Der Brief an die Hebräer

Hebräer 1-2,4: Der Sohn Gottes in seiner Erhöhung

Der Sohn Gottes in seiner Erhöhung

„Nachdem Gott vielfältig und auf vielerlei Weise ehemals zu den Vätern geredet hat in den Propheten, hat er am Ende dieser Tage zu uns geredet im Sohn, den er gesetzt hat zum Erben aller Dinge, durch den er auch die Welten gemacht hat; welcher, die Ausstrahlung seiner Herrlichkeit und der Abdruck seines Wesens seiend und alle Dinge durch das Wort seiner Macht tragend, nachdem er durch sich selbst die Reinigung von den Sünden bewirkt, sich gesetzt hat zur Rechten der Majestät in der Höhe; indem er um so viel besser geworden ist als die Engel, als er einen vorzüglicheren Namen vor ihnen ererbt hat. Denn zu welchem der Engel hat er je gesagt: ‚ Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt‘? Und wiederum: ‚ Ich will ihm zum Vater, und er soll mir zum Sohn sein‘? Wenn er aber den Erstgeborenen wieder in den Erdkreis einführt, spricht er: ‚Und alle Engel Gottes sollen ihn anbeten.‘ Und in Bezug auf die Engel zwar spricht er: ‚Der seine Engel zu Winden macht und seine Diener zu einer Feuerflamme‘; in Bezug auf den Sohn aber: ‚Dein Thron, o Gott, ist von Ewigkeit zu Ewigkeit, und das Zepter der Aufrichtigkeit ist das Zepter deines Reiches; du hast Gerechtigkeit geliebt und Gesetzlosigkeit gehasst; darum hat Gott, dein Gott, dich gesalbt mit Freudenöl über deine Genossen.‘ Und: ‚Du, Herr, hast im Anfang die Erde gegründet, und die Himmel sind Werke deiner Hände. Sie werden untergehen, du aber bleibst; und sie alle werden veralten wie ein Gewand, und wie einen Mantel wirst du sie zusammenrollen, und sie werden verwandelt werden. Du aber bist derselbe, und deine Jahre werden nicht vergehen.‘ Zu welchem der Engel aber hat er je gesagt: ‚Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege als Schemel deiner Füße‘? Sind sie nicht alle dienstbare Geister, ausgesandt zum Dienst um derer willen, die die Errettung erben sollen?

Deswegen sollen wir umso mehr auf das achten, was wir gehört haben, damit wir nicht etwa abgleiten. Denn wenn das durch Engel geredete Wort fest war und jede Übertretung und jeder Ungehorsam gerechte Vergeltung empfing, wie werden wir entfliehen, wenn wir eine so große Errettung vernachlässigen? – die den Anfang ihrer Verkündigung durch den Herrn empfangen hat und uns von denen bestätigt worden ist, die es gehört haben, wobei Gott außerdem mitzeugte, sowohl durch Zeichen als durch Wunder und mancherlei Wunderwerke und Austeilungen des Heiligen Geistes nach seinem Willen“ (1–2,4).

Es ist oft bemerkt worden, dass die Eröffnung dieses Hebräerbriefes anders ist als alle anderen Briefe des Paulus – denn ich stelle nicht in Frage, obwohl ich hier nicht darauf eingehe, dass der Brief von Paulus geschrieben wurde. Seine übliche Anrede fehlt völlig. Das Thema, das den Geist und das Herz des Apostels erfüllte, die Nöte derer, an die er schrieb, drückten ihn so sehr, dass es unpassend gewesen wäre, sich aufzudrängen, wenn ich den Ausdruck verwenden darf, wenn er solche Mitteilungen zu machen hatte, wie wir sie in diesem Brief haben.

Deshalb haben wir anstelle des vertrauten Namens „Paulus“ am Anfang sofort den gesegneten Gott vor uns stehen. Es ist eine Botschaft direkt von Ihm, eine Botschaft für Sein Volk über Seinen Sohn in einer so vollständigen Weise, dass wir alle Instrumente aus den Augen verlieren. Welchen Kanal Gott auch immer benutzt haben mag, um seine Botschaft zu seinem Volk zu bringen, unsere Aufmerksamkeit wird einfach auf den Einen gelenkt, der hier vorgestellt wird – den Sohn Gottes in all seinen wundersamen, vielfältigen Charakteren – in all seinem gesegneten Werk – in all dem, was er für Gott und für uns ist.

Was wir gelesen haben, könnten wir, wie es üblich ist, in drei Hauptteile unterteilen. Das gesamte Thema ist die Herrlichkeit von Christus: Seine höchste, überragende Vorzüglichkeit über die Engel, über die ganze Schöpfung. In den ersten vier Versen wird uns die Vortrefflichkeit und Herrlichkeit des Sohnes Gottes beschrieben.

Dann, vom fünften Vers bis zum Ende des Kapitels, haben wir seine Überlegenheit über die ganze Schöpfung, die durch Zitate aus dem Wort Gottes bezeugt wird, und im dritten Teil (die ersten vier Verse des zweiten Kapitels) haben wir die Warnung, sich nicht von diesem Zeugnis des Heiligen Geistes über die Herrlichkeit und die Seligkeit Christi abzuwenden. Das ist in der Tat ein sehr umfassendes Thema, das uns nur mit dem Gefühl unserer völligen Hilflosigkeit bedrücken kann, es sei denn, wir sind mit der Herrlichkeit Christi beschäftigt und von dem, was vor uns liegt, beherrscht.

Wir haben ganz am Anfang das Alte und das Neue Testament miteinander verbunden. Es ist Gott, der gesprochen hat – ein Wort für alle, die versucht wären, das Alte Testament zu schmälern, oder die in irgendeiner Weise die Tatsache relativieren würden, dass, welchen Kanal, welches Instrument Gott auch immer gewählt haben mag, um es zu benutzen, es absolut seine Botschaft war, – Gott hat gesprochen, egal wie, egal durch wen.

Der Ausdruck „ehemals“ bezieht sich auf die alte Haushaltung, alles, was bis zum Kommen Christi geschah. Es ist Christus, der die ganze Geschichte teilt. Alles Vorherige wies auf Ihn hin; und alles Seitherige weist auf Christus zurück, oder besser gesagt, weist auf Ihn hinauf. Christus ist das große Zentrum, das einzige Zentrum der Gedanken Gottes; das Zentrum von allem, was es in der Schöpfung, in der Geschichte des Menschen und in allem, was das Herz sich vorstellen kann, gibt. Christus allein ist das Zentrum und das Thema von allem.

Sie bemerken, dass er zwischen den „vergangenen Zeiten“ und den gegenwärtigen Zeiten unterscheidet. Aber es gibt eine sehr bedeutsame Veränderung in dem Wort. Er „hat in diesen letzten Tagen zu uns geredet in seinem Sohn“. Die „vergangenen Zeiten“ waren vielfältig. Wir haben das Zeitalter vor der Sintflut, und die Zeit der Regierung unter Noah und seinen Nachfolgern. Wir haben die Berufung der Nation Israel, und ihre Geschichte ist in verschiedene Teile gegliedert: die Zeit bis zur Eroberung Kanaans, die Zeit des Versagens während des Lebens der Richter, die Zeit der königlichen Autorität und Herrlichkeit unter David und Salomo und dann des Versagens, bis hin zur Gefangenschaft.

Dann haben wir die Zeit der Wiederherstellung. All das sind die Zeiten, die vorbei sind, und während dieser Zeiten sprach Gott, durch welche Agentur auch immer, „durch die Propheten.“ Der Begriff bezieht sich also nicht ausschließlich auf diejenigen, die technisch gesehen Propheten waren – von Samuel an –, sondern auf alle, die für Gott sprachen, insbesondere auf Mose, der sich selbst als Prophet bezeichnet (5. Mo 18,15). Die ganze Schrift ist, da von Gott inspiriert, es sind „prophetische Schriften“. Im Gegensatz dazu haben wir die gegenwärtige Zeit, die als „diese letzten Tage“ beschrieben wird. Das sagt uns unmissverständlich, dass es keine weitere Offenbarung von Gott geben wird.

Und welche weitere Offenbarung könnte es geben, wenn Gott seinen eigenen Sohn gegeben hat? Wir können eine allmähliche Entfaltung der göttlichen Wahrheit von Anfang an verfolgen, vom ersten Blick vor dem Tor Edens über die Berufung Abrahams – in Gottes Umgang mit den Patriarchen – seine Offenbarungen im Zusammenhang mit der Berufung und Befreiung Israels aus dem Land Ägypten – ihre Ansiedlung im Land und alle ihre levitischen Verordnungen. Es gab eine ständige, zunehmende Entfaltung der Wahrheit.

Aber jetzt ist der Sohn Gottes gekommen. Die Sonne in all ihrer Herrlichkeit und Pracht erhellt den Blick des Glaubens. Welche weitere Offenbarung kann es denn noch geben? Es sind nicht „die letzten Tage“, wie sie manchmal in der Schrift genannt werden, als Tage des Verfalls der Christenheit, oder als die Zeit, in der Israel wiederhergestellt wird und Gott beginnt, mit seinem alten Volk zu handeln – obwohl dann der Messias den Segen gebracht haben wird. Dies sind geringfügige Verwendungen des Ausdrucks „die letzten Tage“; aber hier wird er einfach als Bezeichnung für die Offenbarung Christi verwendet.

Wenn Gott in seinem Sohn zu uns gesprochen hat, muss das das Letzte sein, was er zu sagen hat – es kann nichts Weiteres geben. Und wenn Sie darüber nachdenken, unterstreicht es, was Sie am Ende unseres Abschnitts haben – „Wie sollen wir entkommen, wenn wir eine so große Rettung vernachlässigen?“ Gott hat nichts mehr zu geben. Er hat keine reservierte Quelle der Gnade; Er hat die göttliche Fülle erschöpft (wenn ich einen solchen Ausdruck für das verwenden darf, was nicht erschöpft werden kann), indem Er uns den gegeben hat, in dem die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig wohnt.

Gott hat „vorzeiten zu den Vätern geredet“; das deutet darauf hin, dass der Apostel an diejenigen schreibt, die mit diesem Namen diejenigen nennen konnten, die vor ihnen gegangen waren. Er schreibt an Israel nach dem Fleisch, an diejenigen, die die Abstammung von Abraham beanspruchen konnten und die wörtlich sagen konnten, wie wir aus Gnade sagen können: „Abraham, unser Vater“ – denn er ist „der Vater aller, die da glauben.“ Aber hier wird von den Patriarchen als den natürlichen Vorfahren derer gesprochen, denen der Apostel schrieb.

Es gibt hier zwei Worte, die den Charakter der gesamten Offenbarung Gottes in der Vergangenheit andeuten. Sie werden mit „vielfältig und auf vielerlei Weise“ übersetzt. Man könnte sie genauer übersetzen: „An vielen Stellen und auf viele Arten“. Gott hat in der Vergangenheit in vielen Teilen gesprochen; das heißt, die Summe seiner Wahrheit muss aus verschiedenen Teilen seines Wortes zusammengetragen werden. Er musste Teiloffenbarungen geben. Es lag in der Natur der Sache, dass es für Ihn unmöglich war, eine volle und vollständige Offenbarung zu geben, bis einer kam, der in sich selbst alles verkörpern konnte, was Gott war.

So finden wir, wenn wir das Alte Testament durchsehen, dass alles einen teilweisen oder bruchstückhaften Charakter hat. Wir lernen Lektionen über die Sünde und die Sühne für die Sünde. Ganz am Anfang, außerhalb von Eden, sehen wir, wie Gott eine Bedeckung für unsere schuldigen Eltern bereitstellt. Wir sehen, wie er in der Sintflut die Lektion des Gerichts lehrt und den Schutz vor diesem Gericht durch die Arche. Wir sehen, wie er im Leben Abrahams seine Genügsamkeit für diejenigen lehrt, die ihm vertrauen.

Wir finden ihn, der die Tatsache veranschaulicht, dass er ein Gott ist, der seine Verheißung erfüllt, in der Geburt von Isaak und in der Entfaltung der kostbaren Wahrheiten der Sohnschaft in Verbindung mit Isaaks Leben. Wir finden Ihn in der Geschichte Jakobs, wie Er sein Volk züchtigt und diszipliniert, und in Joseph sehen wir, wie Er jene Geheimnisse offenbart, die immer, wenn ich so sagen darf, um Ausdruck ringen – Geheimnisse bezüglich der Herrlichkeit seines eigenen geliebten Sohnes; denn Gott sehnte sich immer danach, seine Gedanken über Christus auszudrücken.

Und so konnten wir es durch die ganzen alttestamentlichen Schriften verfolgen. Gott gab bruchstückhafte Offenbarungen. Er sprach in vielen Teilen. Man lernt eine Lektion hier und eine andere Lektion dort. Und nicht nur das, sondern Er sprach auf viele Arten – zu Joseph zum Beispiel durch einen Traum; zu Mose durch die teilweise Offenbarung seiner selbst auf dem Berg Sinai; zu der Nation Israel in all den verschiedenen Erfahrungen ihrer Geschichte, indem Er ihnen die Wahrheiten der Erlösung im Passahfest gab, die Wahrheiten des Zugangs zu ihm in vielen Typen und Symbolen in den levitischen Verordnungen. Auf diese Weise sprach Er auf vielfältige Weise und in vielen Teilen. Zum Ende hin spricht Er durch diejenigen, die wir als die Propheten kennen, obwohl jede Offenbarung von Ihm selbst wirklich Prophetie ist.

So legt Gott sozusagen ein großes Mosaik vor den Menschen. Wenn man einen Stein dieses Mosaiks aufnimmt und seine Farbe, Form und Position studiert, erhält man nur einen Teil des großen Bildes, von dem er einen Teil bildet. Er wird an seinen Platz gesetzt, und ein Stein nach dem anderen wird genommen und an seinen Platz gesetzt, bis Sie sehen, wie sich allmählich ein großes Bild von dem entfaltet, was Gott offenbaren möchte; aber es ist alles „in vielen Teilen und auf verschiedene Weise“ uns offenbart.

Aber jetzt, im Gegensatz dazu, kommen wir zu „diesen letzten Tagen“. Spricht er von Aposteln, von Propheten, von besonderen Boten, die diese und jene Wahrheit bringen? Hören wir irgendetwas von Paulus, von Petrus, von Jakobus oder von Johannes? Ach nein; es ist alles in einem gesegneten, einfachen Wort zusammengefasst, das uns den vollen Ausbruch der göttlichen Offenbarung bringt – „Er hat in diesen letzten Tagen zu uns gesprochen in seinem Sohn.“

Wie viel bedeutet das! Mit welch unbeschuhten Füßen sollten wir hier schreiten! Welche göttliche Fülle ist da! Gott hat gesprochen in seinem Sohn! Der Sohn Gottes ist also das Thema dieses Briefes. Der Sohn Gottes ist derjenige, den Gott uns bekannt gemacht hat; die Erkenntnis des Sohnes Gottes ist das, was er in unendlicher Gnade einem jeden von uns gegeben hat.

Haben Sie jemals innegehalten, um Gott zu danken, um Ihn aus der Tiefe Ihrer Seele zu segnen, dass Sie in diesen letzten Tagen leben? Würden Sie mit einem Mose tauschen, der die Herrlichkeit sah, die Gott in Verbindung mit dem Gesetz offenbaren konnte? Würdest du mit einem Jesaja tauschen, der im Tempel den Herrn hoch und erhaben sah und all die Herrlichkeit, die in einem mit Händen gemachten Haus offenbart werden konnte? Oder mit einem David, der einen voraussah, der auf seinem Thron sitzen und alle Dinge in seine Macht legen würde? Ach, das schwächste Kind Gottes, das in diesen letzten Tagen lebt, hat unendlich viel größere Vorrechte.

Wie unser Herr gesagt hat: „Viele Propheten und Könige haben begehrt, die Dinge zu sehen, die ihr seht, und haben sie nicht gesehen, und die Dinge zu hören, die ihr hört, und haben sie nicht gehört.“ Es gibt nichts Größeres, nichts Wunderbareres, als die Tatsache, dass wir alle, das ganze Volk Gottes in diesem christlichen Zeitalter, mit der vollen Offenbarung des Sohnes Gottes gesegnet sind, mit allem, was Gott zu sagen hat. So spricht Paulus im Kolosserbrief davon, dass sein Dienst das Mündel Gottes erfüllte oder vollendete, denn es entfaltete Christus vollständig.

Schauen wir uns nun ein wenig die Art und Weise an, wie er seinen gesegneten Sohn hier präsentiert. Der Geist wendet sich natürlich dem Gedanken an denjenigen zu, der uns im Johannesevangelium als der eingeborene Sohn Gottes offenbart wird. Wie wir manchmal singen,

Die höheren Geheimnisse Deines Ruhmes
des Geschöpfes Fassungsvermögen transzendieren.

Es ist für uns völlig unmöglich, alles zu verstehen, was in dieser gesegneten Beziehung des Sohnes zum Vater ist. Der eingeborene Sohn, der in aller Ewigkeit im Schoß des Vaters wohnte – wer kann die Seligkeit dieser Beziehung beschreiben? wer kann all das verstehen, was gemeint war – die Gleichheit, die ewige Seligkeit, die Herrlichkeit, die Freude, die Befriedigung der göttlichen Liebe im Vater zum Sohn und im Sohn zum Vater? Eine Ahnung davon bekommen wir im achten Kapitel der Sprüche. Aber es gibt hier Geheimnisse, auf die wir nur schauen und staunen können. „Niemand kennt den Sohn als nur der Vater; und niemand kennt den Vater als nur der Sohn.“

Da können wir nicht eindringen. Wir wissen, dass der, der uns offenbart wird, der eingeborene Sohn Gottes in aller Ewigkeit war. Aber ist es nicht ein erstaunlicher, ein gesegneter Gedanke, dass genau die Beziehung, die er in der ganzen vergangenen Ewigkeit zu Gott hatte, der Charakter ist, in dem er uns präsentiert wird, wenn er als Sohn Gottes auf die Erde kommt! Wie wird Er hier für uns beschrieben? Wir sprechen von Jesus, von dem, der sich selbst immer Menschensohn genannt hat; wir sprechen von dem, in dem Gott in diesen letzten Tagen gesprochen hat; und wie erkennen wir ihn? Nicht nur als Menschensohn, sondern als Sohn Gottes, mit allem, was diese gesegnete Beziehung mit sich bringt.

Gott möchte uns sozusagen die Seligkeit der Beziehung, die er mit dem Sohn in der ganzen Ewigkeit hatte, so weit wir es verstehen können, erklären. Er wird uns als der Sohn Gottes offenbart. Die Ausdrucksform deutet auch darauf hin, dass der Sohn nicht nur der Gesandte Gottes war, der letzte und größte von allen, die Er gesandt hatte – wie von unserem Herrn in Matthäus beschrieben –, sondern dass Er der Vertreter Gottes ist. Gott selbst sprach in der Person des Sohnes, „Gott mit uns“.

Es gibt hier sieben Ausdrücke, die uns die unendliche Fülle dieser gesegneten Person vor Augen führen, die ich zuerst in ihrer Reihenfolge lesen werde.

  1. Er ist der Erbe aller Dinge,

  2. er hat die Welten gemacht,

  3. er ist der Glanz der Herrlichkeit Gottes,

  4. er ist das ausdrückliche Bild oder der eigentliche Abdruck seiner Substanz,

  5. er erhält alles durch das Wort seiner Macht,

  6. er ist derjenige, der unsere Sünden getilgt hat und

  7. er hat sich zur Rechten der Majestät in der Höhe gesetzt.

Christus, als fleischgewordener Sohn Gottes, ist das Thema. Er ist als menschgewordener Gottessohn derjenige, in dem Gott zu uns gesprochen hat, damit wir ihn hören und sehen und seine Offenbarung verstehen können. Aber die Sprache, die verwendet wird, um Ihn auf diese Weise zu beschreiben, ist mit einer Fülle, die bis in Seine ewige Herrlichkeit zurückreicht und uns zeigt, dass Er, indem Er diese verließ, nichts von der eigentlichen Vortrefflichkeit und der Macht, die zur Gottheit gehörte, zurückgelassen hat. Er ist Gott, obwohl er als Messias, König von Israel und Menschensohn offenbart wurde.

Erstens ist Er der Erbe aller Dinge – dieser Schöpfung, in der wir uns befinden, und des ganzen Universums Gottes. Gott ist der Schöpfer davon, der Bewahrer davon, der Besitzer davon. Der Sohn Gottes ist der Erbe von allem. Ein Sohn ist ein Erbe. Sie finden das sehr schön herausgearbeitet, was uns als Gläubige betrifft, im Römerbrief:

{Röm 8,6.17}

Das Erbe und die Sohnschaft gehören zusammen. Aber von dem Erbe wird hier gesprochen, bevor irgendetwas anderes als der Vater und der Sohn erwähnt wird. Was ist das für ein Gedanke! Bevor Gott irgendetwas gemacht hatte, bevor irgendetwas außer ihm selbst existierte, hatte er in seiner göttlichen Vollkommenheit einen Erben für all seine Herrlichkeit, die offenbart werden sollte; einen Erben für all seine unendlichen Besitztümer, die geschaffen werden sollten; einen Erben für alle Zeitalter, wie sie sich entfalten sollten; alles sollte sich in ihm zentrieren; alles sollte in den Händen seines Erben sein.

Gott hat es dem Sohn Seiner Liebe gegeben. Er ist Erbe der ganzen Herrlichkeit Israels an dem Tag, der noch kommen wird. Die Zeit kommt, in der Israel an dem Ort seines Erbes im Segen gezeigt werden wird; und wenn es dort ist, wird es einfach seine Unterwerfung unter den Einen anerkennen, der Meister und Herr und König über sein irdisches Volk ist.

Er ist auch der Erbe aller Nationen. Wenn sie mit Israel verbunden sind, werden sie ihre Unterwerfung unter den Einen besitzen, der ihr Herr und ihr Meister ist. Er ist über alle Dinge im Himmel wie auch auf der Erde, wie es in dieser wunderbaren Schriftstelle im Epheserbrief steht: Gott hat ihn „zu seiner Rechten gesetzt in den himmlischen Örtern, weit über alle Fürstentümer und Gewalten und Mächte und Herrschaften und über jeden Namen, der genannt wird, nicht allein in dieser Welt, sondern auch in der zukünftigen, und hat ihm alles unter seine Füße getan“, so dass Sie, wann immer Sie an Christus denken, an einen denken, der alles besitzt, was man sich nur vorstellen kann. Er ist der Erbe aller Dinge, der sichtbaren und unsichtbaren Throne, Herrschaften, Fürstentümer und Mächte.

Die nächste Herrlichkeit ist, dass Er der Schöpfer aller Dinge ist. Wie könnte Er etwas anderes sein als der Erbe aller Dinge, wenn alle Dinge von Ihm gemacht wurden? Wir lesen im Johannesevangelium: „Alles ist durch ihn gemacht, und ohne ihn ist nichts gemacht, was gemacht ist.“ Im Kolosserbrief lesen wir wiederum: „Alle Dinge sind durch Ihn und für Ihn geschaffen.“ Der Sohn Gottes, den wir kennen, der gesegnete Herr Jesus, der die vollkommene Offenbarung Gottes ist, ist derjenige, der alle Dinge gemacht hat. Wir können hier nicht zu einfach sein.

Wenn Er in der Gnade Seine Herrlichkeit in einen Leib aus Fleisch verhüllt hat, dann soll es immer unsere Freude sein, den Schöpfer in dieser niedrigen Gestalt zu erkennen. Das Wort für „Welten“ hier und im elften Kapitel ist nicht dasjenige, das man gewöhnlich im Neuen Testament findet. Es bedeutet anderswo „Zeitalter“. Aber es gibt auch eine Autorität für seine offensichtliche Bedeutung hier. Es kann auch die Andeutung von allen „Zyklen“ der Zeit sein.

Die nächste Offenbarung von Ihm ist, dass Er der Glanz der Herrlichkeit Gottes ist, das Aufleuchten, der Ausfluss Seiner Herrlichkeit. Gott wohnt im Licht, das unnahbar ist. Gerade die Helligkeit dieses Lichts blendet das Auge des Menschen, verbietet ihm, Gott zu sehen, zu verstehen. Die Herrlichkeit Gottes ist die Manifestation Seiner selbst. Seine Herrlichkeit erfüllt die ganze Schöpfung. „Die Himmel verkünden die Herrlichkeit Gottes.“ Wo immer seine Werke gesehen werden, da ist seine Herrlichkeit. Wo immer Gottes Geschöpfe sind oder es ein Herz gibt, das seine Herrlichkeit zu schätzen weiß, dort wird sich diese Herrlichkeit manifestieren. Aber jenseits der äußersten Grenzen des Raumes, jenseits aller geschaffenen Dinge, bis ins Unendliche reichend, das Gott allein begreifen kann, hast du immer noch die Herrlichkeit Gottes, die das Universum übersteigt, so wie Gott selbst jenseits all dessen ist. Aber Christus ist die Helligkeit, der Glanz oder die Ausstrahlung dieser Herrlichkeit.

Als unser Herr hier war, erklärte er: „Ich bin das Licht der Welt.“ Gott ist Licht, und der Sohn ist Licht. Das Licht Gottes ist unsichtbar, es sei denn, es zeigt sich durch den Sohn. Es muss ein Objekt geben, auf das das Licht fallen kann, und dieses Objekt war der Sohn. Aber das Licht in Ihm war nicht abgeleitet oder reflektiert, in dem Sinne, dass wir uns Ihn ohne es vorstellen können. „In Ihm war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen.“ Kraft Seiner Gottheit war Er der Glanz, die Pracht der Herrlichkeit Gottes, während Er zugleich wahrhaft Mensch war.

Ich gestehe, dass Worte über solch hohe Themen wie diesen schwach klingen. Das Herz scheint schwach zu sein, um diese erstaunlichen Gedanken zu erfassen, aber wir sollten sie uns auf jeden Fall klar vor Augen führen, denn ich bin überzeugt, dass es das Werk des Heiligen Geistes ist, die Person Christi zu verherrlichen und uns in ihrer Vollkommenheit vor Augen zu führen, was immer vor dem Vater ist, der allein sie in ihrer ganzen Fülle erfassen kann.

Mehr noch, er ist, um zur nächsten Herrlichkeit überzugehen, der eigentliche Abdruck, das eigentliche Bild des Wesens Gottes, seiner Substanz, so dass der Herr selbst gesagt hat: „Wer mich gesehen hat, hat den Vater gesehen.“ Was für ein wunderbarer Gedanke! Das Wort, das mit „Abdruck seines Bildes“ übersetzt wird, bedeutet den Stempel, der die Münze macht.

Das griechische Wort ist „Charakter“, was darauf hindeutet, dass unser gesegneter Herr eine Darstellung des vollen Charakters Gottes war – seiner Heiligkeit, Weisheit, Güte, Liebe, Macht. Alles, was Gott ist – nicht nur in seinen Wegen, sondern in seinem Wesen – wird durch den Sohn absolut ausgedrückt. Das würde in gewissem Maße mit dem Ausdruck „das Wort“ bei Johannes zusammenhängen, der sich allerdings auf Seine unmittelbare Verbindung mit Gott bezieht: „Das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.“ Als Er Mensch wird, ist Er immer noch das Wort, der Ausdruck des göttlichen Gedankens.

Er wird als nächstes beschrieben als „alles erhaltend durch das Wort seiner Kraft“. Er ist sowohl der Gott der Vorsehung als auch der Schöpfer. Hier ist keine geheimnisvolle heidnische Gottheit, an die wir gemeinsam mit der ganzen Menschheit glauben. Ich wünschte, der Gott der Vorsehung würde allgemeiner auch als unser Retter und Erlöser anerkannt werden. Er ist es, der alles erhält, der die himmlischen Heerscharen hervorbringt, der sie alle bei ihrem Namen nennt, denn er ist stark in seiner Macht, und nicht einer schwächelt. Ihr aber sagt: „Es ist doch Gott.“ Ja, aber Gott der Sohn, gepriesen sei sein Name.

Niemand hat begriffen, was der Sohn Gottes ist, bis er seine Seele vor ihm niedergeworfen hat als „Gott über alles, gesegnet in Ewigkeit.“ Ich wünschte, ich könnte es so stark ausdrücken, dass sich jede Seele vor der Wahrheit dessen beugen würde, der absolut wesentlichen, vollkommenen Göttlichkeit des Sohnes Gottes, unseres Herrn Jesus Christus. Wir lassen nicht ein Jota einer Frage zu, nicht den Schatten eines Zweifels, nicht ein Stückchen Trübung auf dieser Herrlichkeit, die Gott auf dieser Seite vor uns ausgebreitet hat

Wir werden nicht einen Augenblick lang eine Frage oder einen niedrigen Gedanken an diese gesegnete Person zulassen, die sich in Gnade zu unserem Verständnis erniedrigt und die Gestalt eines Knechtes angenommen hat.

Wenden wir uns für einen Moment zurück und schauen wir uns zwei Gelegenheiten an, bei denen Gott erklärte, dass dies sein Sohn war. Schauen Sie sich den Menschen Jesus Christus an, der zur Zeit seiner Taufe mit seinem Volk verbunden war. Umkehr war von dem treuen Vorläufer Christi, Johannes dem Täufer, gepredigt worden, und das Volk, das seine Sünden bekannte, hatte seinen Platz im Jordan eingenommen, indem es sein böses Verderben zugab und zugab, dass es unter Tod und Gericht stand. Als sie alle getauft sind, kommt einer, Jesus, den Johannes als denjenigen anerkennt, von dem er getauft werden musste, anstatt ihn mit diesen Menschen in Verbindung zu bringen. Aber auch er nimmt trotz des Protestes von Johannes seinen Platz inmitten eines Volkes ein, das seine Sünden bekannt hat. Er geht hinunter in das, was für Ihn eine Vorwegnahme, eine Vorahnung seines eigenen Todes war. Er steigt in den Jordan hinab und nimmt in aller Demut und Gnade seinen Platz als Stellvertreter seines Volkes ein, identifiziert sich mit ihnen. Und gerade als Er aus diesen Wassern des Todes herauskommt, werden die Himmel zerrissen, und Gott verkündet von Ihm: „Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“

Denjenigen, der äußerlich einer aus der reuigen Schar zu sein schien, der scheinbar nichts hatte, was ihn von der Menge der Menschen, die ihre Sünden bekannt hatten, unterschied, unterscheidet Gott und erklärt ihn zu seinem geliebten Sohn, an dem er sein Wohlgefallen fand. In all diesen dreißig Jahren seines privaten Lebens in Nazareth war er Gott vollkommen wohlgefällig und annehmbar, der das Siegel seiner vollkommenen Zustimmung auf sein gesamtes Leben bis zu dieser Zeit setzt: „Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“

Dann schauen Sie weiter auf den Berg der Verklärung. Dort haben Sie eine ganz andere Szene. Es ist, als wolle Gott seinem geliebten Sohn einen Vorgeschmack auf die Herrlichkeit geben, in die er so bald eingehen sollte, als wolle er im Voraus seine Gedanken über ihn zeigen; und zum Erstaunen derer, die bei ihm waren, wird er vor ihnen verklärt, sein Angesicht strahlend wie die Sonne, sein Gewand leuchtend wie das Licht; und wieder verkündet dieselbe Stimme: „Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe; hört ihn.“

Nun zeigen diese beiden Erklärungen Gottes über seinen geliebten Sohn seine Gedanken über sein ganzes Leben während seines Weges der Erniedrigung. Sie können mit dieser Erniedrigung verbinden, was Sie wollen – alles, was Sie in der Geschichte des Evangeliums finden, – der Mensch Christus Jesus, der mit der armen Frau aus Samaria umging, der mit dem armen Sünder im Haus des Pharisäers sprach, der Segen und Güte verteilte, wo immer Er hinging, und in all dem können Sie Gott sagen hören: „Dies ist mein geliebter Sohn.“ Er war der Glanz, das Überstrahlen der Herrlichkeit Gottes, das Ebenbild seines Wesens. In all den Beziehungen, in die Er kam, erkannte Gott Ihn und kennzeichnete Ihn als Seinen Sohn. Und wenn wir aufschauen, wo Er jetzt in dieser Herrlichkeit ist, sehen wir Ihn immer noch als den unveränderten, gesegneten Sohn Gottes, an dem Er seine Freude gefunden hat.

Wenden wir uns nun einigen Versen des Kolosserbriefes zu, und Sie werden diese Herrlichkeiten, von denen wir gesprochen haben, versammelt sehen:

„Der das Bild des unsichtbaren Gottes ist, der Erstgeborene aller Schöpfung. Denn durch ihn sind alle Dinge geschaffen worden, die in den Himmeln und die auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, es seien Throne oder Herrschaften oder Fürstentümer oder Gewalten: Alle Dinge sind durch ihn und für ihn geschaffen. Und er ist vor allen, und alle Dinge bestehen durch ihn“ (Kol 1,15–17).

Was für eine Ansammlung von Herrlichkeiten haben wir da! In dem kurzen Umfang von zwei oder drei Versen haben Sie die Tatsache, dass der Sohn Gottes das Bild Gottes ist: „Wer mich gesehen hat, der hat den Vater gesehen“ – er hat Gott selbst gesehen. Er ist das Bild dessen, der uns nicht bekannt sein konnte, außer in der Person seines einzigen Sohnes. Mehr als das: Er ist der Schöpfer und der Bewahrer. Der Apostel führt uns nicht nur diese Erde und ihre Geschöpfe vor Augen, sondern alle „sichtbaren und unsichtbaren Dinge, seien es Throne, Herrschaften oder Mächte“ – die höchsten Dinge im ganzen von Gott geschaffenen Universum. Sie alle wurden durch Ihn, das heißt durch den Sohn Gottes, geschaffen. Mehr als das, für Ihn; und mehr als das, Er ist vor ihnen allen, Er ist der Höchste über alle. Mehr als das, durch Ihn bestehen alle Dinge – Er hält die ganze Natur aufrecht.

Nun gehen wir von diesen Herrlichkeiten, die im Wesentlichen göttlich sind, obwohl sie verwendet werden, um den gesegneten Sohn Gottes in seiner Menschlichkeit zu beschreiben, zu dem nächsten wundersamen, kostbaren Gedanken über: „Als er durch sich selbst unsere Sünden getilgt hatte“. Gott gibt hier eine siebenfache Beschreibung der Herrlichkeiten seines Sohnes. Wir haben Ihn als Erben, als Schöpfer aller Dinge, als Glanz der Herrlichkeit Gottes, als Abbild Seines Wesens gesehen. Was ist geeignet, mit solchen Herrlichkeiten wie diesen in Verbindung gebracht zu werden? Ist es möglich, dass die große Wahrheit der Erlösung ihren Platz zusammen mit diesen wundersamen Wahrheiten finden wird?

Bei der Beschreibung dieser vielen Kronen, die auf seinem Haupt sind, bei der Beschreibung der Herrlichkeit, die er als Sohn Gottes hat, finden wir, dass die gesegnete Wahrheit der Erlösung ihren Platz zusammen mit diesen hat. „Und als Er durch sich selbst unsere Sünden getilgt hatte, setzte Er sich nieder.“ Er spricht hier nicht davon, dass er der Sündenträger ist; er geht nicht genau auf die Frage ein, ob er für uns zur Sünde gemacht wurde. Darauf wird später im Brief näher eingegangen. Er berührt nur die große Wahrheit, dass Er die Reinigung für die Sünde gemacht hat. Er vollbrachte das ganze Werk der Erlösung, und Er tat es durch sich selbst; nicht durch einen Engel oder irgendeine andere Agentur.

Der Sohn Gottes vollbrachte die Reinigung für die Sünden. Denken Sie an die Gemeinschaft, in der die Erlösung steht! Denken Sie an den gesegneten Sohn Gottes, „den Glanz der Herrlichkeit Gottes, das ausdrückliche Bild seiner Person“ – dann denken Sie an die Erlösung. Es sind begleitende Gedanken in dieser Schriftstelle. Wir können von Ihm nicht nur als demjenigen sprechen, der die Welten gemacht hat und der alle Dinge durch das Wort seiner Macht aufrechterhält, sondern wir können im gleichen Atemzug von Ihm als demjenigen sprechen, der die Reinigung für die Sünden gemacht hat.

Und kann es irgendeinen Zweifel daran geben, dass diese Reinigung für Sünden genauso vollkommen, genauso göttlich und gottverherrlichend ist, wie jedes andere Attribut, wie jeder andere Strahl in diesem Glanz göttlicher Herrlichkeit, den wir betrachtet haben? Die Reinigung für Sünden verbindet Gott mit der ganzen Herrlichkeit seines Sohnes, mit allem, was er als Schöpfer, als Erhalter, als göttlich ist.

Schließlich sehen wir, wie Er dorthin zurückkehrt, wo Er vorher war, in die Herrlichkeit, die Er mit dem Vater hatte, bevor die Welt war. Er kehrt dorthin mit Recht zurück, nicht nur durch die Herrlichkeit des Vaters dorthin berufen, wie wir wissen, sondern nimmt dort seinen Platz in seinem Recht als Menschensohn und Sohn Gottes ein, der ein Anrecht auf alle Dinge hat, nicht nur durch sein göttliches Wesen, sondern als Sohn Gottes, der in der Zeit das ganze Werk der Erlösung vollbracht hat und so seinen Platz zur Rechten des Thrones der Majestät in den Himmeln einnimmt.

Wundern Sie sich, dass der Geist Gottes, während er ihn in diesem siebenfachen Glanz und dieser Herrlichkeit vorstellt, gleichsam innehält und sagt: „Er ist so viel besser gemacht als die Engel, denn er hat einen vorzüglicheren Namen vor ihnen ererbt hat“? Es ist der Name des Sohnes.

Wir haben gesehen, was dieser gesegnete Name bedeutet: „Sohn Gottes“. Was für ein Name – was für eine Entfaltung des göttlichen Charakters – welche Fülle liegt darin! Gibt es irgendeine Frage nach der Stellung der Engel im Vergleich zu Ihm, nach der Stellung irgendeines Geschöpfes? Können wir irgendjemanden mit dem Sohn Gottes vergleichen? mit Ihm, in dem die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig wohnt?

Jetzt heißt es „so viel besser geworden als die Engel“. Nachdem Er also die Reinigung für die Sünden vollbracht und Seinen Platz zur Rechten der Majestät in den Himmeln eingenommen hat, wird Er als besser als die Engel erklärt, da Er, ererbt, einen vorzüglicheren Namen als sie erhalten hat. Wenn du bei dieser siebenfachen Offenbarung Seiner selbst verweilst, sagst du dann nicht mit dem Zeugnis des Geistes hier, dass Er in der Tat besser ist als die Engel, dass Er einen vorzüglicheren Namen ererbt hat als sie; und „vor dem Namen Jesu wird sich jedes Knie beugen, von dem, was im Himmel und was auf Erden und was unter der Erde ist, und jede Zunge wird bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist, zur Ehre Gottes, des Vaters“?

Nun gehen wir weiter zum Zeugnis des Wortes Gottes. Wir haben hier das Zeugnis Gottes aus seinem Wort über die Überlegenheit seines Sohnes über die Engel. Und hier haben wir wieder die Zahl sieben, die siebenfache Vollkommenheit des Sohnes, die durch das unfehlbare Wort Gottes bezeugt wird. Ich könnte sagen, dass alle sieben dieser Zitate praktisch dem Buch der Psalmen entnommen sind. Eines ist zwar wörtlich aus 2. Samuel 7 entnommen, aber fast die gleichen Worte stehen in Psalm 89. Aber ist es nicht interessant, dass wir diese Zitate aus dem Buch der Psalmen haben? Es ist, als würde Gott sagen, dass die Herrlichkeiten seines Sohnes, die Vorzüge Christi, Material für das ewige Lob seines Volkes sind.

Wann immer man von den Herrlichkeiten Christi spricht, wann immer wir Ihn vor Augen haben, sei es als Schöpfer, als Bewahrer oder als Reiniger von Sünden, soll es die Huldigung unserer Herzen hervorrufen. Diese Zitate aus dem Buch des Lobes sind ein göttlicher Hinweis auf die Seelenhaltung, die uns charakterisieren sollte, wenn wir bei seinen Herrlichkeiten verweilen. Wir sollten mit dem Chor verbunden sein, der in den vergangenen Tagen begann, von den Herrlichkeiten Christi zu sprechen. Wir, in diesen letzten Tagen, an deren Ohr die volle Musik erklungen ist, sollten immer in die Hymne der Anbetung und des Lobpreises des Lammes Gottes einstimmen, vor dem sich jedes Knie beugen wird.

Das erste Zitat ist aus Psalm 2: „Du bist mein Sohn; heute habe ich dich gezeugt.“

Der Ausdruck „dieser Tag“ spricht von der Zeit im Gegensatz zur Ewigkeit. Ich würde sagen, dass es wirklich „an diesem Tag der Schöpfung“ war, an diesem Tag, an dem er sich in der Person seines Sohnes offenbart hat, dass Gott ihn gezeugt hat, ihn hervorgebracht hat. Er ist der „Einziggezeugte“ in der vergangenen Ewigkeit, aber wenn er in die Welt kommt, wenn er seinen Platz als Haupt der Schöpfung Gottes einnimmt, ist er der „Erstgeborene“.

„Du bist mein Sohn.“ Gott spricht ihn direkt an. Der Psalm, aus dem dies zitiert wird, spricht von Christus als König und von der Opposition der Könige der Erde, die sich gegen den Herrn und gegen seinen Gesalbten verschworen haben: „Lasst uns ihre Bande zerreißen und ihre Stricke von uns werfen. Er, der in den Himmeln sitzt, wird lachen“, denn hat er nicht seinen König auf seinem heiligen Berg Zion eingesetzt? Und dann hören wir die Stimme des Königs selbst: „Ich werde das Dekret verkünden.“ Wie kommt es, dass der König in Zion gegen allen Hass und Widerstand des Feindes bestehen kann? Wie kommt es, dass selbst am Tag seiner Verwerfung, als seine Nachfolger nur ein paar schwache Juden waren, sie kurz nach Pfingsten diesen zweiten Psalm aufgreifen und ihn Gott als Argument zitieren konnten, warum er ihnen alle Kühnheit geben sollte, das Wort ohne Furcht zu verkünden? Ah, es war, weil dieser König in Zion sein Sohn war. „Ich will den Ratschluss verkünden“, sagt der Sohn; und dann verkündet er ihn. „Du bist mein Sohn“, hatte Gott zu ihm gesagt; „heute habe ich dich gezeugt.“ Er ist an seinem königlichen Platz als Sohn Gottes, und wer wagt es, sich wirksam gegen den Sohn Gottes zu stellen? Wer wagt es, den Thron anzugreifen, der vom Sohn Gottes, vom Ewigen selbst, besetzt ist?

Das zweite Zitat stammt, wie gesagt, aus dem siebten Kapitel von 2. Samuel, aber die Wahrheit davon ist im neunundachtzigsten Psalm verkörpert. Er gibt uns denselben Gedanken, nur jetzt in umgekehrter Weise: „Ich will ihm ein Vater sein, und er soll mir ein Sohn sein.“ Der erste hatte erklärt: „Du bist mein Sohn.“ Dieses zweite Zitat unterstreicht die Tatsache, dass Gott für Ihn Vater ist.

Das Johannesevangelium ist das Evangelium des Vaters. Der Sohn lebte durch den Vater; Er machte den Namen des Vaters bekannt. Wie gut hat Gott diese gesegneten Worte zu Ihm gemacht: „Ich will ihm ein Vater sein, und er soll mir ein Sohn sein“! Es bezog sich in erster Linie auf Salomo selbst als einen Typus von Christus. In all seiner Herrlichkeit und Pracht nahm Salomo typischerweise jene Beziehung ein, die in diesen Worten als Herrscher über Gottes Volk beschrieben wird. Aber wie schwach illustrierte er, wie partiell und vorübergehend stellte Salomo diese gesegnete Beziehung dar, die nur für Gott und seinen gesegneten Sohn in voller Weise gilt!

Dann haben wir das nächste Zitat, aus dem siebenundneunzigsten Psalm. Er bringt nun den Erstgeborenen in die Welt. Sie bemerken, dass der Ausdruck „Erstgeborener“ zeigt, dass es sich nicht um Christus in seiner wesentlichen Gottheit handelt, sondern als Mensch gewordener Sohn Gottes. Es ist, wenn Er Ihn in die Welt oder „bewohnbare Erde“ bringt, sein tausendjähriges Reich.

Der Psalm beschreibt Ihn als den, der als Richter auf die bewohnbare Erde kommt, um seinen Platz einzunehmen und zu regieren, und während Er kommt und dort seinen Platz einnimmt, kommt der, der einst als das Kind von Bethlehem kam, in den Wolken mit Macht und großer Herrlichkeit, begleitet von den Heerscharen des Himmels: die Engel sind mit Ihm in seiner Herrlichkeit verbunden. Und Gott, der seinen König in all dieser Herrlichkeit der Erde vorstellt, über die er herrschen soll, ruft alle, die mit ihm verbunden sind, auf, sich vor ihm niederzuwerfen: „Alle Engel Gottes sollen ihn anbeten.“ Da ist Er, der Gegenstand der Anbetung der Engel. Von keinem der Engel wurde dies gesagt, nein, sie sind Anbeter, nicht Objekte der Anbetung. Wie vollständig stellt das Christus als obersten über alle seine Diener!

Das führt uns zum nächsten Zitat, aus Psalm 104, dem Psalm der Schöpfung. Dort heißt es von den Engeln: „Er macht seine Engel zu Geistern und seine Diener zu flammendem Feuer.“ Hier spricht Gott von seinen Werken der Schöpfung und der Vorsehung und von den Boten, die er einsetzt: Es sind Engel, Wesen, die sich durch ihre Kraft auszeichnen und die gerne seinen Willen tun. Er macht die Engel zu Geistern, und sie gehen wie der Blitz oder wie der Wind, schnell und sicher in ihrem Werk. Sie haben eine gesegnete Stellung, den Platz der Erhabenheit, soweit es den Menschen betrifft, aber schließlich sind sie Diener und – wie wir im letzten Vers unseres Kapitels lesen: „Sind sie nicht alle dienende Geister“ – nicht nur diejenigen, die Gott dienen, die wie der rauschende Wind oder wie die Feuerflamme gehen, um seinen Willen zu tun, sondern sind sie nicht dienende Geister, ausgesandt, um uns zu dienen?

Es gibt eine riesige Menge an Neugierde, was die Engel betrifft. Ich habe nicht vor, mich denjenigen anzuschließen, die sich in kuriose Fragen vertiefen. Aber es ist interessant, die verschiedenen Anspielungen auf ihren Dienst im Alten Testament nachzuschlagen. Man findet sie im Leben Abrahams, in der Geschichte von Lot und an verschiedenen anderen Stellen, die über das ganze Alte Testament verstreut sind. In Hiob werden sie „die Söhne Gottes“ genannt. Sie sind Gottes Boten, um ein bestimmtes Werk zu tun. Wie schienen sie sich aus den Pforten des Himmels zu drängen, als einer hier in der Krippe lag, dem sie gerne gedient hätten! Wie schienen sie Ihm aus den Himmeln zu folgen, sich danach sehnend, Ihm zu dienen, wie Er selbst sagte, als er im Garten von zwei oder drei armen, schwachen Menschen umgeben war: „Meinst du, dass ich jetzt nicht meinen Vater anrufen kann, und er wird mir mehr als zwölf Legionen von Engeln senden?“ Wie gerne hätten sie Ihm gedient! aber die Zeit war damals nicht.

Aber der Dienst der Engel seit der Himmelfahrt unseres Herrn ist einfach der von Dienern, wie in der Apostelgeschichte, als die Gefängnistüren für Petrus durch den Engel des Herrn geöffnet wurden.

Welch eine gesegnete Stellung haben wir in der Gemeinschaft mit Christus, dass wir die Objekte des Dienstes und der Fürsorge derer sind, die sich freuten, dem Sohn Gottes selbst zu dienen, wenn sie es durften, und die in seiner Begleitung kommen werden! Die Engel sind also die Diener Gottes für seinen Sohn. Aber der Apostel lässt sich nicht von seinem Thema abbringen. Er kehrt wieder zum Sohn zurück.

Das nächste Zitat stammt aus Psalm 45, und dort sehen wir ihn wieder in tausendjähriger Pracht. Er kommt, um zu herrschen, sein Schwert ist um seine Hüfte gegürtet. In der Offenbarung sehen wir Ihn als den Reiter auf dem weißen Pferd, der aus dem Himmel kommt, und mit Ihm verbunden die Armeen des Himmels. Kommt Er als eine Feuerflamme heraus? Ist Er ein Engel im Dienste Gottes? Von dem Sohn sagt Er: „Dein Thron, o Gott“ – der Thron über Israel, der Thron hier auf der Erde – „ist von Ewigkeit zu Ewigkeit ein Zepter der Gerechtigkeit, das Zepter deines Reiches.“ Was für ein erstaunlicher Ausdruck! Man kann ihn in keiner Weise abändern. Er wird als Gott angesprochen, und sein Thron ist der Thron Gottes, und er währt für immer und ewig.

Sie sehen Ihn hier als den Menschensohn, der seine Macht nimmt und regiert. Aber Gott sagt: Da ist der Mensch, der mein Gefährte ist, – der, den ich als Gott anspreche. Dann beschreibt Er den Charakter Seiner Herrschaft, wie sie Sein Leben während Seiner Erniedrigung geprägt hat: „Du hast die Gerechtigkeit geliebt und die Ungerechtigkeit gehasst, darum Gott“ – und nun kommt in der wundersamen Wahrheit der Inkarnation – „darum Gott, auch dein Gott“, der, der Ihn schon als Gott angesprochen hatte, ist nun auch sein Gott. Sie haben in diesen Worten Christus als göttlich und doch menschlich, Sohn Gottes und Sohn des Menschen. „Gott, ja dein Gott, hat dich gesalbt mit dem Öl der Freude über deine Gefährten“ – das heißt, diejenigen, mit denen Er sich in der Gnade verbunden hatte, der gläubige Überrest oder, wenn man die ganze Geschichte der Vergangenheit betrachtet, alle Könige Israels, die mit Ihm verglichen werden könnten – Salomo in all seiner Herrlichkeit, oder wer auch immer es sonst sein mag, Gott hat Ihn, den Er als Gott anspricht, über alle seine Gefährten gesalbt.

Das nächste Zitat ist noch wunderbarer. Wir haben gesehen, dass Er als Gott selbst angesprochen wird, und jetzt, in diesem nächsten Vers, gibt es ein Zitat aus Psalm 102. Diejenigen unter Ihnen, die mit diesem wunderbaren Psalm vertraut sind, werden sich daran erinnern, dass der ganze erste Teil des Psalms von Gethsemane durchweht ist. Sie hören den Schrei des Geplagten, der seine Seele bei Gott ausschüttet – einer, der in tiefer Bedrängnis ist, der in den Tiefen der Seelenqualen steckt und kurz davor ist, aus dem Land der Lebenden ausgerottet zu werden.

Man hört, wie er Gott gleichsam anfleht: „O mein Gott, nimm mich nicht weg in der Mitte meiner Tage.“ Und welche Antwort gibt Gott? Hätte nicht der Geist Gottes selbst diese Worte auf Christus angewandt, hätten wir gedacht, sie seien ein Teil der Ansprache unseres Herrn an Gott. Wenn wir sie der Reihe nach lesen, klingt es nicht so, als würde der Herr weiter sagen: „Nimm mich nicht weg in der Mitte meiner Tage: Deine Jahre sind durch alle Geschlechter hindurch. Von alters her hast Du die Erde gegründet, und der Himmel ist das Werk Deiner Hände“? Aber hier wird uns gesagt, dass es Gott ist, der sich an seinen gesegneten Sohn. Ihr seht den Sohn, wie er in Gethsemane unter starkem Weinen und Tränen seine Seele ausschüttet: „O mein Gott, nimm mich nicht hinweg in der Mitte meiner Tage“; und Er wartet auf eine Antwort.

Welche Antwort wird der Ewige dem geben, der dort am Ort des Gehorsams ist und seinen Willen sucht, der sich bis in den Staub des Todes erniedrigt hat und den Kelch nimmt, den er bald bis zum letzten Tropfen trinken wird? Ah, Gott spricht Ihn als göttlich an: „Du, Herr“. Stell dir vor, Geliebte, Gott spricht Ihn an, den Einen, der sich dort in der Tiefe der Erniedrigung vor Ihm verneigt: „Du, Herr, hast im Anfang den Grund der Erde gelegt, und die Himmel sind das Werk deiner Hände.“

Oh, was für ein Wunder ist das! Der seufzende Eine in Gethsemane, der gesegnete Sohn Gottes an seinem Ort der Niedrigkeit, Gott spricht Ihn als Schöpfer und Schöpfer von Himmel und Erde an! Wenn alles, was um uns ist, zu Nichts zerfällt, wird Er in Seiner ewigen Macht und Herrlichkeit verbleiben. Können Sie sich zwei größere Extreme vorstellen oder zusammenbringen – die größte Not und Hilflosigkeit, die Klage eines Menschen, der in seiner Schwäche zu Gott schreit, und die Antwort, die vom Thron Gottes selbst kommt, der diesen Bittsteller als Gott über alles anspricht, gesegnet für immer? Ach, wenden wir uns nicht mit anbetendem Herzen an diesen gesegneten Einen und sprechen Ihn auch in dieser Sprache an? Wenn du an Ihn in niedriger Gestalt denkst, verhüllt vor dem Auge des Unglaubens, seine Herrlichkeit nur für den Glauben sichtbar; wenn du Ihn gleichsam mit Robbenfellen bekleidet umhergehen siehst, die die Herrlichkeit in seinem Innern vor dem Blick verbergen, möchtest du dann nicht sagen: „Mein Herr und mein Gott!“, so wie Thomas es tat, als das Zeugnis seiner tiefsten Erniedrigung vor ihm lag: „Reiche deinen Finger her und sieh Meine Hände; und reiche deine Hand her und stoße sie in Meine Seite“; und als Thomas diese Beweise des Todes und der Erniedrigung sieht, ist seine Antwort: „Mein Herr, mein Gott!“ So freut sich der Glaube immer, Ihn in Seiner tiefsten Erniedrigung als Gott über alles zu besitzen, gesegnet in Ewigkeit.

Das letzte Zitat stammt aus Psalm 110, und dort sehen wir Ihn wieder dort, wo es Sein Recht ist, zu sein, auf dem Thron Gottes: „Zu welchem von den Engeln hat Er jemals gesagt: Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde zum Schemel deiner Füße mache?“ Hier haben wir Ihn, der in die Stätte des Todes hinabgestiegen ist und die Reinigung für die Sünden vollbracht hat, nun erhöht und als Priester auf seinem Thron. In jenem Psalm, der von seinem Melchisedek-Charakter spricht, sehen wir Ihn auf dem Thron Gottes, zu seiner Rechten, wartend, bis seine Feinde zum Schemel seiner Füße gemacht sind; Er muss herrschen, bis alles unter seine Füße gelegt ist, und Er bleibt der Oberste. So ist das Zeugnis vollständig, und so sehen wir Ihn den Platz einnehmen, der Ihm allein gehört.

„Denn wenn das Wort, das durch die Engel gesprochen wurde, fest war und jede Übertretung und jeder Ungehorsam seine gerechte Strafe erhielt, wie sollen wir dann entkommen, wenn wir ein so großes Heil vernachlässigt haben, das zuerst durch den Herrn gesprochen wurde und uns von denen bestätigt wurde, die es hörten; wobei auch Gott mit ihnen Zeugnis ablegte durch Zeichen und Wunder und verschiedene Krafttaten und Austeilungen des Heiligen Geistes nach seinem Willen? „

Und nun ist es all diese unvergleichliche Herrlichkeit des Sohnes Gottes, die auf diese Worte der Ermahnung im zweiten Kapitel hinweist, die allem Gesagten Nachdruck verleiht: „Darum sollen wir desto mehr auf das achten, was wir gehört haben, damit wir nicht zu irgendeiner Zeit von ihnen abfallen.“ Sie können niemals entgleiten; noch sind wir es, die sie entgleiten lassen. Sie sind der Fels, sie sind der Anker, der Boden; wir sind diejenigen, die Professoren, die in Gefahr sind, abzurutschen. An dieser Stelle möchte ich einfach auf das anspielen, was uns später noch beschäftigen wird – den Charakter der Menschen, zu denen der Apostel in diesem Brief spricht. Sie werden immer wieder ein Wort der Warnung, der Aufforderung finden, das scheinbar nicht mit der Wahrheit der ewigen Sicherheit des Gläubigen übereinstimmt.

Aber wir sehen, wie der gesegnete Geist Gottes diejenigen warnt, die den Namen Christi auf sich genommen haben, und ganz besonders jene Hebräerchristen, die vorläufig dem Judentum abgeschworen hatten, aber immer noch auf das zurückblickten, was sie verlassen hatten – auf die teilweise und bruchstückhafte Offenbarung, die Gott jetzt durch die volle Herrlichkeit Christi ersetzt hatte. Diese bekennenden Hebräerchristen waren in Gefahr, sich wieder jenem Dienst der Engel zuzuwenden. Vielleicht ist Ihnen eine Frage in den Sinn gekommen: Warum wird so viel gesagt, dass Christus mit Engeln verglichen wird? Ist nicht ein Grund in diesem letzten Teil zu finden, den wir gerade betrachten: „Wenn das von Engeln gesprochene Wort beständig war“ usw.

Das Gesetz wurde durch die Engel gegeben, wird uns in der Rede des Stephanus gesagt. Der Apostel sagt im Galaterbrief, dass das Gesetz durch Engel in der Hand eines Vermittlers verordnet wurde, und wir sehen im achtundsechzigsten Psalm den Herrn inmitten seiner Wagen am Sinai, der Myriaden von Engeln. Die Engel waren also die Mitarbeiter, diejenigen, die mit der Offenbarung Gottes unter dem Gesetz verbunden waren; und deshalb, wenn Er die unvergleichliche Herrlichkeit Christi aufstellt, der Gnade und Wahrheit ans Licht bringt, wenn Er den Einziggeborenen des Vaters darlegt, stellt Er natürlich alle jene Diener beiseite, die mit der gesetzlichen Dispensation verbunden waren. Diese Hebräer standen in der Gefahr, sich wieder den Engeln zuzuwenden, dem Dienst, den sie gebracht hatten, dem Gesetz mit seinen Formen und Zeremonien als Grund der Rechtfertigung und als Regel des Lebens. So kommt diese Warnung mit besonderem Nachdruck zu jenen Hebräern, die ein Bekenntnis zu Christus abgelegt hatten, die aber vielleicht nicht wirklich das ewige Leben in ihm besaßen. Sie kommt also als Warnung in dieser Zeit des christlichen Bekenntnisses, in der eine besondere Versuchung für die Menschen besteht, sich von dem abzuwenden, was Gott offenbart hat.

Man erkennt, wie schwach wir von den Herrlichkeiten, den Vorzügen Christi gesprochen haben; aber was wird heute an die Stelle Christi gesetzt? Was wird heute Religion genannt? Ist es nicht eine Form des Judentums, die das Fleisch, den natürlichen Menschen verherrlicht? Sehen wir heute nicht überall um uns herum nicht das Judentum, sondern das, was noch viel schlimmer ist als das Judentum? Denn das Judentum hatte wenigstens die Sanktion Gottes, als es gegeben wurde; es war Gottes Offenbarung für die Zeit, die damals war. Was haben wir aber heute, nachdem das volle Sonnenlicht hereingekommen ist, nachdem die Herrlichkeit des Sohnes Gottes offenbart worden ist? Menschen, die in die Dunkelheit gehen und ihre armen kleinen Kerzen anzünden. Wir sehen, wie sie durch erbärmliche Formen und Zeremonien gehen, die nicht einmal Judentum sind, wie sie auf alle Arten von Gesetzlichkeit zurückgehen, die nicht einmal die alte robuste Gesetzlichkeit ist, die das Alte Testament geben würde.

Es ist eine Mischung, teils Gesetz, teils Vertrauen auf die Barmherzigkeit Gottes, und eine Verwirrung von Dingen, die Gott gesegnet und ewig getrennt gemacht hat. Wir leben in einer Zeit, in der die Menschen in Gefahr sind, sich von Christus, der Fülle Gottes, abzuwenden, und zwar zu etwas, das schlimmer ist, als das Judentum je hätte sein können, bis hin zur Leugnung der gesegneten Person des Sohnes Gottes. Wir leben in einer Zeit, in der die Menschen beginnen, sich zu fragen, ob es überhaupt einen großen Unterschied zwischen den Religionen gibt; ob es nicht eine große unterliegende Schicht der Wahrheit in allen Religionen gibt – jede hat ihre Fehler, aber jede hat auch ihre Wahrheiten, und alle liegen auf einer gemeinsamen Ebene!

Das Wort des Geistes Gottes kommt mit zehnfacher Kraft in diesen letzten Tagen – in der letzten Stunde, können wir sagen, dieser letzten Tage – und warnt diejenigen, die bekennen, eine Erkenntnis des Sohnes Gottes zu haben, dass sie die Dinge, die sie gehört haben, um so ernster beherzigen sollen, damit sie nicht von ihnen abdriften. Die ganze bekennende Christenheit driftet von der Wahrheit ab. Die Menschen werden alles predigen und anhören – über industrielle Fragen, soziale Themen, politische Fragen, alles Mögliche –, so dass es nicht Christus ist; aber das, was Christus verherrlicht, das, was den Menschen an seinen wahren Platz als verlorenen Sünder bringt, wird von der Masse derer, die behaupten, zu Christus zu gehören, verlassen. Besteht also nicht die Notwendigkeit der Ermahnung, an Christus festzuhalten? „Wie sollen wir entrinnen“, sagt der Schreiber, der sich ihnen anschließt – wie soll jemand entrinnen, der diese große Erlösung vernachlässigt? Wenn schon das Gesetz seine Strafe für jede Übertretung und jeden Ungehorsam brachte, wie viel mehr wird die Vernachlässigung des Evangeliums hoffnungslos sein. Beachten Sie, dass es hier um Vernachlässigung geht, nicht um offene Feindseligkeit.

Dann beschreibt er diese Errettung. Der Herr begann, es in seinem irdischen Leben hier darzulegen, denn „Gott war in Christus und versöhnte die Welt mit sich selbst“, indem er sich in seinem geliebten Sohn den Sündern zuwandte. Dann wurde es uns von denen bestätigt, die es hörten, von den Jüngern an und nach Pfingsten; und dann legte Gott durch den Heiligen Geist Zeugnis ab, so wie er es immer noch durch sein Wort abgibt. Wenn du an die Fülle dieses Zeugnisses denkst, an unseren Herrn, an seine Apostel und daran, dass der Geist Gottes auch jetzt noch Zeugnis von den Herrlichkeiten Christi ablegt, können wir sicher zu jedem sagen, der versucht sein könnte, sich mit irgendetwas zu beschäftigen, das nicht Christus ist: Wie sollst du entkommen, wenn du eine so große Errettung vernachlässigst?

Der Herr gebe uns, dass wir mehr als je zuvor in die Herrlichkeiten seines gesegneten Sohnes und in die Vollkommenheiten des Heils eindringen, das er uns bis an unsere Türen und in unsere Herzen gebracht hat!

Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel