Einführung in das Buch Josua

8. Die praktische Bedeutung

Das Buch Josua hält neben der typologischen Bedeutung weitere praktische Lektionen für uns bereit. Ich möchte nur drei Dinge nennen:

  1. Zuerst lernen wir etwas über unseren Gott. Das Buch Josua ist ein Beweis dafür, dass Gott trotz unserer Untreue fest zu seinen Zusagen steht, die Er gegeben hat. Abraham war das Land bereits zugesagt worden (1. Mo 13,14–17; 15,7.16). Diese Zusagen wiederholt Gott im zweiten Buch Mose (2. Mo 3,17). Gott wollte ein Eigentumsvolk für sich haben (5. Mo 7,6; 14,2; 26,18). Das Volk hat sich diesen Zusagen Gottes nicht würdig erwiesen, sondern hat sich immer wieder durch Untreue versündigt. Dennoch hat Gott seine Zusagen eingehalten. Bei uns ist das nicht anders. Er hat uns die „kostbaren und größten Verheißungen geschenkt“ (2. Pet 1,4) und Er steht zu seinem Wort. Trotz unserer Untreue gilt: „Denn so viele der Verheißungen Gottes sind, in ihm ist das Ja, darum auch durch ihn das Amen, Gott zur Herrlichkeit durch uns“ (2. Kor 1,20). Diese Zusage darf uns niemals gleichgültig machen. Im Gegenteil: Sie soll uns anspornen, dieses Gottes „würdig zu wandeln“ (1. Thes 2,12).
  2. Josua ist nicht nur ein Bild von dem Herrn Jesus, der jetzt durch seinen Geist bei uns ist und uns die Segnungen in den himmlischen Örtern groß macht, sondern er ist zugleich ein Bild eines geistlichen Führers, der Führungsverantwortung hat und sie wahrnimmt. In der Tat zeigt uns das Neue Testament, dass Gott Autorität delegiert und dass es „Führer“ im Volk Gottes gibt (Apg 15,22; Heb 13,7.17.24). Außerdem gibt es Brüder, die in den örtlichen Versammlungen den Dienst von Aufsehern (Ältesten) tun. Für solche ist das Buch Josua eine reiche Fundgrube an Belehrungen, Ermunterungen und Warnungen. Wir lernen, wie geistliche Führerschaft gut funktionieren kann und welche Fallstricke es gibt. Josua war ein guter Führer seines Volkes, doch er war nicht fehlerfrei. Wir können in jeder Hinsicht von ihm lernen. Besonders beeindruckend sind seine letzten Worte, die er als alter Mann an das Volk Gottes richtete (Jos 23 und 24).
  3. Wir sehen in Josua und dem Volk – unter dem Blickwinkel der praktischen Anwendung – eine Fülle von Lektionen für unser tägliches Glaubensleben. Wir lernen etwas über unsere Stellung und den Genuss der geistlichen Segnungen. Wir lernen etwas davon, wie wir im Kampf siegreich sein können. Es gibt eine Vielzahl von ermunternden Hinweisen sowie Warnungen, die wir gut beachten wollen. Das Buch spricht von Gehorsam, von Treue, von Hingabe, von Abhängigkeit und weist uns ebenso auf Gefahren durch Ungehorsam, Eigenwillen und Nachlässigkeit hin. Wir lernen zugleich, wie man nach einer Niederlage wieder aufstehen kann und wie Fehlentwicklungen korrigiert werden können.

Es lohnt sich, das Buch Josua näher zu studieren. Es hilft uns zum einen, unsere Stellung in Christus und den damit verbundenen Segen besser kennen zu lernen und zu genießen und vor allen Dingen, diese Stellung praktisch zu verwirklichen. Es hilft uns zum anderen, im Glaubensleben zu wachsen und geistliche Siege zu erringen.

« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht