Der Judasbrief

Judas 8–16

Der Schreiber dieses Briefes hatte seine Beschreibung über „gewisse Menschen“, die sich unter die Heiligen „nebeneingeschlichen“ hatten, durch die Einführung der drei Beispiele göttlichen Gerichts über Sünder unterbrochen – Sünder unter seinem Volk in der Wüste, unter Engeln und unter den Bewohnern von Sodom und Gomorra mit den anliegenden Städten. Er kehrt nun zurück und macht deutlich, dass diese Menschen sich ungeachtet dieser öffentlichen und bekannten Beispiele der Gewissheit des Gerichtes Gottes gegen das Böse in eine ähnliche Richtung bewegten. Er sagt:

„Doch ebenso beflecken auch diese Träumer das Fleisch und verachten die Herrschaft und lästern Herrlichkeiten“ (8).

Dies waren drei der Charakteristiken des Bösen, die in diesen falschen Bekennern zum Ausdruck kamen. Doch zuerst werden sie als „Träumer“ bezeichnet, denn sie hatten, getäuscht vom Satan wie sie waren, ohne Zweifel in sich selbst das Vertrauen, dass sie rechtschaffend waren, während sie andere verachteten (siehe V. 19). Sie waren in der Tat Träumer, die den Vorstellungen ihrer eigenen Herzen nachliefen und sich dabei in falscher Sicherheit wogen, obwohl der Sturm des Gerichts bereits über ihren Köpfen tobte. Des Weiteren „beflecken“ sie „das Fleisch“ – ein Ausdruck, der moralischen und fleischlichen Verfall ausdrückt. Es ist bemerkenswert, dass ein hochtrabender religiöser Stand ohne Bezug zur Realität in der Schrift immer mit abscheulichen Sünden im Zusammenhang steht (siehe Mt 23,25–28; 2. Tim 3,1–5; Tit 1,15.16).

Als nächstes „verachten“ sie „die Herrschaft“. Dies drückt die volle Entwicklung des Eigenwillens im Menschen aus, der sich selbst und seine Rechte durchsetzt und sich gleichzeitig weigert, irgendeine höhere Autorität anzuerkennen. Der Frage, welche Herrschaft gemeint ist, wird nicht nachgegangen, da es eher der Geist ist – der völlig eigenwillige Geist dieser Träumer – der beschrieben wird. Es ist der Geist des Ungehorsams, der wachsende Geist der heutigen Welt: Und, wie bereits lange zuvor bemerkt wurde, ist der böse Weltlauf zu jeder Zeitepoche der, der die Versammlung zu dieser Zeit am stärksten beeinflusst. Die Kultivierung der Unabhängigkeit, die Rebellion des menschlichen Geistes gegen die Ordnung Gottes, das Ablegen aller Ehrfurcht vor Autorität, ob in der Kirche oder in der Welt, werden hier als Warnung für die Heiligen Gottes in all ihrer bloßen Verdorbenheit dargelegt. Die Frucht der Verachtung der Herrschaft wird schließlich im „Lästern“ von „Herrlichkeiten“ gesehen. Es ist die völlige Zügellosigkeit der Zunge derer, die keine Ehrfurcht vor Gott oder Menschen haben und die alle Unterordnung ablehnen – derer, die nach den Worten des Psalmisten sagen: „Wir werden überlegen sein mit unserer Zunge, unsere Lippen sind mit uns; wer ist unser Herr?“ (Ps 12,4).

Nachdem er eine Beschreibung dieser bösen Menschen gegeben hat, stellt Judas in dem Verhalten Michaels, des Erzengels, einen Kontrast vor:

„Michael aber, der Erzengel, als er, mit dem Teufel streitend, Wortwechsel hatte um den Leib Moses, wagte nicht, ein lästerndes Urteil über ihn zu fällen, sondern sprach: Der Herr schelte dich!“ (9).

Der einzige Grund für die Anführung dieser Kontoverse zwischen dem Erzengel und Satan ist, den wahren Charakter des Verhaltens derer zu zeigen, die schlecht über Majestäten reden. Diese erlauben es sich, zu „lästern“, während der Erzengel, sogar in der Auseinandersetzung mit Satan, der Personifizierung alles Bösen, dessen Feindschaft gegen das Volk Gottes er kannte, dies nicht wagte, „sondern mit dem feierlichen Ernst eines solchen, der in Übereinstimmung mit Gott handelt, auf das Gericht von Gott selbst verweist“1. Indem er dies tut, benutzt er die gleiche Sprache – „Der Herr schelte dich!“ – wie der Herr selbst sie benutzte, als Satan zu seiner Rechten stand, um dem HERRN in seinem gnädigen Eingreifen für Jerusalem zu widerstehen, das durch Josua, den Hohenpriester, repräsentiert wird (Sach 3,1.2). Sicherlich kann jedes Kind Gottes hier Belehrung für sein eigenes Verhalten in seinen Kämpfen mit dem Bösen finden, denn wer könnte vergeblich zu dem Herrn flehen, wenn dessen Interessen auf dem Spiel stehen? Wie viel häufiger würden die Bemühungen des Feindes zunichte gemacht werden, wenn das Volk Gottes in dieser Weise auf den Herrn zu blicken wüsste, um dessen eigene Anliegen zu verteidigen!

Judas setzt den Kontrast fort:

„Diese aber lästern, was sie nicht kennen; was irgend sie aber von Natur wie die unvernünftigen Tiere verstehen, darin verderben sie sich“ (10).

Der Leser wird das erneute Auftauchen des Wortes „lästern“ bemerken. Es wird ausreichen, seine Bedeutung dadurch zu zeigen, dass das gleiche Wort in den Evangelien in dem Ausdruck „den Heiligen Geist läster[n]“ gebraucht wird (Mk 3,29). Es ist in der Tat ein Wort, das verrät, dass der Wille und die Verdorbenheit des Herzens auf tödliche Weise aktiv sind. Dies kann in der Anklage, die Judas diesem Menschen entgegenbringt, auf zweifache Weise gesehen werden. Sie lästern Dinge, die sie nicht kennen, wahrscheinlich die geistlichen Dinge oder göttliche Wahrheiten, die von den Christen, unter denen sie sich bewegten, ausgesprochen wurden. Dinge, die sie nicht verstehen konnten, denn „der natürliche Mensch aber nimmt nicht an, was des Geistes Gottes ist, denn es ist ihm Torheit, und er kann es nicht erkennen, weil es geistlich beurteilt wird“ (1. Kor 2,14). In den Dingen aber, die sie „von Natur ... verstehen“, verderben sie sich, indem sie sie nur zur Befriedigung ihrer eigenen Lüste und Begierden benutzten. Solcher Art waren auch die Menschen, die sich mit dem christlichen Bekenntnis zu ummanteln versuchten.

Nachdem er deren wahren Charakter aufgedeckt und sozusagen ihre Maske abgenommen hat, wälzt er die ernstesten Anklagen auf sie und fügt dabei weitere charakteristische Eigenschaften hinzu:

„Wehe ihnen! Denn sie sind den Weg Kains gegangen und haben sich für Lohn dem Irrtum Bileams hingegeben, und in dem Widerspruch Korahs sind sie umgekommen. Diese sind die Flecken bei euren Liebesmahlen, indem sie ohne Furcht Festessen mit euch halten und sich selbst weiden; Wolken ohne Wasser, von Winden hingetrieben; spätherbstliche Bäume, fruchtleer, zweimal erstorben, entwurzelt; wilde Meereswogen, die ihre eigenen Schändlichkeiten ausschäumen; Irrsterne, denen das Dunkel der Finsternis in Ewigkeit aufbewahrt ist“ (11–13).

In dem Ausspruch dieses prophetischen „Wehe“ über diese Verfälscher der Wahrheit liegt etwas sehr ernstes. Es ist ein „Wehe“, das, da es den Unwillen des Geistes Gottes ausdrückt, das unwiderrufliche Urteil des Gerichts in sich trägt, wenn es keine Reue gibt. „Dann fasst Judas drei Arten oder Eigenschaften des Bösen (wie sie in diesem Menschen gesehen werden) und der Entfremdung von Gott zusammen. Erstens die der Natur, des Widerstands des Fleisches gegen das Zeugnis Gottes und sein wahres Volk, der Antrieb, den diese Feindschaft dem Willen des Fleisches gibt. Zweitens kirchlich Böses, das Lehren falscher Dinge für Lohn, die ganze Zeit wissend, dass dies im Widerspruch zur Wahrheit und gegen das Volk Gottes ist. Drittens offener Widerstand, Rebellion gegen die Autorität Gottes als wahrer König und Priester.“2 Diese drei Formen des Bösen wurden, wie uns hier vor Augen geführt wird, in Kain, Bileam und Korah aufgezeigt. Nun lernen wir, dass diese tatsächlich typische Ausdrucksformen des verdorbenen menschlichen Herzens im Widerstand gegen das Werk des Geistes Gottes sind. Wir sind daher vorgewarnt, und es ist nicht zu viel gesagt, dass es nach dieser Belehrung nicht schwer ist, all diese Verdorbenheit in der Versammlung Gottes in der heutigen Zeit zu entdecken.

Der Geist Gottes, der Judas als Sprachrohr seiner Gedanken verwendet, fährt nun damit fort, eine Vielzahl von Bildern und Beispielen zu nutzen, um den wertlosen und boshaften Charakter dieser Wölfe im Schafspelz aufzuzeigen. Sie sind, wie er sagt, „Flecken bei euren Liebesmahlen“. Es war die Praxis der frühen Heiligen, sich im Eifer ihrer ersten Liebe in glücklicher Jüngerschaft zu sogenannten Liebesmahlen zu versammeln. Doch wie es bei dem Fest, das der König für die Hochzeit seines Sohnes gab, einen Menschen gab, der keine Hochzeitskleidung trug, so wurden auch bei den Festen, von denen Judas spricht, diese „Träumer“ gefunden. Ihnen fehlte jegliche Berechtigung dort anwesend zu sein. Sie waren daher „Flecken“ oder, wie einige zu übersetzen bevorzugen, „Klippen“ – Felsen, die eine besondere Gefahr für unerfahrene Seefahrer darstellen. In gleicher Weise stellten sie eine versteckte Gefahr für die Heiligen dar, mit denen sie versammelt waren. Trotz dessen, was sie waren, wird gesagt, dass sie „ohne Furcht Festessen mit euch halten und sich selbst weiden“. Was für ein Beweis von harten Herzen und abgestumpften Gewissen! Obwohl sie Scheinheilige waren, mischten sie sich unter die Heiligen Gottes und bekannten, sich dessen zu erfreuen, was sie genossen, und keine Angst zu haben. Ja, ihr Gott war ihr Bauch, denn sie „weiden sich selbst“, ihre Ehre war in ihrer Schande und sie sannen auf das Irdische (Phil 3,18.19).

Als nächstes werden sie als „Wolken ohne Wasser“ bezeichnet – Wolken, die, als sie am Horizont aufzogen, fruchtbringenden Regen für die dürre Erde versprachen, sich jedoch beim Herannahen als „ohne Wasser“ entpuppten und „von Winden hingetrieben“ wurden., In einem anderen Bild sind sie dann „spätherbstliche Bäume, fruchtleer“. Die Jahreszeit der Früchte war gekommen, doch diese Bäume wurden, als sie vom Geist Gottes beurteilt wurden, fruchtleer gefunden, denn sie waren in Wirklichkeit „zweimal erstorben“ – von Natur aus tot, wie einmal jemand sagte, erstorben durch ihre Verderbnis und als solche bereits „entwurzelt“ oder „an den Wurzeln ausgerissen“. Was diese Welt betrifft waren sie für immer vergangen. Zwei weitere Illustrationen werden hinzugefügt: „Wilde Meereswogen, die ihre eigenen Schändlichkeiten ausschäumen“, nicht nur Schändlichkeit, sondern Schändlichkeiten, denn nichts anderes kann aus dem menschlichen Herzen unter der Macht des Bösen hervorkommen (siehe Mt 15,19.20). Auch waren sie „Irrsterne“ genannt. Das sind Sterne, die ihre eigene Umlaufbahn verlassen haben und nun unkontrolliert und unkontrollierbar ihrer eigenen Zerstörungen entgegenrasten. Daher fügt Judas hinzu: „... denen das Dunkel der Finsternis in Ewigkeit aufbewahrt ist.“

An dieser Stelle sollte der Leser innehalten und über dieses ernste Bild nachsinnen. Dabei gilt es zu bedenken, dass diese Menschen, die der Heilige Geist so beschreibt, nicht die offenen und bekennenden Feinde der Wahrheit Gottes waren, sondern bekennende Christen, drinnen und nicht draußen, die sich ungehindert mit den Heiligen vermischten und an ihren Zusammenkünften teilnahmen. Es ist wahr, dass sie in ihren Herzen Scheinheilige und Abtrünnige waren. Doch nur die, die vom Geist geleitet waren und mit seinem Urteilsvermögen unterschieden, hätten die Tarnkleidung durchdringen können. Wie nah bei Gott müssen wir leben, um in solch bösen Tagen bewahrt zu bleiben? „Der Herr kennt die sein sind“ (2. Tim 2,19) und wenn wir in dem Geheimnis seiner Gegenwart bleiben, werden auch wir sie kennen, während wir uns die Verantwortung von der Ungerechtigkeit abzustehen ins Bewusstsein rufen, die auf jedem ruht, der Christus als Herrn anerkennt.

Es ist ein großer Trost zu wissen, dass der Herr die Methoden des Feindes genau vorhergesehen und für die Bewahrung und Verteidigung der Heiligen gesorgt hat. So hatte Henoch die Erscheinung dieser Werkzeuge des Satan vorhergesagt:

„Es hat aber auch Henoch, der Siebte von Adam, von diesen geweissagt und gesagt: ‚Siehe, der Herr ist gekommen inmitten seiner heiligen Tausende, um Gericht auszuführen gegen alle und zu überführen alle Gottlosen von allen ihren Werken der Gottlosigkeit, die sie gottlos verübt haben, und von all den harten Worten, die gottlose Sünder gegen ihn geredet haben‘“ (14–15).

Henoch wurde entrückt, sodass er den Tod nicht sehen sollte, und indem er so vor dem Gericht der Flut von der Erde hinweggenommen wurde, ist er ein Bild der Versammlung – der Heiligen – die vor der Offenbarung des Menschen der Sünde und dem Beginn der großen Drangsal in Wolken entrückt werden um dem Herrn in der Luft zu begegnen. Und nun lernen wir, dass er ein Prophet war und dass Gott durch ihn das Kommen des Herrn zum Gericht mit den „Tausende[n]“ seiner Heiligen ankündigte.

Die Bedeutung dieser herausragenden Prophezeiung wird in den folgenden Bemerkungen gut deutlich: „Schon vor alters hatte der Heilige Geist durch den Mund Henochs das Gericht angekündigt, das über sie hereinbrechen sollte. Das weist uns auf eine sehr wichtige Seite der Belehrung hin, die uns hier gegeben wird, nämlich dass das Böse, das sich unter den Christen eingeschlichen hatte, fortdauern und bei der Wiederkunft des Herrn zum Gericht noch vorhanden sein würde. ... Es sollte also ein ununterbrochen fortschreitendes System des Bösen bestehen von den Tagen der Apostel bis zur Ankunft des Herrn. Das ist ein ernstes Zeugnis betreffs dessen, was unter den Christen vorgehen sollte.“3 Der Charakter des zu richtenden Bösen sollte ebenfalls beobachtet werden. Das Gericht wird über alle ausgeführt; und dann werden diejenigen unterschieden, die der Schlag besonders hart treffen würde. Es sind die „Gottlosen“, und sie werden für ihre „Werke der Gottlosigkeit“, die sie „gottlos“ verübt haben, und für all die harten Worte, die „gottlose Sünder“ gegen den Herrn geredet haben, gerichtet. Die Wiederholung des Wortes „gottlos“ findet unsere Aufmerksamkeit. Außerdem sollte bemerkt werden, dass der Herr sie von ihrer Schuld „überführen“ und ihnen ihre Sünde klarmachen wird, sodass sie ohne Entschuldigung sein werden. Weiterhin sind auch hier, wie beispielsweise auch in Römer 1,2, die beiden Gründe für das Gericht die Taten und die Verwerfung Christi, ihre eigenen Werke und ihre Sünde gegen die Gnade in der Person Christi. Lange Zeit ist vergangen, seitdem Henoch dies prophezeite, und das ausgerufene Gericht ist noch immer verzögert, doch nicht weniger sicher ist sein Kommen, denn „wenn sie sagen: Frieden und Sicherheit!, dann kommt ein plötzliches Verderben über sie, wie die Geburtswehen über die Schwangere, und sie werden nicht entfliehen“ (1. Thes 5,3).

Nun werden mehrere Eigenschaften hinzugefügt:

„Diese sind Murrende, mit ihrem Los Unzufriedene, die nach ihren Begierden wandeln; und ihr Mund redet stolze Worte, und um des Vorteils willen bewundern sie Personen“ (16).

Murren und Beschwerden kennzeichneten Israel und insbesondere die durchmischte Menge in der Wüste (siehe 2. Mo 16 und 17; 4. Mo 11; 14; 16 und 17; 1. Kor 10,10), und die in dieser Darstellung benutzten Worte dienen zweifellos dazu, unsere Aufmerksamkeit auf diese Parallele zu ziehen. Der nächste Ausdruck dringt durch zu den Wurzeln der Bösen – das Wandeln nach den eigenen Begierden. Diese waren tatsächlich von ihren eigenen Neigungen und Begierden und nicht durch den Willen Gottes gesteuert (vgl. Eph 2,3). Schließlich waren sie laute und aufgeblasene Redner, die „stolze“ Worte benutzten. Außerdem waren es Schmeichler, die die bewunderten und verehrten, aus denen sie möglicherweise irgendeinen Gewinn schlagen könnten. Wie uns häufig in der Schrift gesagt wird, kennt Gott kein Ansehen der Person, doch genau dies nutzten diese „Träumer“ im Hinblick auf ihre eigenen Vorteile. Wie demütigend ist es, diese vielen Charakterzüge des verdorbenen menschlichen Herzens zu lesen! Dies ist es nur noch mehr, wenn wir uns in Erinnerung rufen, dass diese hier beschrieben werden, wie sie unter den Heiligen Gottes zum Ausdruck kommen. Und über diesem allen ist es demütigend, sich daran zu erinnern, dass die Fähigkeit zu all diesem Bösen auch in unserer aller Herzen zu finden ist, auch wenn es uns dazu führt, dass wir die mächtige Gnade Gottes rühmen, die für uns so wirksam in Christus gewirkt hat.

Fußnoten

  • 1 Michael wird im Buch Daniel (Dan 10,13; 12,1) als jemand erwähnt, „der für die Kinder deines Volkes steht“. In Offenbarung 12 wird er als mit seinen Engeln gegen den Drachen und seine Engel kämpfend erwähnt. Über die Art und Weise dieser Auseinandersetzung mit dem Teufel über den Leib Moses wissen wir absolut nichts. Spekulationen über dieses Thema, insbesondere auf Grundlage der geheimnisvollen Aussage in 5. Mose 34,6, gibt es ohne Zahl. Doch letztlich ist es eines der Geheimnisse Gottes, die für den Menschen unmöglich zu durchdringen sind.
  • 2 Synopsis of the Books of the Bible, vol. v. p. 552.
  • 3 Synopsis of the Books of the Bible, vol. v. p. 553.
Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht