Ist böse gegen einen anderen reden eine persönliche Angelegenheit?

Ein Bruder hat sich durch ungeistliche (böse) Aussprüche an einem Mitbruder versündigt. Auf die zahlreichen Vorstellungen der übrigen Brüder hin bedauert er es vor diesen, weigert sich jedoch hartnäckig, die Angelegenheit auch mit dem betreffenden Bruder, der abwesend war, zu ordnen. a) Kann der Bruder dies als seine persönliche Angelegenheit bezeichnen? b) Wenn nein, wie haben die Brüder diese ungerichtete Sache zu behandeln?

Bibelstelle(n): Matthäus 5,21-26; 18,15-17

Dieser Bruder hat schwer gesündigt (Mt 5,21-26) und seine Gemeinschaft mit dem Herrn ist dadurch unterbrochen und wird nicht wiederhergestellt, bis er die Sache geistlich ordnet. Nach 1. Johannes 1,9 ist das nur durch Bekennen möglich, sowohl vor dem Herrn als dem betreffenden Bruder gegenüber. Matthäus 5,23-26 sagte uns klar, dass er das gleich hätte tun sollen, nachdem man ihn auf seine Sünden aufmerksam machte. Wenn er das nicht getan hat, hat er sich jeden Sonntagmorgen Gericht gegessen und getrunken, nach 1. Korinther 11,27-32.

Aber 3. Mose 5,20-26 lehrt uns, das der Schuldige nicht nur bekennen muss, sondern dass er erstatten muss, was er geraubt hat (die Ehre des Bruders), und 20% darüber hinaus, und dann ein Sündopfer bringen muss. Und erst dann wird es ihm vergeben werden. Es ist so ernst, dass es für Gott dasselbe ist, wenn man einen Bruder beraubt, als wenn man Gott Selbst beraubt. Daraus geht hervor, wie ernst es ist, wenn ich mich gegen meinen Bruder versündige.

Nun die Sache offenbar ist, kann dieser Bruder es nicht als seine persönliche Angelegenheit betrachten. Die Brüder haben sich damit zu beschäftigen und zu versuchen, ihm auf eine geistliche Weise zu helfen, so dass er die Sache mit dem betreffenden Bruder auf eine geistliche Weise in Ordnung bringt. Würden alle Bemühungen fruchtlos sein, dann würde die Frage entstehen, ob er etwa ein Böser ist. Wie dann zu handeln wäre, sagt uns Matthäus 18 für den Beleidigten und 1. Korinther 5,13 für die Versammlung. Aber das käme natürlich nur in Frage, wenn alle Bemühungen der Liebe gescheitert sind.


Online seit dem 26.11.2006.


Ihre Nachricht