Gott – Bibel-Lexikon

Bedeutung des Namens
Jehóva = der Ewige oder der ewig Seiende, der Unwandelbare

Die Namen, mit denen sich Gott vorstellt, sind sehr vielfältig:

1. El, „der Starke oder Mächtige". Dieser Name wird oft für Gott verwendet, besonders in Hiob und den Psalmen (Hiob 5,8; Ps 22,2; u.a.) und auch für den Herrn Jesus (Jes 9,6). Der Name wird auch für die falschen Götter verwendet (Ps 81,10; Dan 11,36) und in Psalm 29,1 wird er mit „Starker" übersetzt.

2. Eloah (chaldäisch Elah), Elohim. Diese Namen werden gewöhnlich für Gott als den Schöpfer, den über alles erhabenen Gott, benutzt, mit welchem der Mensch es zu tun hat (1. Mo 1,1–31). Sie werden auch auf Gottes Vertreter, wie Engel und Richter, angewandt (2. Mo 22,27; Ps 82,6), und auch auf falsche Götter (3. Mo 19,4). Elohim (Pluralform; wird auch als Plural von Majestät oder Exzellenz verwendet) ist der Name, der am häufigsten auftritt. Wenn es für den einen wahren Gott verwendet wird, ist der Artikel meistens hinzugefügt.

3. Jehovah. Dies ist ein von Gott gewählter Name, der die Beziehung zu den Menschen, besonders zu Israel, ausdrückt. Er ist abgeleitet von havah, „existieren", und kann zu „der ist, der war, und der kommen wird" ausgeweitet werden (= die verschiedenen Zeitformen des Wortes „sein"). Gott offenbart sich so als der ewig Existierende, d.h. als in sich selbst ewig seiend, er ist immer derselbe (vgl. Heb 1,12). Die oben genannte „Beziehung" kann in dem Wechsel von „Elohim" - der Schöpfer - in 1. Mose 1 zu „Jehova Gott (Gott der HERR)" in Kapitel 2, als der Mensch in die Beziehung zu Gott gebracht wurde, gesehen werden. Auch in 1. Mose 7,16 gebot Elohim dem Noah, die Arche zu bauen, aber Jehova (der HERR) schloss hinter ihm zu.

Die richtige Ausprache von Jehova ist wohl verloren gegangen. Wenn die Juden das A.T. lesen, sprechen sie den Namen nie aus (auf Grund einer übertriebenen Interpretation von 3. Mo 24,16), aber sie sagen u.a. „der Name", „der große und gewaltige Name".1

Es gibt außerdem eine Verkürzung von Jehova zu Jah. Jah bezeichnet die absolute Oberhoheit des selbst Existierenden, wohingegen Jehova der bei Israel bekannte Name war und auf den sie zählen konnten. „Da sprach Gott zu Mose: Ich bin, der ich bin" (2. Mo 3,14); hier ist der verwendete Name Ehyeh, der von dem gleichen Ursprung wie Jehova, der ewig Seiende, kommt – er, der war, und ist, und der Kommende.

4. Shaddai, „der Allmächtige", ist ein weiterer Name Gottes und wird oft so übersetzt, besonders in Hiob, ohne irgendeinen anderen angehängten Namen (Hiob 6,4.14; Ps 68,15 u.a.). Manchmal wird es mit einem der oben genannten Namen in Verbindung gebracht. Es war der Name, durch den Gott besonders bei den Patriarchen bekannt war, als El Shaddai, „Gott, der Allmächtige" (2. Mo 6,3). Das soll nicht heißen, dass die Patriarchen nicht von dem Namen Jehova gehört hätten, aber es war nicht der spezielle Name für sie.

5. Elyon, „der Höchste", ist ein weiterer Name von Gott, der alleine steht, wie in 5. Mose 32,8; 2. Samuel 24,24 und in Daniel 4,17–34. Oder er hat einen der oben genannten Namen angehängt und heißt dann „Gott, der Höchste" (1. Mo 14,20), oder „der HERR, der Höchste" (Ps 7,18). Er wird nicht auf Israel beschränkt, denn er ist „der Höchste über der ganzen Erde." (Ps 83,19).

6.,7. Adon, Adonai, und der Plural Adonim, werden alle mit „Herr" übersetzt. Sie treten häufig in einigen der folgenden Zusammensetzungen auf:

  • Adon Jehovah, der Herr, HERR (2. Mo 15,17).
  • Adon Jehovah Elohim, der HERR, dein Herr, und dein Gott (Jes 51,22).
  • Adon Jehovah Zebaoth, der Herr, der HERR der Heerscharen (Jes 19,4).
  • Adonai Elohim, Herr, mein Gott (Ps 86,12; vgl. Dan 9,3.9.15).
  • Adonai Jehovah, Herr, HERR (5. Mo 9,26).
  • Adonai Jehovah Zebaoth, der Herr, der HERR der Heerscharen (Jer 2,19).
  • El Elohim, Gott, der Gott Israels (1. Mo 33,20), Gott, der Gott deines Vaters (1. Mo 46,3).
  • El Elohim Jehovah, der HERR, der Gott der Götter (Jos 22,22).
  • El Shaddai, Gott, der Allmächtige (1. Mo 28,3 u.a.).
  • Jah Jehova, Jah, der HERR (Jes 26,4).
  • Jehovah Adon, der HERR, unser Herr (Neh 10,29).
  • Jehovah Adonai, der HERR, der Herr (Ps 68,21).
  • Jehovah El, HERR, Gott (Ps 31,6).
  • Jehovah Elohim, der HERR, der Gott (1. Mo 9,26 u.a.).
  • Jehovah Elohim Zebaoth Adonai, der HERR, der Gott der Heerscharen, der Herr (Amos 5,16).
  • Jehovah Jehovah El, HERR, HERR, Gott (2. Mo 34,6).
  • Jehovah Zebaoth, der HERR der Heerscharen (Jer 46,18).
  • Jehovah Zebaoth Elohim, der HERR der Heerscharen, der Gott Israels (Jer 27,4 u.a.).

