Arbeiten und Vorstehen
Die Herde Gottes hüten

1 Einleitung

Arbeiten und Vorstehen

Gott hat es gefallen, dem Menschen Verantwortung zu übertragen. Das fing im Garten Enden an und hat im Lauf der Jahrtausende unterschiedliche Formen angenommen: von der Bebauung eines Gartens bis hin zur Ausübung von Regierungsgewalt. Seit der Entstehung der Versammlung (Gemeinde) Gottes zu Pfingsten sind ganz neue Verwaltungsaufgaben entstanden, die Gott den Gläubigen anvertraut hat. Dabei wurde den Aposteln eine einmalige Verantwortung in der Verwaltung der Gnade und der Geheimnisse Gottes anvertraut (Eph 3,2.9; 1. Kor 4,1). Doch bis heute werden treue Verwalter gesucht (1. Kor 4,2), die das Werk Gottes an und in Menschen fördern. Dazu gehört auch das Hüten der Herde Gottes. Für diese Aufgabe hat Gott Führer, Aufseher, Älteste gegeben – solche, die der Herde vorstehen und auf sie achthaben (Apg 20,28). Ihnen liegt das geistliche Wohlergehen der Gläubigen am Herzen, und sie sind für die Herde besorgt, indem sie das Wort Gottes weitergeben und über die Seelen der Gläubigen wachen (Heb 13,7.17).

Wenn Gott Menschen benutzt, um die Seinen zu leiten, dann überträgt Er diese Aufgabe nie einem Einzelnen. Im Neuen Testament ist nie von einem Führer die Rede, sondern von Führern in der Mehrzahl. Dasselbe gilt für die Ältesten bzw. Aufseher1. Auch sie werden immer in der Mehrzahl genannt. Der alleinige „Vorsitz“ ist dem Haupt des Leibes vorbehalten: unserem Herrn Jesus Christus. Nur Er ist der Erste, nur Er ist der Führer und der Anführer, der in einer Sache den ersten Schritt tut und vorangeht (Apg 5,31; Heb 12,2). Nur Er ist der „Erzhirte“, das heißt der Oberhirte (1. Pet 5,4), der keinen neben sich hat, der alleine in sich selbst Autorität besitzt. Alle anderen sind Ihm „unterstellt“. Alle anderen haben lediglich eine vom Erzhirten abgeleitete Autorität. Ihre Autorität besteht vor allem darin, dass sie dem Wort Gottes gehorchen und es als Maßstab für alle Lebensbereiche anlegen.

Doch wer von den Gläubigen ist berechtigt, die Herde Gottes zu hüten? Wer darf im Volk Gottes Leitungsaufgaben übernehmen? Und wie geschieht diese Leitung in der örtlichen Versammlung? – Diese und andere Fragen sollen im Folgenden anhand der Bibel beantwortet werden. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Aufseherdienst in der örtlichen Versammlung, obwohl auch andere Leitungsfunktionen gottgewollt sind.

Fußnoten

  • 1 Älteste und Aufseher beschreiben dieselbe Personengruppe. Der Begriff „Älteste“ legt nahe, dass es sich um reife, erfahrene Personen handelt. Dabei steht die Würde des Dienstes im Vordergrund. Der Begriff „Aufseher“ weist dagegen auf die Tätigkeit hin, der diese Personen nachgehen.
Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht