Der Brief an die Römer

Kapitel 5,12–8,39: Christus, das Haupt einer neuen Rasse und die Segnungen der Erlösten in Christus

Der Brief an die Römer

1. Einleitung

Der erste Teil unseres Briefes stellt uns die Segnungen vor, die dem Gläubigen durch Christus geschenkt worden sind. Der zweite Teil entfaltet nun die Segnungen, die dem Gläubigen in Christus gehören. Er zeigt uns unsere neue Stellung in Christus im Gegensatz zu unserer alten Stellung in Adam. Als natürliche Menschen sind wir mit Adam verbunden und haben teil an seinem Sündenfall und dessen Konsequenzen. Als Gläubige sind wir mit Christus verbunden und haben Anteil an den Segnungen, die zu seinem Geschlecht gehören.

Im ersten Teil des Briefes behandelte der Apostel die Frage unserer Sünden und unserer Schuld. Im zweiten Teil wird die Frage unseres Zustands beantwortet. Paulus spricht nicht länger von dem, was sie getan haben, sondern von dem, was wir sind. Er weist nicht auf die schlechte Frucht hin, sondern auf den schlechten Baum, der die Frucht hervorgebracht hat.

Von Sünden zur Sünde – von Taten zur Natur

Das erste, womit sich eine von neuem geborene Seele im Allgemeinen beschäftigt, sind die Sünden, die sie begangen hat, und das Gericht, das damit verbunden ist. Wenn diese Fragen beantwortet worden sind, kommt eine andere Schwierigkeit hervor, welche die Seele beunruhigt. Dieses Problem vermutet ein so eben zum Glauben gekommener Mensch am Beginn seines christlichen Lebens kaum, wenn überhaupt. Wir entdecken, dass wir zwar eine neue Natur besitzen, die ganz neue Wünsche nach den Dingen Christi und Gottes hat, dass es aber immer noch eine alte Natur in uns gibt, die durch ein böses Prinzip beherrscht wird, dass Gott Sünde nennt. Darüber hinaus versucht diese alte Natur, sich durch Begierden gegen den Willen Gottes zu behaupten. Hinzu kommt, dass wir entdecken, dass diese alte Natur mit ihren Begierden stärker ist als wir.

In diesem neuen Teil des Briefes wird uns nun der Weg praktischer Befreiung entfaltet. Es geht um die Befreiung von der Herrschaft der Sünde und alles dessen, was die Sünde mit sich bringt, damit wir in der Kraft des Heiligen Geistes die Segnungen einer befreiten Seele genießen können.

Diese Wahrheit wird in der folgenden Ordnung vorgestellt:

  1. Christus wird uns gezeigt als das neue Haupt einer neuen „Rasse“, zusammen mit dem Segen der denen geschenkt wird, die zur Linie Christi gehören (Kapitel 5,12–21).
  2. Uns wird der Weg der Befreiung von der Macht der Sünde aufgezeigt (Kapitel 6).
  3. Wir lernen den Weg der Befreiung vom Gesetz (Kapitel 7).
  4. Wir lernen den Weg der Befreiung vom Fleisch und die Segnungen, die in der Kraft des Geistes genossen werden (Kapitel 8).
Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht