Syrien – Bibel-Lexikon
Syrienland

In der Schrift ist mit „Syrien" meistens das nördlich und nordöstlich von Palästina gelegene Gebiet gemeint, dessen Einwohner die Syrer waren. Wenn man Dan und Beerseba als die nördliche bzw. südliche Grenze des damaligen Erbteils Israels ansieht, so verblieb nordwärts ein fast genauso großes Gebiet für Syrien, ostwärts dehnte es sich bis zum Euphrat hin aus. Um etwas über die in der Schrift erwähnten Unterteilungen Syriens zu erfahren, siehe Aram.

Es gibt in den ersten Teilen der Schrift allerdings wenig Hinweise auf die Syrer. In Verbindung mit Rebekka, der Frau Isaaks, wird Laban (ein Enkel Nahors, des Bruders Abrahams), „der Aramäer"1, vorgestellt (1. Mo 25,20; 28,5; 31,20.24). Ein Israelit, der seinen Korb mit den Erstlingsfrüchten darbrachte, hatte die Anweisung, vor dem Herrn zu bekennen: „Ein umherirrender Aramäer war mein Vater". Daran anschließend sollte er vortragen, was Gott für die Nachkommen Jakobs getan und wie er sie in das verheißene Land gebracht hatte (5. Mo 26,5). Der einzige Bezug auf „Syrien" im N.T. erscheint in Lukas 4,27, wo festgestellt wird, dass es in den Tagen Elisas viele Aussätzige in Israel gab, aber keiner außer Naaman, dem „Syrer", geheilt worden war.

Damaskus war die Hauptstadt des Teiles von Syrien, der oft im Konflikt mit Israel stand. Es war unter der Regierung Davids erobert worden und Salomo unterworfen. Nach der Teilung des Königreiches lehnte es sich jedoch auf und war Israel abermals feindlich gesonnen. Es ging später dann im Assyrischen und im Babylonischen Reich unter. Anschließend ging es an die Perser über und wurde dann Alexander, dem Großen, unterworfen. Nach seinem Tod kam es unter die Herrschaft Seleukos I. Nikators, der Antiochien erbaute und zu seiner Hauptstadt machte. Seine Nachfolger kämpften viele Jahre lang mit den Ptolemäern um den Besitz Palästinas (siehe Antiochos). 64 v.Chr. wurde Syrien von Pompejus erobert und Palästina wurde Rom unterworfen. Nach dem Niedergang des Römischen Reiches hatten Syrien und Palästina viele verschiedene Herrscher und fielen dann für lange Zeit in die Hände der Türken. Nach 25jähriger Besatzungszeit durch die Franzosen wurde 1946 schließlich die Syrische Arabische Republik ausgerufen. Heute leben in diesem Staat etwa 20 Mio. Einwohner auf einer Fläche, die etwa halb so groß ist wie die der Bundesrepublik Deutschland.2

Der einzige im N.T. erwähnte Statthalter von Syrien war Kyrenius (Lk 2,2). Palästina wurde nach dem Tod Herodes' in Unterprovinzen aufgeteilt.

Der Herr suchte auf seinen Reisen einige Grenzgebiete Syriens auf und „die Kunde von ihm ging aus nach ganz Syrien" (Mt 4,24). Nachdem Antiochien eine Art zentraler Ort geworden war, von dem das Evangelium zu den Nationen ausging, reiste Paulus durch „Syrien und Zilizien und befestigte die Versammlungen" (Apg 15,23.41).

Fußnoten

  • 1 In manchen Bibelübersetzungen steht an diesen Stellen "Syrer", weil das "Aram" des A.T. sich mit dem "Syrien" des N.T. geographisch ungefähr deckt.
  • 2 Weitere Informationen zu der jüngeren Geschichte Syriens (20. Jhd.) findet man z. B. an folgender Stelle: de.wikipedia.org

Verweise auf diesen Artikel

Aramäerreich


Kategorien

Länder

Ihre Nachricht