeigt haben. Und darüber hinaus, wenn die Tatsache, dass Gott die Seelen in einem System bekehrt und gesegnet hat, ein Grund dafür ist, dass wir dort sein sollten, sollten wir in der römischen Kirche sein, denn wie viele sind in diesem schrecklichen System bekehrt und gesegnet worden? Sogar bei der jüngsten Erweckung haben wir von Menschen gehört, die in den römisch-katholischen Kapellen bedrängt wurden. Was sich als zu viel erweist, beweist gar nichts, und daher kann kein Argument auf die Tatsache gestützt werden, dass Gott an einem Ort wirkt. Er ist souverän und kann da arbeiten, wo es ihm gefällt. Wir müssen uns seiner Autorität unterwerfen und dort arbeiten, wo es uns befohlen wird. Mein Meister kann gehen, wohin er will, aber ich muss dorthin gehen, wohin er mir befiehlt.

Aber manche mögen fragen: „Besteht nicht die Gefahr, dass unfähige Männer in ihren Dienst in einer Versammlung Gottes eindringen? Und wenn das der Fall ist, wo ist dann der Unterschied zwischen dieser Versammlung und den Systemen der Menschen? „Wir antworten, dass die Gefahr sicherlich sehr groß ist. Aber das wäre dann trotz und nicht wegen des Prinzips. Das macht den Unterschied aus. Leider haben wir Fehler und Misserfolge gesehen, die höchst demütigend sind.

Niemand soll sich einbilden, dass wir, während wir um die Wahrheit über die Versammlung Gottes ringen, überhaupt nicht wissen oder vergessen, welchen Gefahren und Prüfungen jeder ausgesetzt ist, der ihre Prinzipien verwirklicht. Weit davon entfernt. Niemand kann 28 Jahre lang auf diesem Boden sein, ohne sich schmerzlich bewusst zu sein, wie schwierig es ist, ihn aufrechtzuerhalten. Aber dann erweisen sich gerade die Prüfungen, Gefahren und Schwierigkeiten nur als so viele Beweise – schmerzhaft, wenn man so will, aber Beweise für die Wahrheit der Position; und gäbe es kein Heilmittel, sondern einen Appell an die menschliche Autorität – eine Einsetzung des Menschen an Christi Stelle – eine Rückkehr zu weltlichen Systemen, dann sollten wir ohne zu zögern sagen, dass das Heilmittel weitaus schlimmer ist als die Krankheit. Denn wenn wir dieses Heilmittel annehmen würden, hätten wir die schlimmsten Symptome der Krankheit, die nicht als Krankheit betrauert, sondern als die Früchte der sogenannten Ordnung verherrlicht werden müssten.

Aber es gibt, Gott sei Dank, ein Heilmittel. Und welches? „Ich bin in ihrer Mitte.“ Das ist genug. Es heißt nicht: „Da ist ein Papst, ein Priester, eine Person oder ein Vorsitzender in ihrer Mitte, an ihrem Kopf, auf dem Stuhl oder der Kanzel.“ Kein Gedanke daran, von Anfang bis Ende des Neuen Testaments. Sogar in der Versammlung in Korinth, in der es sehr große Verwirrung und Unordnung gab, deutet der inspirierte Apostel niemals einen solchen menschlichen Vorsitzenden an, unter welchem Namen auch immer. „Denn Gott ist nicht ein Gott der Unordnung, sondern des Friedens, wie in allen Versammlungen der Heiligen“. (1. Kor 14,33) Gott war da, um die Ordnung aufrechtzuerhalten. Sie sollten auf Ihn schauen, nicht auf einen Menschen, unter welchem Namen auch immer. Den Menschen dazu zu bringen, die Ordnung in der Versammlung Gottes aufrechtzuerhalten, ist reiner Unglaube und eine offene Beleidigung der göttlichen Gegenwart.

Nun wurden wir oft gebeten, die Schrift als Beweis für die Idee der göttlichen Leitung in einer Versammlung vorzutragen. Wir antworten sofort: „Da bin ich;“ und „Gott ist der Autor“. Auf diesen beiden Pfeilern können wir, selbst wenn wir keine mehr hätten, triumphierend die glorreiche Wahrheit der göttlichen Leitung aufbauen – eine Wahrheit, die alle, die sie von Gott, von jedem menschlichen System, empfangen und halten, befreien muss, nennen Sie sie beim Namen, wie Sie wollen. Unseres Erachtens ist es unmöglich, Christus als Zentrum und souveränen Herrscher in der Versammlung anzuerkennen und die Errichtung des Menschen weiterhin zu billigen. Wenn wir einmal die Lieblichkeit des Lebens unter Christus gekostet haben, werden wir uns nie wieder der unterwürfigen Knechtschaft des Lebens unter den Menschen unterwerfen. Dies ist keine Ungehorsamkeit oder Ungeduld der Kontrolle. Es ist nur die völlige Weigerung, sich einer falschen Autorität zu beugen – um eine sündige Anmaßung zu dulden. In dem Augenblick, in dem wir sehen, wie der Mensch die Autorität in dem, was sich Kirche nennt, an sich reißt, fragen wir einfach: „Wer bist du?“ und ziehen uns in eine Sphäre zurück, in der Gott allein anerkannt wird.

„Aber dann gibt es auch in diesem Bereich Fehler, Übel und Missbrauch“. Zweifellos; aber wenn es sie gibt, haben wir Gott, der sie korrigieren kann. Und wenn eine Versammlung also durch das Eindringen unwissender und törichter Männer beunruhigt werden sollte – Männer, die sich noch nie in der Gegenwart von Gottesmännern gemessen haben –, dann überspringen sie mutig das weite Feld, auf dem gesunder Menschenverstand, guter Geschmack und moralischer Anstand herrschen, und dann vergeblich davon reden, vom Heiligen Geist geleitet zu werden – Unruhestifter, die ständig in nervöser Aufregung verharren und nicht wissen, was als Nächstes kommt – sollte eine Versammlung auf diese Weise schwer betroffen sein, was sollten sie tun? In Ungeduld, Verdruss und Enttäuschung den Boden verlassen? Alles als Mythos, als Fabel, als müßiges Hirngespinst aufgeben? Zu dem zurückkehren, aus dem sie einst herauskamen? Ach! Das haben einige getan und damit bewiesen, dass sie nie verstanden haben, was sie taten, oder, wenn sie es verstanden haben, dass sie nicht daran glaubten, es zu verfolgen. Möge der Herr sich dieser Menschen erbarmen und ihnen die Augen öffnen, damit sie sehen, wohin sie gefallen sind, und eine wahre Sicht der Versammlung Gottes erhalten, die im Gegensatz zu den verlockendsten Systemen der Menschen steht.

Aber was soll eine Versammlung tun, wenn sich Missbrauch einschleicht? Schauen Sie einfach auf Christus als den Herrn seines Hauses. Geben Sie ihm den ihm gebührenden Platz. Bringen Sie den Namen Jesu in Bezug auf den Missbrauch zur Geltung, was immer es auch sein mag. Wird jemand sagen, dass das nicht genug ist? Wurde es jemals versucht und bewiesen, dass es wirkungslos ist? Wir glauben nicht daran und können es auch nicht glauben. Und wir können mit Sicherheit sagen: Wenn der Name Jesus nicht ausreicht, werden wir uns nie auf den Menschen und seine elende Ordnung verlassen. Wir werden niemals, da Gott unser Helfer ist, diesen unvergleichlichen Namen von der Standarte, um die uns der Heilige Geist versammelt hat, ausradieren, um den vergänglichen Namen eines Sterblichen an seine Stelle zu setzen.

Wir sind uns der immensen Schwierigkeiten und schmerzhaften Prüfungen, die mit jeder Ausdrucksform der Versammlung Gottes verbunden sind, voll bewusst. Wir glauben, dass ihre Schwierigkeiten und Prüfungen vollkommen typisch sind. Es gibt nichts unter dem Himmel, was der Teufel so sehr hasst, wie er eine solche Versammlung hasst. Er wird nichts unversucht lassen, sich ihr zu widersetzen. Wir haben dies immer wieder exemplarisch erlebt. Ein Evangelist mag an einen Ort gehen und die Allgenügsamkeit des Namens Jesu für die Rettung der Seele predigen, und er wird Tausende an seinen Lippen hängen haben. Wenn derselbe Mann zurückkehrt und, während er dasselbe Evangelium predigt, noch einen Schritt weitergeht und verkündet, dass derselbe Jesus für alle Bedürfnisse einer Versammlung von Gläubigen ausreicht, wird er von allen Seiten Widerstand erfahren. Warum ist das so? Weil der Teufel den schwächsten Ausdruck der Versammlung Gottes hasst. Vielleicht sehen Sie eine Stadt, die seit Ewigkeiten und Generationen der dunklen und dumpfen Routine des religiösen Formalismus überlassen wurde – tote Menschen, die sich einmal in der Woche versammeln, um einen Toten in einem Totengottesdienst zu hören, und den Rest der Woche in Sünde und Torheit leben. Es gibt nicht einen Hauch von Leben, kein Blatt, das sich bewegt. Dem Teufel gefällt es gut. Aber lasst jemanden kommen und das Banner des Namens Jesu – Jesus für die Seele und Jesus für die Versammlung – ausbreiten, und ihr werdet bald eine mächtige Veränderung sehen. Die Wut der Hölle ist aufgeregt, und die dunkle und schreckliche Flut der Opposition steigt.

Dies ist, wie wir glauben, das wahre Geheimnis vieler der bitteren Angriffe, die in letzter Zeit gegen diejenigen verübt wurden, die die Prinzipien der Versammlung Gottes aufrechterhalten. Zweifellos müssen wir über viele Fehler, Irrtümer und Misserfolge trauern. Wir haben dem Gegner durch unsere Torheiten und Ungereimtheiten viele Anlässe gegeben. Wir waren ein armseliger, befleckter Brief, ein schwacher und blasser Zeuge, ein flackerndes Licht. Für all das müssen wir uns vor unserem Gott zutiefst gedemütigt fühlen. Nichts könnte in uns ungebührlicher sein als Vortäuschung oder Anmaßung oder das Hervorbringen von hochklingenden kirchlichen Titeln oder Ansprüchen. Der Staub ist unser Platz. Ja, geliebte Brüder, der Ort des Bekenntnisses und der Selbstbeurteilung sind wir, in der Gegenwart unseres Gottes.

Dennoch dürfen wir die wunderbaren Grundsätze der Versammlung Gottes nicht aus den Augen verlieren, weil wir bei ihrer Umsetzung so schändlich versagt haben: Wir sollen die Wahrheit nicht an unserer Darstellung der Wahrheit messen, sondern unsere Darstellung an der Wahrheit messen. Es ist eine Sache, den göttlichen Boden zu beanspruchen, und eine andere Sache, uns richtig darauf zu stützen; und wenn es auch vollkommen richtig ist, unsere Praxis nach unseren Prinzipien zu beurteilen, so ist doch die Wahrheit dennoch die Wahrheit für all das, und wir können versichert sein, dass der Teufel die Wahrheit, die die Versammlung kennzeichnet, hasst. Nur eine Hand voll armer Leute, die im Namen Jesu zum Brotbrechen versammelt sind, ist dem Teufel ein Dorn im Auge. Es ist wahr, dass eine solche Versammlung den Zorn der Menschen hervorruft, da sie ihr Amt und ihre Autorität über Bord wirft, und das können sie nicht ertragen. Doch wir glauben, dass die Wurzel des Ganzen im Hass des Satans auf das besondere Zeugnis liegt, das eine solche Versammlung dafür ablegt, dass der Name Jesu für jede mögliche Not der Heiligen Gottes ausreicht.

Dies ist ein wahrhaft edles Zeugnis, und wir sehnen uns ernsthaft danach, dass es getreuer ausgeführt wird. Wir müssen mit heftigem Widerstand rechnen. Sie wird uns so begleiten, wie sie es mit den zurückgekehrten Gefangenen in den Tagen von Esra und Nehemia war. Wir müssen mit so manchem Rehum und so manchem Sanballat rechnen. Nehemia hätte jede andere Mauer auf der ganzen Welt errichten können, außer der Mauer von Jerusalem, und Sanballat hätte ihn niemals belästigt. Aber die Mauer von Jerusalem zu bauen, war ein unverzeihliches Verbrechen. Und warum? Nur weil Jerusalem Gottes irdisches Zentrum war, um das Er die wiederhergestellten Stämme Israels noch versammeln wird. Das war das Geheimnis der feindlichen Opposition. Und man beachte die betroffene Verachtung. „Was sie auch bauen – wenn ein Fuchs hinaufstiege, so würde er ihre steinerne Mauer auseinanderreißen!“ Und doch konnten Sanballat und seine Verbündeten sie nicht niederreißen. Sie konnten sie vielleicht wegen des Mangels an Glauben und Energie der Juden zum Stillstand bringen, aber sie konnten sie nicht niederreißen, wenn Gott sie aufrichten wollte. Wie ähnlich ist das heute! Sicherlich gibt es nichts Neues unter der Sonne. Es gibt eine gewisse Verachtung, aber auch echte Unruhe. Und, wenn diejenigen, die im Namen Jesu versammelt sind, nur im Herzen ihrem gesegneten Mittelpunkt treuer wären, welches Zeugnis gäbe es dann! Welche Kraft! Welch ein Sieg! Wie es überall verkündet würde. „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich.“ Es gibt nichts Vergleichbares in der Welt, sei es auch noch so schwach und verächtlich. Der Herr sei gepriesen, dass er in diesen letzten Tagen ein solches Zeugnis für sich selbst erweckt hat. Möge Er die Wirksamkeit dieses Zeugnisses durch die Kraft des Heiligen Geistes stark vermehren!

Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel