Ist die Todesstrafe biblisch?

Darf ein Christ für die Todesstrafe sein? Darf ein Christ sich an einem Attentat beteiligen (z.B. damals auf Hitler)?

Bibelstelle(n): 1. Mose 9,1-12; Römer 13,1-7

Der Grundsatz "Wer Menschenblut vergießt, durch den Menschen soll sein Blut vergossen werden" (1. Mose 9,6) wurde Noah neben anderen Mitteilungen nach der Sintflut gegeben. Gott spricht in diesem Zusammenhang von einem "Bund mit euch und mit eurem Samen nach euch" (1. Mose 9,9) und sagt auch etwas zur Gültigkeit "auf ewige Geschlechter hin" (1. Mose 9,12). Die Todesstrafe war also nur bei Mord anwendbar und die Begründung ist, weil "Gott den Menschen im Bilde Gottes gemacht hat" (1. Mose 9,6b). Der Mensch ist die Krönung der Schöpfung und Gott hat dem Menschen eine lebendige Seele gegeben, sodass derjenige, der einem Menschen das Leben nimmt, die höchste Strafe, die Todesstrafe, erleiden soll.

Dieser Grundsatz wurde im Neuen Testament nicht aufgehoben, sondern in Römer 13,1-7 für die von Gott eingesetzten Regierungen bestätigt. Die Regierung hat Autorität. In Vers 4 heißt es, dass "sie das Schwert nicht umsonst trägt", "denn sie ist Gottes Dienerin" (V.3b). Da die Regierungen von Gott eingesetzt sind, sollten wir uns nicht an irgendwelchen Aktionen gegen eine Regierung beteiligen. Auch wenn eine Regierung brutal und gegen Gottes Wort handelt, ist sie doch von Gott eingesetzt. In vielen Fällen ist das unverständlich, aber wir können und dürfen Gottes Handeln nicht beurteilen (Hiob 36,22ff).

Allerdings sollen wir als Christen bedingungslos bereit sein zu vergeben, auch wenn es sich um einen Mord handelt, aber der Grundsatz der Todesstrafe für einen Mord bleibt davon unberührt.  


Online seit dem 24.12.2006.


Ihre Nachricht