Gilt die Anbetung dem Vater, dem Sohn, oder beiden?

Johannes 4 sagt es ja klar: Der Vater sucht solche, die Ihn in Geist und Wahrheit anbeten. Da haben wir also, dass die Anbetung zuerst dem Vater gilt. Aber in Hebräer 1 sagt Gott zu den Engeln, dass sie den Sohn anbeten sollen, und das werden wir auch tun. Wir beten den Vater an, und wir beten den Sohn an. Der Sohn ist auch Gott, und Er ist mein Heiland: der Sohn Gottes, der mich geliebt hat, Den ich liebe und bewundere. Und wenn ich mit Ihm beschäftigt bin, dann bete ich Ihn an. Wenn wir den Vater anbeten, bringen wir, was wir von der Herrlichkeit des Vaters gesehen haben, als wir mit Ihm als Vater beschäftigt waren. Aber nach den Bildern von 3. Mose bieten wir dem Vater auch das an, was wir von dem Herrn Jesus gesehen haben und sagen zu Ihm: „O Vater, wie wunderbar ist der Herr Jesus, Dein Sohn! Wir wunderbar ist Sein Werk! Was für eine herrliche Person ist Er, wie groß war Seine Liebe, Seine Gnade!“ All die Herrlichkeiten, die wir in dem Herrn Jesus und Seinem Werk finden, bringen wir dem Vater dar. Und das ist es, was das Herz Gottes gern hat. Ich denke, das ist für alle Eltern leicht zu verstehen. Freuen die Herzen der Eltern sich nicht, wenn man etwas über die Kinder erzählt? Wenn es auch nicht so wäre – der Vater freut sich, wenn Er sieht, dass sich an Seinem Sohn, von Dem Er sagt: „In ihm habe ich Wohlgefallen gefunden“, auch die Herzen der Menschen erfreuen und davon vor Ihm Ausdruck geben. Das sind Opfer, die Gott wohl annehmlich sind.

Das ist also der allgemeine Charakter der Anbetung, wie wir sie auch in Johannes 4 finden. Wir beten den Vater an. Das heißt aber nicht nur, dass wir das, was wir bei dem Vater gesehen haben, Ihm bringen, sondern auch, was wir von der Herrlichkeit des Herrn Jesus und Seinem Werk sehen. Es ist jedoch keineswegs falsch, auch den Herrn anzubeten. Dass wir dem Herrn danken und Ihn loben, ist selbstverständlich. Aber da, wie Hebräer 1 sagt, alle Engel Gottes den Herrn Jesus anbeten, sollten wir das auch tun. Allgemein gesprochen jedoch ist Anbetung, dem Vater das darzubringen, was wir bei dem Herrn Jesus und auch, was wir bei Ihm selbst gesehen haben.


Online seit dem 25.10.2006.


Ihre Nachricht