Was ist mit "nicht sterben in Ewigkeit" in Johannes 11,26 gemeint?

Wie ist Johannes 11,26: "... und jeder, der lebt und an mich glaubt, wird nicht sterben in Ewigkeit" zu verstehen?

Bibelstelle(n): Johannes 11,26

Die Verse 25 und 26 gehören zusammen und drücken einen einzigen großen Gedanken des Herrn aus. Die Schwierigkeit kommt nur daher, dass man erstens jeden der drei Teilsätze für sich allein nimmt, und zweitens dann einseitig den toten Buchstaben ins Auge fasst, anstatt den großen lebendigen Gedanken im ganzen. Man vergisst immer wieder, dass der orientalische Gedankengang, und damit auch der hebräische oder griechische Ausdruck, viel umfassender ist, als es unser deutscher Sprachschatz wiederzugeben vermag. Martha bekannte in ihrer Antwort nur den Glauben an eine allgemeine Auferstehung „am jüngsten Tage“. Der Herr aber teilt ihr mit, dass Er als Gottes Sohn Macht über den Tod habe und im Begriff sei, durch Sein Sühnungswerk am Kreuz diese Macht zugunsten derjenigen, welche an Ihn glauben, zu offenbaren, indem Er den Tod und den, der die Macht des Todes hat, überwinde und besiege. Deshalb könne und werde Er die Gläubigen aus den Toten heraus zu neuem, herrlichem Leben erwecken, wann Er wolle, was Er auch im Falle von Lazarus sogleich getan hat. Für die Gläubigen, welche durch Glauben ewiges Leben empfangen haben, hat der leibliche Tod seine Schrecken verloren; es ist nur ein Entschlafen, aus dem sie auf Seinen Ruf wieder aufwachen werden. Der Herr richtet unsere Blicke von Anfang an über den leiblichen Tod hinaus auf das ewige Leben bei und mit Ihm. In geheimnisvoller Weise ist da auch indirekt angedeutet, dass diejenigen, die in jenem Augenblick, wenn Er die Entschlafenen aufwecken wird, am Leben sein werden, überhaupt nicht durch den Tod gehen, sondern verwandelt werden. Beide Verse bilden zusammen ein geheimnisvolles Wortspiel, in dem die beiden Begriffe von Leben und Tod (der zeitliche und ewige) ineinander greifen. Martha hat es augenscheinlich noch nicht erfasst, konnte es auch nicht, da die eigentliche volle Offenbarung diesbezüglich ja erst durch die Vermittlung des Apostels Paulus gegeben wurde.


Online seit dem 07.09.2006. Zuletzt bearbeitet am 07.04.2018.


Ihre Nachricht