www.bibelkommentare.de
www.bibelkommentare.de

Wann gingen die Apostel zurück nach Galiläa?

Bibelstelle(n): Matthäus 28,16.17; Lukas 24,49; Apostelgeschichte 1,4


„Die elf Jünger aber gingen nach Galiläa, an den Berg, wohin Jesus sie beschieden hatte. Und als sie ihn sahen, warfen sie sich vor ihm nieder; einige aber zweifelten“ (Matthäus 28,16.17). „Und siehe, ich sende die Verheißung meines Vaters auf euch. Ihr aber, bleibt in der Stadt, bis ihr angetan werdet mit Kraft aus der Höhe“ (Lukas 24,49).

„Und als er mit ihnen versammelt war, befahl er ihnen, sich nicht von Jerusalem zu entfernen, sondern auf die Verheißung des Vaters zu warten – die ihr, sprach er, von mir gehört habt“ (Apostelgeschichte 1,4).

Die wichtigsten Begegnungen und Ereignisse nach der Auferstehung:

Bibelbuch Matthäus Markus Lukas
Johannes
Am Auferstehungssonntag        
Der Herr und Maria Magdalene       20,14–17
Bericht der Maria Magdalene   16,10.11   20,18
Die Frauen begegnen dem Herrn 28,9b.10      
Der Bericht der Frauen     24,9b-11  
Die Bestechung der Wache 28,4.11–15      
Petrus begegnet dem Herrn     24,34  
Die Emmausjünger   16,12–1 24,13–35  
Der Herr erscheint den Jüngern (ohne Thomas)   16,1 24,36–45 20,19–25
         
Eine Woche später        
Der Herr erscheint den Jüngern (mit Thomas)     24,46–49 20,26–31
         
Wenigstens 9 Tage nach der Auferstehung        
Der Herr und die Jünger am See Genezareth       21,1–23
Der Herr erscheint den Aposteln 28,16–20      
         
40 Tage nach der Auferstehung        
Die Himmelfahrt des Herrn   16,19 24,50–51  
         
50 Tage nach der Auferstehung        
Pfingsten Apostelgeschichte 2

Matthäus 28,16.17 bezieht sich auf das Wiedersehen in Galiläa, wo der Herr Jesus den Aposteln und mehr als 500 Brüdern erschien. Der Herr hatte ihnen nicht gesagt, dass sie sich sofort aufmachen sollten, um nach Galiläa zu reisen. Wahrscheinlich taten die Jünger das erst mehr als eine Woche nach der Auferstehung. Genauso wenig hatte ihnen der Herr am Auferstehungssonntag gesagt, dass sie ab sofort die ganze Zeit in Jerusalem bleiben sollten. In den 40 Tagen nach seiner Auferstehung hatte Jesus Christus einige Begegnungen mit den Jüngern: „Denn ich habe euch zuerst überliefert, was ich auch empfangen habe: dass Christus für unsere Sünden gestorben ist nach den Schriften; und dass er begraben wurde und dass er auferweckt worden ist am dritten Tag nach den Schriften; und dass er Kephas erschienen ist, dann den Zwölfen. Danach erschien er mehr als fünfhundert Brüdern auf einmal, von denen die meisten bis jetzt übrig geblieben, einige aber auch entschlafen sind. Danach erschien er Jakobus, dann den Aposteln allen“ (1. Korinther 15,3–7). Manche dieser Begegnungen werden in den Evangelien ausführlich beschrieben, andere nur angedeutet und wenige gar nicht erwähnt. Keine Begegnung wird in allen vier Evangelien erwähnt. Das zeigt, dass sich die Evangelien ergänzen.

Lukas 24,49 und Apostelgeschichte 1,4 beziehen sich auf ein ganz anderes Ereignis. Nach der Himmelfahrt sollten die Gläubigen noch 10 Tage in Jerusalem verharren, bis sie „Pfingsten“ den Heiligen Geist empfangen würden.

Stefan Drüeke und Arend Remmers

Entnommen aus: St. Drüeke, A. Remmers - Widersprüche in der Bibel?, Fragee 96

Online seit dem 22.03.2017.