Der Vielgeliebte
Hohelied 5,2-6,3; Epheser 5,25-27.29-32; Offenbarung 19,7

Vorwort

Die nachfolgenden Seiten enthalten die Wiedergabe einer Wortbetrachtung anlässlich der Durchreise des Verfassers durch Breuillet (Charente-Maritime/Frankreich) am 7. Juni 1932. Was damals in jener Christlichen Versammlung gesprochen wurde, konnte dank der genauen und getreuen Aufzeichnungen von Frau N. Grand-Thézard festgehalten und zum Druck fertig gemacht werden.

Es schien erwünscht, dieser Betrachtung ihren ursprünglichen, eigentümlichen Charakter zu belassen, d. h. sie nicht zu einem „rednerischen Kabinettstück“ von mehr oder weniger vollkommener Fassung umzubilden.

Zur Orientierung mancher Leser hat der Verfasser jeweils die Stellenangaben der Schriftworte, die damals angeführt werden, hinzugefügt.

Die Veröffentlichung geschieht zu dem Zweck, unter der Mithilfe der Gnade Gottes, unser Verhältnis der Zuneigung zu der hochgelobten Person unseres herrlichen Herrn und Heilandes ins rechte Licht zu stellen und gleichzeitig Geprüften und Bekümmerten etwas Trost zu übermitteln, damit sie den glücklichen Tag erwarten, an dem die Braut in die Fülle himmlischer, unvergänglicher und unbefleckter Freuden und ewiger Seligkeit eingehen darf, um dann in unerschütterlicher Vollkommenheit die herrlichen Gnadengaben ihres Vielgeliebten in Liedern der Erlösten zu besingen.

Nächstes Kapitel »

Ihre Nachricht