Warum war die Schlange vor dem Sündenfall listig?

Warum steht in 1. Mose 3,1, dass die Schlange „listiger als alle Tiere des Feldes“ war? Dies war ja vor dem Sündenfall. List ist doch etwas Schlechtes, hat denn Gott nicht alles sehr gut geschaffen? Und zweitens: Wofür musste die Schlange listig sein? Sie musste doch noch keine Beute machen, oder?

Bibelstelle(n): 1. Mose 3,1

Das mit „listig" wiedergegebene, hebräische Wort „arum" ist schwierig zu übersetzen. Meistens bedeutet es „klug" oder „Kluger". So wird es stets im Buch der Sprüche wiedergegeben:

  • „... aber der Kluge verbirgt den Schimpf" (Spr 12,16)
  • „Ein kluger Mensch hält die Erkenntnis verborgen ..." (Spr 12,23)
  • „Jeder Kluge handelt mit Bedacht; ..." (Spr 13,16)
  • „Die Weisheit des Klugen ist, auf seinen Weg zu achten, ..." (Spr 14,8)
  • „... aber der Kluge achtet auf seine Schritte" (Spr 14,15)
  • „Der Kluge sieht das Unglück und verbirgt sich; ..." (Spr 22,3)

Im Buch Hiob ist es mit „Listige" übersetzt:

  • „Der zunichtemacht die Pläne der Listigen, und ihre Hände führen das Ausgeklügelte nicht aus" (Hiob 5,12)
  • „Denn deine Ungerechtigkeit belehrt deinen Mund, und du wählst die Sprache der Listigen." (Hiob 15,5)

In beiden Stellen im Buch Hiob könnte das Wort auch mit „Klugen" wiedergegeben werden. Genauso verhält es sich in 1. Mose 3,1. Deshalb übersetzen Keil/Delitzsch: „Die Schlange war klug vor allen Tieren ...".

Vielleicht bedeutet 1. Mose 3,1 zunächst einfach nur, dass die Schlange damals ein sehr kluges Tier gewesen ist, doch durch den „Einfluss" Satans benutzte sie ihre Klugheit zur Listigkeit. (Oder: Satan benutzte ihr Klugheit zur Listigkeit. Listig sein ohne Klugheit ist eigentlich unmöglich). Die „kluge" Schlange wurde also erst dadurch „listig", dass der Teufel durch sie wirkte. Mehr kann man kaum dazu sagen. Zum einen wissen wir nicht, wie die Tier- und Pflanzenwelt vor dem Sündenfall aussah. Zum anderen haben wir in der Bibel keine Information darüber, wie der Teufel von der Schlange Besitz nahm.


Online seit dem 09.11.2012.


Ihre Nachricht