Jesaja 53 - Ein Dialog

Mit Gewaltigen wird Er die Beute teilen

Was ist die Beute? Es ist das ganze Universum. Die Gewaltigen sind in erster Linie wieder die Vertreter des gläubigen jüdischen Überrestes. Mit ihnen zusammen wird Er die Beute teilen. In Psalm 16 spricht der Herr von diesen Menschen und sagt in Vers 3: „Du hast zu den Heiligen gesagt, die auf der Erde sind, und zu den Herrlichen: an ihnen ist all mein Gefallen (oder alle meine Lust).“ Das ist eine Bezeichnung für den gläubigen Überrest der Juden. Aber nicht nur mit ihnen sondern mit allen, die mit Ihm 1000 Jahre herrschen, wird Er die Beute teilen. Außer dem gläubigen Überrest werden auch wir zu diesen Gewaltigen zählen, die mit Ihm auf Thronen sitzen und herrschen. Dazu gehören auch die Märtyrer, die noch auferstehen werden. Die, die seine Verwerfung mit Ihm geteilt haben, werden jetzt seine Herrschaft, die Beute, mit Ihm teilen. Es gibt zwei schöne Vorbilder im Blick auf diese Tatsache, die klarmachen, was dieser Vers bedeutet.

  1. In 1. Mose 49,27 lesen wir im Blick auf Benjamin: „Benjamin ist ein Wolf, der zerreißt; am Morgen verzehrt er Raub, und am Abend verteilt er Beute.“ Benjamin ist ein Bild von dem Herrn Jesus, der sich alles unter seine Füße legt und dann seine Beute verteilt. Das ganze Universum teilt Er als Beute mit denen, die jetzt seine Herrschaft mit Ihm antreten.
  2. Nachdem David einen Krieg gewonnen hatte, heißt es von ihm in 1. Samuel 30,26: „Und David kam nach Ziklag; und er sandte von der Beute den Ältesten Judas, seinen Freunden, und sprach: Siehe, da habt ihr ein Geschenk von der Beute (wörtlich: einen Segen) der Feinde des HERRN.“ Das ist eine Belohnung vonseiten des Herrn für die, die sich hier für Ihn eingesetzt haben.

Vier Begründungen für die Belohnung

Sie haben alle mit seinem Tod zu tun. Alle werden in den Evangelien zitiert und wiederholt. 

1. weil Er seine Seele ausgeschüttet hat in den Tod.

Johannes 10,17: „Darum liebt mich der Vater, weil ich mein Leben lasse.“

Johannes 19,30: „Und er neigte das Haupt und übergab den Geist.“

Die Seele ausschütten in den Tod meint nichts anderes als sein Leben oder Blut geben. Dabei dürfen wir nicht an das Blut denken, das aus der Seite des Herrn floss, als der Speerstich erfolgte. Das ist nur ein Zeichen von dem, was geschehen war.

3. Mose 17,14: „Denn die Seele allen Fleisches: sein Blut, das ist seine Seele.“

3. Mose 17,11: „Denn die Seele des Fleisches ist im Blut, und ich habe es euch auf den Altar gegeben, dass es Sühnung tut für eure Seelen; denn das Blut ist es, das Sühnung tut durch die Seele.“

In dem Augenblick, in dem der Herr Jesus sein Leben gegeben hat, hat er seine Seele ausgeschüttet in den Tod. Das ist das Brandopfer im Johannesevangelium, obwohl wir hier schwerpunktmäßig das Schuldopfer haben. Aber hier am Ende finden wir zarte Hinweise auf die anderen Opferarten. 

2. weil Er den Übertretern beigezählt worden ist,

In Lukas 22,37 hat der Herr Jesus selbst dieses Zitat angeführt. Dann lesen wir davon, dass Er inmitten zweier Übeltäter gekreuzigt wurde, also den Übertretern beigezählt worden ist. Da sehen wir einen Hinweis auf das Matthäus-Evangelium als das Schuldopfer.  

3. weil Er die Sünden vieler getragen hat

Matthäus 26,28: „Denn dieses ist mein Blut, das des [neuen] Bundes, dass für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden.“

Jetzt haben wir das Sündopfer im Markus-Evangelium vor uns.  

4. weil Er für die Übertreter Fürbitte getan hat.

In Lukas 23,34 betet Er für die, die ihn gekreuzigt haben. Das ist ein Hinweis auf das Friedensopfer im Lukas-Evangelium.

Bei diesen Zitaten aus dem Neuen Testament staunen wir einfach über die Übereinstimmung des Wort Gottes zwischen Altem und Neuem Testament und verstehen die Aussage des Herrn Jesus, wenn Er gesagt hat, dass sie Ihn in den Schriften finden. Er sagt: Sie sind es, die von mir zeugen. In diesen Schriften können wir Ihn erleben in all seinen Schönheiten.

Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht