Der Prophet Zephanja

Kapitel 1

Das allumfassende Gericht

1. Das Gericht über die ganze Welt: V. 1-3

Von den ersten Worten an überrascht die Prophezeiung durch ihren lebhaften Stil. Der HERR kündigt an, dass er eine furchtbare Zerstörung über die Erde bringen wird, um die Menschen zu bestrafen. Alles wird vernichtet: Menschen und Tiere, bis hin zu den Vögeln des Himmels und den Fischen des Meeres 1. Diese detaillierte Aufzählung soll Schrecken vor der Universalität des Gerichts hervorrufen. Gott wird also den Götzen und ihren Verehrern ein Ende setzen. Es wird nicht nur auf das Land Israel Bezug genommen, wie andere Abschnitte dieses Buches belegen (1,17; 2,4.5.8.12.13). Es werden auch die Inseln der Nationen erwähnt (2,11).

Zum Teil haben sich diese Prophezeiungen in der Vergangenheit schon erfüllt, aber der große Tag des HERRN wird noch kommen. Von diesem Tag haben zunächst die Propheten, dann der Herr Jesus selbst und schließlich auch die Apostel gesprochen. Schon in den Tagen Zephanjas wurde er als ein zukünftiges Ereignis beschrieben, und er ist es immer noch. Lasst uns als Gläubige dennoch nicht vergessen, dass ihm das Kommen des Herrn zur Entrückung der Versammlung gemäß seiner Verheißung (2. Pet 3,2-4) vorausgeht.

2. Das Gericht kommt über alle, die in Juda das Böse tun: V. 4-13

Die Verse 4-6 unterstreichen die Ursache dieses vernichtenden Gerichts: die Ausweitung des praktizierten Götzendienstes, der jetzt auch bis zu den wahren Gläubigen vorgedrungen war. Wenn er zuerst nach außen hin deutlich sichtbar erschien, so tritt er jetzt feinsinniger und versteckter auf.

Die Hand des Herrn wird gegen den „Überrest des Baal“ und gegen die Götzenpriester, die für den Dienst auf den Höhen eingesetzt worden waren, ausgestreckt sein (vgl. 2. Kön 23,5). Sie werden vollständig vernichtet werden (V. 4).

Baal bedeutet „Herr“ oder „Besitzer“. Seine Verehrung war mit unmoralischen Praktiken verbunden. In Vers 5 geht es auch um andere Formen des Götzendienstes, die heute bei den so genannten zivilisierten Nationen immer noch beliebt sind:

  • Es gab unter dem Volk Israel solche, die auf den Dächern das Heer des Himmels anbeteten. Man untersuchte bereits die Bewegung der Sterne, verbunden mit der verrückten Anmaßung, die Zukunft vorherzusagen. Die Astrologie ist eine alte Praktik, die von Gott als Götzendienst verurteilt wird (2. Kön 21,3; Jer 8,2; 19,13).
  • Andere schworen bei ihrem Götzen Malkam (wahrscheinlich Molech) und beugten sich auch vor dem HERRN nieder! Sie vergaßen so den Befehl des Gesetzes: „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir“ (5. Mo 5,5; 2. Kön 17,32-41).
  • Noch andere schließlich waren offensichtlich ungläubig, was Zephanja in Vers 7 zu der Schlussfolgerung führt: „Still vor dem Herrn, HERRN! Denn nahe ist der Tag HERRN.“ Der Apostel Paulus sagt in Römer 3,19: „Vor ihm wird jeder Mund verstopft werden“.
  • Die Verse 8-13 beschreiben, was denen widerfahren wird, die das Böse tun. Immer wieder heißt es: „Ich werde […] heimsuchen“ (V. 8.9.12). Gott hat ein großes Mahl vorbereitet und seine Geladenen zusammengerufen (Off 19,17.18). Er wird folgende Personengruppen heimsuchen:
  • „Alle, die sich mit fremdländischer Kleidung bekleiden“ (V. 8). Diese Menschen trugen ihre Treulosigkeit dem HERRN gegenüber offen zur Schau, indem sie Kleidungsgewohnheiten übernahmen, die inmitten der götzendienerischen Nationen gebräuchlich waren. Die Begierde Achans nach einem schönen Mantel aus Sinear war übrigens die erste öffentliche Sünde in Israel (Jos 7,21). Wie ist in dieser Beziehung unser Verhalten in Sachen der Kleidung, die wir heute bekennen, Gott zu dienen (Rö 12,2; 1. Pet 3,3; 1. Tim 2,9)?
  • „jeden […], der über die Schwelle springt“ (V. 8). Dies war eine abergläubische Praktik, wobei man meinte, dass die Schwelle von unheilvollen Gottheiten heimgesucht wurde. Daher sollte man nicht auf die Schwelle treten (1. Sam 5,5). Satan versteckt sich auf hinterlistige Weise, um besser verführen zu können - besonders in der Gestalt des Aberglaubens. Sogar „Christen“ in unseren Tagen kommen dahin, auf Horoskope, Talismane und Gewohnheiten, wie das „Klopfen auf Holz“, zu vertrauen, um sich vor unliebsamen Ereignissen zu schützen, wie sie behaupten. Lasst uns vor solchen Fallen auf der Hut sein und mit heiliger Energie die unnützen Theorien des menschlichen Geistes zurückweisen (1. Tim 6,20.21; 2. Tim 2,16.17.23; Tit 3,9).

