Der Prophet Micha

Kapitel 4

Der Prophet Micha

Die drei ersten Verse des vierten Kapitels von Micha sind eine fast wörtliche Wiedergabe von Jesaja 4,2–4, bzw. noch wahrscheinlicher sind diese Worte denen von Jesaja vorausgegangen. Sie künden eine Zeit großen Segens und die Wiederkehr der Herrlichkeit in Zion an und beziehen sich auf das Tausendjährige Reich. Dann wird sich das Volk der Erlösten ermutigen, auf den Berg des HERRN zu steigen und zum Haus des Gottes Jakobs (das ist der Tempel in Jerusalem, von wo das Wort des HERRN ausging). Dieser glückliche Zustand wird den schrecklichen Gerichten über die großen Nationen folgen, nach denen dann keine Kriege mehr zwischen den Völkern sein werden.

Jeder wird sich in vollkommener Ruhe unter seinen Weinstock und seinen Feigenbaum setzen, niemand wird sie in Angst versetzen, denn der Mund des HERRN der Heerscharen hat gesprochen (4,4). Diese 1.000 Jahre des Friedens, des Glücks und der Herrlichkeit auf der Erde werden der Gegenwart des Herrn Jesus Christus und seiner Herrschaft auf dem Thron Davids, seines Vaters im Fleisch zu verdanken sein. Sie werden die gesegnete Folge seiner ersten Ankunft und seines Todes am Kreuz sein. Damit werden sie die Erfüllung des Worts in 1. Johannes 2,2 sein: „Und er ist die Sühnung für unsere Sünden … auch für die ganze Welt“. Wenn sich die Erde dieser Segnungen erfreuen wird, werden alle, die durch Gnade und durch Glauben zu einem Teil der Versammlung, des Leibes Christi gemacht wurden, Teil an einer größeren und herrlicheren Freude im Himmel haben: „Dann werden die Gerechten leuchten wie die Sonne in dem Reich ihres Vaters“ (Mt 13,43). Gebe Gott uns diese Gnade, dass wir alle eines Tages Teil dieser Versammlung von Erstgeborenen sind, die im Himmel angeschrieben sind, indem Er uns allen den Glauben schenkt!

Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht