Zeichen – Bibel-Lexikon

1. Von den Lichtern in der Ausdehnung des Himmels wird gesagt, dass sie zu „Zeichen" wie auch zur „Bestimmung von Zeiten" sein sollen (1. Mo 1,14). Dieser Vers ist falsch angewendet worden, indem die Positionen von Sonne, Mond und Sternen als Mittel benutzt wird, um Ereignisse vorauszusagen. Aber worin bestehen dann ihre Zeichen? Die Antwort finden wir vielleicht in Psalm 19,2-7. Die unergründliche Distanz und die wunderbaren Regeln in den Bewegungen der Himmelskörper sind ein Zeichen der Herrlichkeit des Einen, der sie geschaffen hat, wie es von Gott in Römer 1,20 gesagt wird: „denn das Unsichtbare von ihm wird geschaut, sowohl seine Kraft als auch seine Göttlichkeit, die von Erschaffung der Welt an in dem Gemachten wahrgenommen werden".

2. Zeichen wurden durch Mose gewirkt, zuerst, um den Kindern Israel zu beweisen, dass Gott ihn gesandt hatte, danach, um den Ägyptern Gottes Auftrag an Pharao zu bezeugen und zu bekräftigen, die Israeliten ziehen zu lassen, damit sie ihm dienen konnten (Ps 78,43). In anderen Fällen wurden Zeichen gegeben, um Gottes Finger zu zeigen.

3. Als Christus auf der Erde war, wirkte er Wunder und Zeichen, aber die Pharisäer und Sadduzäer erbaten von ihm „ein Zeichen aus dem Himmel" (Mt 16,1) und es wird hinzugefügt, dass sie es taten, „um ihn zu versuchen". Er selbst war nach Jesaja 7,14 Gottes Zeichen, wie das Manna das Zeichen Gottes für die Israeliten in der Wüste war. Weil sie keine Augen hatten, um Gottes Zeichen zu sehen, sollte ihnen kein anderes Zeichen gegeben werden, als nur das Zeichen Jonas (Mt 12,39.40), das heißt, eines Menschen, der in das überwältigende Gericht Gottes geworfen wurde und von ihm errettet wurde. Der Tod Christi und seine Auferstehung ist Gottes Weg zur Errettung. In Matthäus 16,4 sagt der Herr nicht, dass dies für sie in ihm selbst erfüllt worden ist, sondern wir finden die furchtbaren Worte: „Und er verließ sie und ging weg." Sie wurden in dem Gericht Jonas zurückgelassen.

Ihre Nachricht