Gedanken zum Buch der Richter
13 Vorträge

Einführung

Vorbemerkungen

Das Buch der Richter ist ein sehr wichtiges Bindeglied zwischen der früheren und der späteren Geschichte Israels. Es gibt die Geschichte des Übergangs der Herrschaft von der Theokratie der frühen Zeiten zu den Königen, die bis zur Zeit der Gefangenschaft fortfuhren. Der Unglaube und das Beugen des Rechts, die in diesem Übergang gezeigt werden, bilden den Hauptteil der Erzählung, zusammen mit der unnachgiebigen Geduld Gottes, der trotz der völligen Unfähigkeit und des Unglaubens, den das Volk an den Tag legt, immer wieder zu ihrem Beistand kommt. In der Zwischenzeit offenbart Er seine eigenen Absichten, die allein in Christus ihre Vollendung finden, und die sich dank seiner selbst an dem nun so nahen Tag erfüllen werden.

Aber Israel stand für die Menschheit in ihrer ganzen Bewährungszeit, und wir dürfen wohl erwarten, dass die moralischen Prinzipien, die hier zum Tragen kommen, für alle, die in einer verantwortlichen Beziehung zu Gott stehen, von größter Bedeutung sind. So wie das Buch Josua voller Erzählungen ist, die sich in ausgeprägter Weise auf die Segnungen des Christentums beziehen, so wird man feststellen, dass dieses Buch die vorbildlichen Lektionen weiterführt. Sie handeln hauptsächlich von Niedergang und Wiederherstellung, und man kann kaum umhin, die Ähnlichkeit zwischen ihnen und der prophetischen Geschichte der bekennenden Gemeinde zu bemerken, die in Offenbarung 1–2 gegeben wird.

Wenn dies wahr ist, wird man sofort sehen, dass das Buch von immenser praktischer Bedeutung für die Kirche Christi ist. Die Geschichte des Niedergangs ist uns leider nur zu gut aus leidvoller Erfahrung bekannt. Möge es unser sein, auch mehr über das Geheimnis der Wiederherstellung und der göttlichen Macht in Tagen des allgemeinen Verderbens zu erfahren, und zwar durch das Instrument, das schwach genug ist, wovon es im Buch viele Beispiele gibt.

Wie schon gesagt wurde, ist es ein durch und durch praktisches Buch. Wenn es seine richtige Wirkung hat, wird es uns, einzeln und gemeinsam, auf unsere Gesichter in unserem „Bochim“ bringen, um dort die zärtliche Barmherzigkeit von Einem zu finden, dessen Herz sich heute nach Seiner geliebten Kirche mit der gleichen Liebe sehnt, die Ihn dazu führte, Seinen Sohn für ihre Erlösung zu geben. Die Ruine wird nie wieder aufgebaut werden, und alle müssen auf das Kommen unseres Herrn warten. Aber wie viel Zeugnis für Gott, wie viel ruhiges Weiden der Herde Christi und Befreiung der Seinen vom Feind ist für uns noch möglich, wenn wir nur die Lektion lernen, die uns in diesem Buch vor Augen gestellt wird.

Die folgenden Vorträge sind ein Versuch, diese Lektionen darzulegen, in der Hoffnung, dass sich aus ihrer Lektüre echte Frucht für Gott ergeben möge. Eine große Hilfe, sowohl was die Anordnung als auch was den Inhalt betrifft, sind die Abschnitte und Notizen in der Numerical Bibel, die zusammen mit denen über das Buch Josua von neuem und besonderem Interesse sind.

Da sie hier in der Form wiedergegeben werden, in der sie überliefert wurden, findet der Leser sowohl die Hilfen als auch die Makel des gesprochenen Diskurses – ein vertrauter und umgangssprachlicher Stil, der leicht zu verstehen ist, während es eine Tendenz zu Gedankensprüngen gibt, die verhindert, dass das Buch ein Handbuch für das Studium ist. Wenn es ein Interesse weckt und eine Lektion aufzeigt, wird der Leser in der Lage sein, das Studium für sich selbst fortzusetzen.

Das Gebet des Verfassers ist, dass unser Gott diesen schwachen Versuch, seine Wahrheit darzustellen, genauso benutzen möge, wie er Schamgars Ochsenziemer und Gideons Lampen benutzte.

Einleitung

Die historischen Bücher, von denen das Buch der Richter das zweite ist, bilden die größte Gruppe im Alten Testament. Im Pentateuch haben wir die Ratschlüsse Gottes als den herausragenden Gedanken. Wenn jemand fragen würde, was das herausragende Merkmal im Pentateuch ist, würden wir sagen, es ist Gottes Wille und seine Autorität. Natürlich gibt es viel Menschliches darin. Ich will nicht sagen, dass der menschliche Wille nicht vorkommt, aber dennoch werden Sie feststellen, dass sich der Gedanke durch die gesamten fünf Bücher Mose zieht, dass Gott die Kontrolle hat.

Zweifellos hat Gott in der ganzen Geschichte der Menschheit die Kontrolle; aber im Pentateuch steht sein Wille in besonderer Weise an oberster Stelle; und deshalb nennen wir sie mit Recht die Bücher des Gesetzes, das heißt, die Bücher, die Gottes Willen betonen und hervorheben.

In gleicher Weise gibt uns die zweite Abteilung des Alten Testaments die Historischen Bücher, in denen nicht Gott, sondern der Mensch im Vordergrund steht. Ich brauche wohl kaum zu sagen, dass Gott nicht beiseite gestellt wird, sondern einfach, dass Er in diesen historischen Büchern die Regierung der Dinge, die Verantwortung in die Hände des Menschen gelegt hat, um das auszuführen, was Sein Wille ist. Sie werden daher zu Recht als die Bücher der Bundesgeschichte bezeichnet, oder als die Entwicklung dessen, was der ausgedrückte Wille Gottes im Pentateuch ist.

Wenn wir diese historischen Bücher aufgreifen, stellen wir fest, dass sie zwar alle das gemeinsam haben, wovon ich gesprochen habe, dass sie aber dennoch ihre besonderen Merkmale haben, von denen sich jedes von dem anderen unterscheidet. Wir werden uns besonders mit dem Buch der Richter befassen, und ich würde sagen, es ist dasjenige, das der ganzen Abteilung der Geschichtsbücher ihren Charakter verleiht. Die ganze Abteilung ist das Buch der Richter, könnte man sagen. Es ist das Buch der Geschichte des Menschen, eine Geschichte seines Fortschritts und seiner Entwicklung; und die Ergebnisse davon, ich brauche kaum zu sagen, was sie sein müssen. Wenn Sie eine Geschichte des Menschen haben, muss es eine Geschichte des Niedergangs, des Abfalls von Gott sein; eine Geschichte des Zerfalls statt der Einheit, der Schwäche statt der Stärke und der Notwendigkeit des Eingreifens Gottes, um zu retten. Das ist zwar das Merkmal all dieser historischen Bücher von Josua bis Esther, aber es ist besonders das des Buches der Richter.

Aber lassen Sie uns zuerst sehen, wie die Richter in Beziehung zum Buch Josua stehen, denn wir erhalten gerade dort viele wichtige Anweisungen. Das Buch Josua ist das erste der historischen Bücher, und es gibt bestimmte Merkmale, die es an beiden Enden sehr auffällig verbinden. Es ist an seinem Anfang mit dem Pentateuch und an seinem Ende mit dem Buch der Richter verbunden. Nehmen wir zum Beispiel den Schluss des Pentateuch: Mose, der im Begriff ist zu sterben, ernennt seinen Nachfolger und gibt ihm seine Autorität von Gott, und Josua, der Nachfolger, der von Gott auserwählte Führer, führt das Werk fort, das Mose begonnen hatte. Es ist einfach ein anderer Führer. Wenn Sie nun das Buch bis zum Ende verfolgen, finden Sie auf die gleiche Weise Verbindungen mit dem Buch der Richter. Josua ruft das ganze Volk zusammen und legt ihnen die Geschichte von Gottes Wegen und seiner Barmherzigkeit in der Vergangenheit vor. Dann warnt er sie vor der Gefahr des Abfalls, der Abkehr von Gott.

Es war sicherlich prophetisch von Josua, liebe Brüder, angesichts der Geschichte der Richter, das Volk so zu warnen, ihnen nicht nur von der Gefahr zu erzählen, die drohte, sondern von dem, was mit Sicherheit eintreten würde, wenn sie die Warnung nicht befolgten. Auf diese Weise verbindet sich Richter mit Josua. Josua gibt uns die Macht Gottes und den Mann des Glaubens, und auch, in der Gestalt, den göttlichen Führer. Typischerweise würde Josua, der Nachfolger von Mose, für uns den Heiligen Geist repräsentieren, der Christus praktisch zu unserem Führer in unserem Erbe macht.

Das Erbe Israels in Kanaan ist ein Typus unseres Erbes in Christus in den himmlischen Örtern; und wie uns im Epheserbrief gesagt wird, dass Gott uns mit allen geistlichen Segnungen in Christus in den himmlischen Örtern gesegnet hat, so wird uns in Josua gesagt, dass alles uns gehört; alles gehört dem Volk; Gott hat es ihnen gegeben; und es ist nun an ihnen, ihr Erbe in der Kraft des Glaubens in Besitz zu nehmen.

Aber sie müssen einen von Gott berufenen Führer haben, um diesen ihren Anteil in Besitz zu nehmen, und das ist es, wozu Josua berufen ist. Ich möchte, dass Sie beachten, dass er der göttlich ernannte Führer für das ganze Volk ist, und im ganzen Buch gibt es nur diesen einen Führer. Nun ist Josua, wie schon oft gesagt wurde, ein Vorbild auf Christus, Christus der Führer, in der Auferstehung, genauso wie Mose ein Vorbild Christi war, der Führer seines Volkes, als er auf der Erde war. Deshalb war es aus prophetischer Sicht notwendig, dass Mose, der irdische Führer, starb, damit das Volk in sein himmlisches Erbe eintreten konnte; so war es notwendig, dass Christus starb, damit er als Auferstandener sein Volk in den Genuss seines himmlischen Erbes führen konnte.

Aber es gibt noch mehr als das. Josua ist ein Vorbild des auferstandenen Christus, aber immer noch der tatsächliche Anführer seines Volkes in dem Konflikt bei der Inbesitznahme dessen, was ihnen gehört. Deshalb ist es Christus, wie er durch den Heiligen Geist in unseren Herzen wohnt; es ist Christus in uns, durch den Heiligen Geist, der uns mit göttlicher Energie führt, um alles in Besitz zu nehmen, was uns gegeben ist. Es gehört uns und muss doch ergriffen werden, der Fuß muss darauf gesetzt werden, wie uns gesagt wird. Es soll praktisch unser sein. Es ist allein durch den Heiligen Geist, dass wir in den Genuss dessen kommen, was unser ist.

Nehmen Sie zum Beispiel eine Gruppe von Christen: wie unterschiedlich ist das Maß ihres Genusses. Sie haben alle eine gemeinsame Quelle davon; sie sind alle Christi, und alles, was Christi ist, gehört ihnen. Es gibt keinen Unterschied hinsichtlich unseres Anteils; jeder von uns hat denselben Besitz; und doch, wie ich sagte, wie unterschiedlich das Maß unseres Genusses. Nun ist unser Erbe in Christus, aber unser Genießen dieses Erbes geschieht durch die Kraft des Heiligen Geistes, der in uns wohnt, der uns dazu führt, das in Besitz zu nehmen, was uns gehört. Das ist Josua.

Im ersten Teil des Buches sehen Sie, wie das Volk in das Land gebracht wird und seine Siege von Jericho bis Hazor erringt, bis der letzte König unterworfen ist und das ganze Land ruhig unter ihrer Hand liegt; es gehört ihnen ganz. Dann, im zweiten Teil des Buches, wird das Land unter den verschiedenen Stämmen aufgeteilt, wobei jeder von ihnen den Teil erhält, den Gott ihm zugewiesen hat. Auf diese Weise ist es sehr lehrreich und erfrischend zu sehen, dass dort, wo der Gedanke herrscht, dass Gott der Oberste ist und der Geist Gottes das Volk leitet, alles von ihm abhängt und der Glaube, der seiner Führung folgt.

Aber ich habe noch einen anderen Gedanken, den ich Ihnen gerne vorlegen möchte. Als der Heilige Geist kam, kam er natürlich auf die Apostel wie auf die ganze Gemeinde. Wir lesen im vierten Kapitel des Epheserbriefes, dass Christus, als er auffuhr, den Menschen Gaben gab, und unter ihnen zuerst den Aposteln, die das Fundament der Kirche sind. Im Buch Josua glaube ich, dass Josua selbst, während er ein Vorbild des Heiligen Geistes ist, der Christus praktisch zu uns bringt, auch eine Figur des Geistes ist, der autoritativ in inspirierten Männern wohnt. Mit anderen Worten: Sie haben im Buch Josua die Geschichte der apostolischen Kirche, die unter der Kraft des Heiligen Geistes durch göttlich inspirierte Männer in den Besitz ihres Erbes geführt wird.

Das waren Apostel, eine besondere Klasse von Männern, die bis in die heutige Zeit nicht weiterleben, außer in ihren Schriften. Das ist sehr wichtig, und der Grund, warum ich darauf eingehe, ist, dass wir im Buch der Richter genau das Gegenteil haben. Sie haben niemanden, der auf Josua antwortet, keinen göttlich ernannten Leiter, keinen Nachfolger von Josua. Die Leiter, die aufgerichtet werden, sind einfach dazu da, die Notlage für ein besonderes Werk zu erfüllen, und verschwinden dann aus dem Blickfeld. Es ist wichtig, das zu sehen. Wenn der Gläubige, der an die apostolische Sukzession glaubt, einfach die geistliche Bedeutung des Buches Josua und des Buches der Richter nehmen und sie vergleichen würde, würde er sehen, dass wir zwar Apostel haben, die die Heiligen in die Wahrheit der Kirche und in ihr himmlisches Erbe einführen, aber wir haben keine Apostel, die sie in dieser Position halten. Das ist die Geschichte des Buches der Richter.

Schauen Sie sich das Ende der Geschichte des Buches Josua an, und Sie finden den gealterten Anführer, von dem wir sicher glauben können, dass er in sein himmlisches Erbe blickt, mit einer vollen Gewissheit dessen, was vor ihm liegt. Das hat mich schon oft beeindruckt.

Die Leute sagen, dass es im Alten Testament keine Offenbarung der Unsterblichkeit gibt; und in gewissem Sinne ist das wahr. Aber haben Sie jemals an Mose und Josua gedacht, als sie dem Tod gegenüberstanden? Haben Sie jemals an sie gedacht, wie sie alles, was ihnen hier in dieser Welt lieb und teuer war, ohne einen Hauch von Unsicherheit aufgaben? Ohne eine Furcht, ohne eine einzige zweifelnde Frage geben sie denen, die zurückbleiben, ihre Anweisungen und gehen weiter, wohin? Wer kann bei einer solchen Offenbarung wie der über Abraham zweifeln, dass „er eine Stadt suchte, die Grund hat, deren Erbauer und Schöpfer Gott ist“? Wer kann daran zweifeln, dass Mose und Josua sich bewusst waren, wohin sie gehen würden, wenn sie diese Welt verließen, dass sie nach Hause zu dem gesegneten Gott gehen würden, den sie nur durch den Glauben gesehen und ihm gedient hatten, und nun in seine tatsächliche Gegenwart eintreten sollten? Das ist sehr wichtig, und es legt eine höchst interessante Linie des Studiums nahe, die Andeutungen der Unsterblichkeit, die sich durch das Alte Testament ziehen. Ich glaube, wir würden reichen Gewinn für unsere Seelen erhalten, wenn wir eine solche Studienrichtung einschlagen würden. Aber ich erwähne es nur.

Wir haben den alten Führer, der das Volk um sich versammelt und sie vor dem warnt, was vor ihnen liegt. Ja, er sagt ihnen, was in ihren eigenen Herzen war, denn durch den Geist Gottes wusste er, was dort war. Er erzählt ihnen von der Gefahr des Abfalls. Er geht noch weiter und sagt: „Legt die fremden Götter ab, die unter euch sind.“ Diese Götter hatten bereits einen Platz in ihrer Mitte und die Saat der Zerstörung und der Entfremdung von Gott war bereits in den Schoß des Volkes gepflanzt.

Ich möchte Sie auf eine Stelle im Neuen Testament aufmerksam machen, die mit dem übereinstimmt, was ich gesagt habe. Paulus versammelt die Ältesten von Ephesus. Er ist der Apostel, und er ist sozusagen der Repräsentant des Apostelamtes aller Apostel. Er versammelt sie und spricht von dem, was nach seinem Weggang kommen wird. „Ich weiß, dass nach meinem Weggang“ – was kommt dann? Andere Nachfolger der Apostel? Ah, nein, sondern genau das, was Josua gesagt hat: „Nach meinem Weggang werden grimmige Wölfe hereinkommen, die die Herde nicht verschonen. Auch von euch selbst werden Männer aufstehen, die verkehrte Dinge reden, um Jünger an sich zu ziehen.“ Das ist der Schluss des apostolischen Josuas, genauso wie der Schluss des buchstäblichen Josuas. Es ist die Warnung vor der Entfremdung und dem Aufbruch, der eintritt, wenn die inspirierten Leiter entfernt worden sind.

Das bringt uns nun zum Buch der Richter selbst. Ich bin darauf eingegangen, weil es für uns sehr wichtig ist, den Rahmen des Buches richtig zu verstehen, wenn wir in den Strom der Gedanken des Geistes bezüglich dieses Buches einsteigen wollen.

Josua gibt uns den Besitz dessen, was uns gehört, und Richter gibt uns die Geschichte des Volkes, das es hält, oder es nicht hält. Richter ist die Geschichte dessen, was ein Fortschritt hätte sein sollen.

Durch Josua hindurch werden wir daran erinnert, dass „noch sehr viel Land in Besitz zu nehmen ist“. Es ging nur um die Eroberung des Landes als Ganzes, nicht um die Eroberung im Detail. Es wurden verschiedene Grenzlinien für die Stämme abgesteckt, und doch gab es tatsächlich eine große Anzahl von Feinden, die noch im Besitz von Städten und Festungen inmitten der Stämme waren.

Der Schlüsselgedanke des Buches der Richter, einer der wichtigsten Gedanken des ganzen Buches, ist dieser – das Versagen, Fortschritte zu machen. Ein wahres und göttliches Buch der Richter wäre eine Geschichte des Fortschritts gewesen. Die wörtliche und tatsächliche Geschichte der Richter ist eine Geschichte des Versagens und nicht der Fortschritte. Warum, fragen Sie, ist das so eine ernste Sache? Geliebte, lassen Sie mich Ihnen versichern, dass das Versagen fortschreitet und die Wurzel allen Versagens und der Abkehr seines Volkes von Gott ist. Wir, die wir mit dem Buch der Richter vertraut sind, wissen sehr wohl, wie voll es von bitterem, beschämendem Versagen ist und wie die Geschichte, während sie sich weiterentwickelt, nicht mehr Helligkeit, sondern mehr Dunkelheit zum Vorschein bringt, bis wir das letzte Blatt des Buches mit einem Seufzer und mit dem Bekenntnis umdrehen, dass, wenn das die Geschichte des Menschen ist, wenn das die Geschichte der bekennenden Kirche Christi ist, ja, wenn das die Geschichte von uns selbst ist, uns nichts als Schande und Verwirrung des Gesichts widerfährt. Ist es nicht so?

Das Versagen, weiterzugehen! Lieber Glaubensbruder, lass mich darauf drängen. Wo bist du? stehst du still? bist du damit zufrieden, dass alle Segnungen in Christus sind? bist du damit zufrieden, dass du davon sprichst, dass du in Ihm in den himmlischen Gefilden bist und mit allen geistlichen Segnungen gesegnet bist, und alles in dieser Art? Ist das ausreichend für Sie? Ruhen Sie sich auf dem aus, was Christus getan hat, in diesem Sinne des Wortes? Für die Errettung können wir uns nicht zu absolut auf das stützen, was Christus getan hat. Aber für den Besitz, liebe Freunde, für den Genuss, für den praktischen Besitz dessen, was uns gehört, können wir uns nicht auf dem ausruhen, was Christus getan hat; nein, wir müssen das gesegnete Werk in der Energie und Kraft des Heiligen Geistes weiterführen.

Lassen Sie mich diesen Gedanken vertiefen. Drehen wir ihn um und betrachten wir ihn persönlich und gemeinschaftlich, in Bezug auf die ganze Gemeinde Christi. Wenn wir individuell stillgestanden haben, sind wir von Gott weggedriftet. Wenn es heute Abend in Ihrem oder meinem Herzen eine Abneigung gibt, wenn es ein Gefühl der Entfernung von Gott gibt, einen Bruch mit ihm, dann lassen Sie mich Ihnen sagen, dass die Wurzel dafür einfach darin liegt, dass Sie stillgestanden haben, nachdem Sie gerettet und zu Christus gebracht worden waren.

Nachdem Sie die Fülle Ihres Segens in Ihm erkannt hatten, ließen Sie Ihre Hände hängen, anstatt sich zu bemühen, mehr und mehr in den Genuss dieses Ortes zu kommen; und in dem Moment, in dem Satan sah, dass Sie bereit waren, das zu besetzen, was Sie nicht besetzten, in diesem Moment, lieber Freund, erlangte Satan den Vorteil, verschaffte sich Zugang zu Ihrem Herzen und pflanzte dort die Saat der gegenwärtigen Entfremdung von Gott in jedem unserer Herzen. Nein, die Saat jeder zukünftigen Entfremdung. Oh, wer kann sagen, was innerhalb eines Jahres mit einem Christen geschehen wird, der in seiner Seele von Gott entfernt ist? Stillstand, statt vorwärts zu gehen! Das könnte man an die Spitze des Buches der Richter schreiben. Und das Ergebnis davon war das ganze nachfolgende Versagen, individuell und auch als Gemeinde.

Hier ist die Kirche Christi, wie sie aus den Händen der Apostel kam. Ach, noch bevor die Apostel die Erde verlassen hatten, bevor Paulus in die Herrlichkeit heimgeholt wurde, prophezeite er nicht nur, was geschehen würde, wenn sie nicht weitergingen und festhielten, sondern dass der Niedergang bereits begonnen hatte. Er schreibt sogar im zweiten Brief an die Thessalonicher: „Das Geheimnis der Ungerechtigkeit ist schon wirksam“, und im zweiten Brief an Timotheus: „Alle, die in Asien sind, haben sich von mir abgewandt.“ Der Apostel Johannes schreibt in seinem ersten Brief: „Es sind schon viele Antichristen.“ Und das war im Schoß der bekennenden Kirche! Das zeigt uns nur, wie die Kirche es gleich zu Beginn versäumt hat, das ihr zustehende Erbe in vollem Umfang praktisch in Besitz zu nehmen, und deshalb der Macht Satans ausgesetzt war.

Ich möchte anmerken, dass es nicht nur darum geht, dass die Welt hereinkommt und etwas in Besitz nimmt, sondern dass es Satan ist. In all diesen satanischen Irrlehren und Angriffen auf die Kirche Christi, die sich von Anfang an auf den Seiten ihrer Geschichte abzeichneten, sehen wir nur das Werk Satans, der sich das zunutze macht, was die Kirche nicht genutzt hat. Das ist die Geschichte des Niedergangs und der Abkehr von Gott.

Das ist ein Blick auf das ganze Thema. Sie sehen, es ist ein Thema von großer persönlicher und gemeinschaftlicher Bedeutung. Ich glaube, dass wir in diesem Buch der Richter die Stimme Gottes zu uns in der heutigen Zeit haben. Wenn wir uns umschauen, brauchen wir nicht zu befürchten, dass wir versagen werden. Ich würde sogar sagen, wenn wir unsere eigene Geschichte betrachten, brauchen wir keine Frage nach individuellem Versagen zu stellen. Dann lasst uns darauf hören, was der Geist Gottes zu seinem Volk sagen würde, das beklagenswert und wiederholt versagt hat und, ach, das bereit ist, wieder zu versagen, wenn es nicht die Lektion lernt, die Gott auf die Tafeln unserer Herzen schreiben möchte.

Nächstes Kapitel »