Die christliche Gemeinschaft

7. Gemeinschaft der Leiden

Der Weg des Glaubens mit dem Herrn und im Zeugnis für Ihn kann auch zu Leiden führen. Wenn wir uns in Seiner Gemeinschaft freuen dürfen, dann sollten wir uns auch nicht vor Leiden fürchten. Die Apostel sind uns darin ein Beispiel, denn sie waren „voll Freude, daß sie gewürdigt waren, für den Namen Schmach zu leiden“ (Apg 5,41). Paulus wünschte nicht nur die Kraft der Auferstehung Christi, sondern auch die Gemeinschaft Seiner Leiden kennenzulernen (Phil 3,10). Das erste führt zur praktischen Gemeinschaft mit dem verherrlichten Herrn im Himmel, das letztere zum tiefen geistlichen Mitempfinden mit dem, was Er von selten der Menschen auf der Erde erdulden mußte. Der Apostel Johannes sah zudem, daß er nicht allein - wenn auch in Gemeinschaft mit seinem Herrn - zu leiden hatte, sondern daß viele seiner Geschwister dasselbe erlebten, und nannte sich deshalb ihr „Mitgenosse in der Drangsal und dem Königtum und dem Ausharren in Jesus“ (Off 1,9).

  Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel