Von Babel nach Jerusalem
Eine Studienhilfe zum Buch Esra

Vorab

Ziel dieser Studienhilfe ist keine ausführliche Vers-für-Vers-Auslegung des Buches Esra. Es geht vielmehr um mehr oder wenig systematisch zusammengetragene Gedanken, die anlässlich der Vor- und Nachbereitung einer Bibelkonferenz über dieses Buch entstanden sind. Ich habe dabei neben einigen anderen Auslegungen bewährter und bereits heimgegangener Kommentatoren vor allem auf die ausführliche Auslegung von A. Remmers über das Buch Esra zurückgegriffen, die ich jedem Leser ausdrücklich zum Studium empfehlen möchte.1

Im Text werden bewusst wiederholt bewährte Ausleger namentlich zitiert, die ebenfalls über das Buch Esra geschrieben haben. Die Zitate entstammen folgenden Büchern, die zum großen Teil auch in deutscher Sprache herausgegeben worden sind:

  1. N. Darby: The Book of Ezra (in: Synopsis of the Books of the Bible)
  2. Dennett: The Book of Ezra
  3. C. Gaebelein: The Book of Ezra (in: The Annotated Bible)
  4. M. Grant: The Book of Ezra
  5. B. Hole: Rebuilding Zion
  6. A. Ironside: The Book of Ezra
  7. Kelly: The Book of Ezra
  8. Remmers: Die gute Hand Gottes – eine Auslegung zum Buch Esra
  9. Rossier: Le Livre d’Esdras

Bibelzitate sind der Elberfelder Übersetzung Edition CSV entnommen. Da diese Übersetzung das griechische Wort „Ekklesia“ mit „Versammlung“ (und nicht mit „Gemeinde“ oder „Kirche“ übersetzt), wird in diesem Kommentar – von wenigen Ausnahmen abgesehen – ebenfalls das Wort „Versammlung“ benutzt. Letztlich ist es weniger entscheidend, wie das Wort „Ekklesia“ übersetzt wird, sondern dass man das Richtige darunter versteht. Es geht um Menschen, die Gott in der gegenwärtigen Zeit der Gnade aus der Welt herausruft und rettet. Sie besitzen den Heiligen Geist und sind mit Christus als ihrem Haupt im Himmel und untereinander verbunden.

Fußnoten

Nächstes Kapitel »