Worauf bezieht sich die Aussage in 1. Korinther 11,5 - „beten und weissagen“ der Frau?

Bibelstelle(n): 1. Korinther 11,5

Aus dem Zusammenhang geht klar hervor, das es um laut beten und weissagen geht, wo andere anwesend sind. Dass es hier nicht speziell um die Zusammenkünfte der Versammlung geht, ist klar aus Kapitel 14,34-38 zu ersehen, wo geboten wird, dass Schwestern schweigen müssen in den Zusammenkünften der Versammlung. Da dürfen sie also niemals laut beten oder weissagen oder selbst Fragen stellen. 1. Korinther 11,1-18 spricht über die Stellung des Mannes und der Frau in der Schöpfungsordnung Gottes. Die Gefahr ist da, dass, wo in Christus nicht Mann oder Frau ist (Gal 3,28), man daraus schließen möchte, dass die Schöpfungsordnung im Christentum nicht mehr gelte. Darum drängt der Heilige Geist hier sehr stark darauf, dass diese Ordnung ihre volle Kraft behält für alle Gläubigen in allem, was zu diesem Leben gehört. Und in der Schöpfung hat Gott dem Mann den Platz der Führung und des öffentlichen Auftretens gegeben, und der Frau (1. Tim 2,11-15; 1. Pet 3,4) den Platz der Stille und der Unterwürfigkeit. Aus diesem geht hervor, dass eine Schwester nie da laut beten darf, wo Männer sind, denn dann würde sie als Mund der Anwesenden Führung über diese Männer haben; und noch weniger weissagen, denn der Prophet spricht mit Autorität im Namen Gottes.

Es gibt aber Gelegenheiten, wo kein Mann anwesend ist und so die Schwester Führung ergreifen muss – z.B. wenn nur Schwestern zusammen sind oder Kinder, oder wenn zu Hause beim Essen kein Mann anwesend ist. Dann nimmt diese Schwester einen Platz ein, der eigentlich der Platz des Mannes ist. Darum muss sie sich dann bedecken, um öffentlich zu zeigen, dass sie nur durch die Not gedrungen dieses tut, aber sich bewusst ist, dass der Mann das Haupt ist und nicht sie. Dasselbe ist wahr in den Zusammenkünften der Versammlung. Mit Ausnahme der Brüder, die durch den Heiligen Geist gebraucht werden als Mund der Versammlung, wenn die Versammlung zu Gott spricht oder, um im Namen Gottes zu der Versammlung zu sprechen, wenn sie weissagen oder die Versammlung lehren, tun alle Brüder und Schwestern dasselbe – laut singen und laut Amen sagen nach einem Gebet (ich hoffe jedenfalls, dass sie das alle tun). Darum soll eine Schwester in der Zusammenkunft das Haupt bedeckt haben, um damit anzudeuten, dass sie nicht den Platz eines Bruders einnehmen will, sondern nur den Platz, der ihr von Gott gegeben ist.


Online seit dem 30.10.2006.


Ihre Nachricht