Im N.T. wird das Wort θεος immer mit Gott übersetzt; und Κυριος ist das Wort, das gewöhnlich mit „Herr" übersetzt wird. Im A.T. wird Κυριος in der Septuaginta als Übersetzung von „Jehova" benutzt, so stellt es im N.T. oft „Jehova" dar und ist dann meistens, wenn nicht sogar immer, ohne Artikel, wie u.a. in Matthäus 1,20.22.24. Der Herr wird auch „der Allmächtige" genannt (u.a. Off 1,8), und es gibt einige zusammengestellte Namen wie im A.T.:

  • Gott, der Allmächtige (Off 16,14; 19,15).
  • Der Herr, der Allmächtige (2. Kor 6,18).
  • Herr, Gott, Allmächtiger (Off 4,8; 11,17; 15,3; 16,7; 21,22).
  • Herr Zebaoth (Röm 9,29; Jak 5,4).

Der charakteristische Name Gottes im N.T. in Beziehung zu seinen Heiligen ist Vater. Er wurde im Voraus im Umgang des Herrn mit seinen Jüngern benutzt, aber wurde erst nach seiner Auferstehung Wirklichkeit, als er ihnen die Nachricht „Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater, und zu meinem Gott und eurem Gott" (Joh 20,17) sandte.

Die Dreieinheit. In Bezug auf diesen Ausdruck ist der Vater Gott (u.a. Phil 2,11; 1. Thes 1,1). Der Herr Jesus ist Gott (Jes 9,6, Mt 1,23; Joh 1,1; Röm 9,5; Phil 2,6; 1. Tim 3,16; Heb 1,8). Der Heilige Geist ist Gott: „der Geist Gottes schwebte über den Wassern" (1. Mo 1,2). Ananias belog den „Heiligen Geist", „Gott", und Sapphira den „Geist des Herrn" (Apg 5,3.4.9); „der Geist Gottes" (u.a. 1. Kor 2,11; 3,16). Dass es drei göttliche Personen (wenn wir das so ausdrücken können) gibt, geht deutlich aus der Schrift hervor. Der Vater sandte den Sohn, und er kam auf die Erde. Der Vater sandte den Heiligen Geist, und der Herr Jesus sandte den Heiligen Geist, und er kam aus dem Himmel. Er ist eine göttliche Person, von der es viele Beweise gibt (siehe Heiliger Geist). Da ist ein Gott.

Die Schrift zeigt was Gott in sich selbst ist, „Gott ist Liebe" (1. Joh 4,8) und „Gott ist Licht" (1. Joh 1,5); und Christus ist der Ausdruck von beidem in einem Menschen. Die bedeutendsten Eigenschaften und Kennzeichen Gottes, die in der Schrift offenbart werden, sind

  1. Seine Ewigkeit (Hab 1,12; Röm 1,20).
  2. Unsichtbarkeit (Kol 1,15).
  3. Unsterblichkeit (Ps 90,2; 1. Tim 1,17).
  4. Allmacht (Hiob 24,1; Mt 19,26); alleiniger Machthaber (1. Tim 6,15).
  5. Allgegenwart (Ps 139,7–10; Jer 23,23.24).
  6. Allwissenheit (1. Chr 28,9; Jes 42,8.9; Röm 8,29.30; Heb 4,13).
  7. Unverderblichkeit (Röm 1,23; Jak 1,13).
  8. Unveränderlichkeit (Mal 3,6; Jak 1,17).
  9. Weisheit (Ps 104,24; Röm 11,33–36).
  10. Heiligkeit (Ps 47,9; 99,3.5; Off 4,8).
  11. Gerechtigkeit (Ps 89,15; 2. Tim 4,8).
  12. Gnade (Ps 136; 2. Kor 1,3; Eph 2,4).
  13. Langmut (2. Mo 34,6; Röm 9,22).
  14. Treue (Ps 36,6; Heb 10,23).

Gottes ewige Kraft und Göttlichkeit kann in dem Geschaffenen gesehen werden (Röm 1,20), aber er hat sich selbst in der Person Christi, dem Sohn, dem ewigen Wort, geoffenbart. Gott hat es auch gefallen, sich in in seinem geschriebenen Wort zu offenbaren. Seine Absichten, seine Wege und was er für den sündigen Mann getan hat – alles bedarf der Verehrung und Anbetung.

Fußnoten

  • 1 Anm. d. Red.: Die überarbeitete Elberfelder Bibelübersetzung, die auch bei der Übersetzung dieses Bibellexikons zugrunde gelegt wird, hat aus verschiedenen Gründen die Bezeichnung "Jehova" durch "HERR" ersetzt. Das Vorwort dieser Bibel enthält dazu weitere Erklärungen.

Verweise auf diesen Artikel

Adonai | Elohim | Ich bin, der ich bin | Jehova | Schaddai

Ihre Nachricht