In Matthäus 12,43-45 liefern uns die Worte des Herrn Jesus selbst ein treffendes Bild des zukünftigen Götzendienstes unter den Juden. Der unreine Geist steht hier für den Götzendienst. Die Juden haben seit ihrer Wegführung den Götzendienst aufgegeben, der unreine Geist hat vorübergehend das jüdische Haus verlassen. Aber er wird dorthin zurückkehren und der letzte Zustand der Juden wird schlimmer sein als der erste. Sie werden den Menschen der Sünde anbeten, der offensichtlich ein Werkzeug Satans ist. Dieser wird sich am Ende der Zeiten in den Tempel Gottes setzen (2. Thes 2,3-10).

Jerusalem wird sorgfältig mit Leuchten durchsucht werden, auf der Suche nach den Männern, die in ihrem Herzen sagen: „Der HERR tut nichts Gutes und tut nichts Böses“ (V. 12; Hiob 22,17; Jer 5,12). Diese vollkommen gleichgültigen und selbstzufriedenen Männer werden nicht mehr ruhig auf ihren Hefen 2 liegen. Der moralische Zustand der Juden zum Zeitpunkt der von Josia unternommenen Reform, die Zephanja nicht erwähnt, weist vorbildlich auf ihren Endzustand hin.

Der Tag des HERRN: V. 14-18

Er wird im Detail beschrieben, wie es auch der Prophet Joel tut (Joel 2,11). Die Stimme des HERRN wird gehört werden (Ps 29,3-9; Jes 66,6). „Bitterlich schreit dort der Held“ (V. 14), da er erkennt, dass er am Tag der Drangsal und der Bedrängnis unfähig ist, sich vor dem Sturm zu schützen: „Sie werden umhergehen wie die Blinden, weil sie gegen den HERRN gesündigt haben“ (V. 17). Vergleichen wir dies mit dem, was andere Verse zu diesem Thema sagen (Joel 3; Amos 5,18-20; 8; 9)!

„Auch ihr Silber, auch ihr Gold wird sie nicht retten können“ (V. 18). Denn „durch das Feuer seines Eifers“ in Anwesenheit des Götzendienstes wird das ganze Land plötzlich von dem HERRN zerstört werden.

Fußnoten

  • 1 Die Tiere der ganzen Schöpfung sind mit dem Menschen verbunden und nehmen an den Folgen der Sünde teil.
  • 2 Hefe: Der neue Wein muss erst mehrfach umgefüllt werden, bis er klar und feststofffrei ist. Bei diesem Vorgang setzt sich nach und nach die ganze Weinhefe ab. Die Hefe bildet die Ablagerung, die am Boden des Behälters zurückbleibt. Das hier verwendete Bild zeigt uns den Zustand von Menschen, die nicht durch Erprobung gereinigt worden sind. Der Herr weiß, was er tut, wenn er an uns wirkt und uns aus unserer Lässigkeit herausreißt (Ps 119,67).
Nächstes Kapitel »« Vorheriges Kapitel

Ihre Nachricht