Altar, Der kupferne – Bibel-Lexikon

Der eherne Altar sollte aus Akazienholz angefertigt und anschließend mit Kupfer überzogen werden, woher auch sein Name rührt. Seine Höhe sollte drei Ellen und seine Breite auf beiden Seiten fünf Ellen betragen. 1 (2. Mo 27,1-8). In dem Tempel, der von Salomo erbaut wurde, bestand der Altar ganz aus Kupfer. Seine Abmessungen betrugen zehn Ellen in der Höhe sowie 20 Ellen in Länge und Breite. Somit hatte der Altar die gleichen Abmessungen wie das Allerheiligste in der Stiftshütte (2. Chr 4,1). Der Altar in dem zukünftigen Tempel wird in Hesekiel 43,13-17 beschrieben.

Der eherne Altar wurde auch „Brandopferaltar" genannt, da einerseits nach 3. Mose 6,2 ein beständiges Feuer auf ihm in Brand erhalten werden sollte, und andererseits die Opfer auf ihm verzehrt wurden, genauer gesagt, auf dem Gitter, das in seiner Mitte angebracht war. An jeder seiner Ecken waren Hörner befestigt, an die das Blut des Sündopfers getan wurde. Menschen, die auf der Flucht waren und diese Hörner umfassten, waren dadurch in Sicherheit (1. Kön 1,50.51; vgl. 2. Mo 21,14). Die Position des Altars war ein natürliches Hindernis für denjenigen, der den Vorhof betrat, indem durch diesen Altar deutlich gemachte wurde, dass nur auf dem Weg eines Opfers der Zugang zu Gott möglich war. Der Tod musste stattfinden, bevor der gefallene Mensch den Wohnort Gottes betreten konnte.

Im N.T. wird der Grundsatz vorgestellt, dass durch das Essen von einem Opfer Gemeinschaft mit dem Altar ausgedrückt wird, auf dem das Opfer dargebracht wird. Daher kann man nicht den Kelch des Herrn und den Kelch der Dämonen trinken, noch an dem Tisch des Herrn und an dem Tisch der Dämonen teilhaben (1. Kor 10,18-21).

Den hebräischen Gläubigen wurde gesagt: „Wir haben einen Altar, von dem zu essen die kein Recht haben, die der Hütte dienen" (Heb 13,10). Das bezieht sich auf das Sündopfer, dessen Blut in das Heiligtum gebracht wurde, dessen Fleisch jedoch nicht gegessen, sondern außerhalb des Lagers verbrannt wurde. Der Herr Jesus hatte außerhalb des Tores gelitten, und daher wurden die Gläubigen aufgefordert, das Lager (d.h. das Judentum) zu verlassen, wenn sie in Gemeinschaft mit Jesus Christus sein wollten. Würden sie noch weiter der (Stifts-)Hütte dienen, so hätten sie kein Anrecht auf den christlichen Altar.

In der Offenbarung wird ein goldener Altar (der Räucheraltar) im Himmel erwähnt, von dem viel Räucherwerk mit den Gebeten der Heiligen aufsteigt. Von dem kupfernen Altar jedoch wird Feuer auf die Erde geworfen, worauf Gerichte folgen (Off 8,3-5; vgl. auch Off 9,13). Und Johannes hörte den Altar sagen: „Ja, Herr, Gott, Allmächtiger, wahrhaftig und gerecht sind deine Gerichte" (Off 16,7), womit ohne Zweifel der kupferne Altar gemeint ist (vgl. Off 6,9 und Jes 6,6).

 

Fußnoten

  • 1 Die Zahl fünf spricht von Verantwortlichkeit, so z. B. in Verbindung mit den fünf Sinnen, den fünf Fingern und den fünf Zehen – Kennzeichen des unter innerer Übung und Verantwortung handelnden Menschen. Der Altar stellt Christus und sein Werk dar, das die Frage der Verantwortung löst.

Verweise auf diesen Artikel

Kupferner Altar

Ihre Nachricht