Werden früh verstorbene Kinder auf die gleiche Weise errettet wie Erwachsene?

Bibelstelle(n): Matthäus 18,14

Es ist selbstverständlich, dass niemand, weder jung noch alt, anders errettet werden kann, als einzig und allein durch das Sühnungswerk unseres großen Heilandes Jesus Christus. In Matthäus 18,1-14 verbreitet sich der Herr Jesus über die Errettung der Kinder. Dort lesen wir, dass der Herr zu den Jüngern sagt: "Ebenso ist es nicht der Wille eures Vaters, der in den Himmeln ist, dass eins dieser Kleinen verloren gehe" (V. 14).

Bedenken wir wohl, dass die Unmündigen nicht deshalb errettet werden, weil sie "unschuldig" sind, auch nicht deshalb, weil sie gläubige Eltern haben, auch nicht deshalb, weil für sie gebetet wurde, sondern einzig und allein deshalb, weil sie durch Gottes Gnade errettet sind. Der Herr Jesus ist gekommen, um das Verlorene zu erretten. Dazu gehören auch die Kinder. Auch diese sind in Sünden empfangen und geboren und können nur durch das Blut des Heilandes gerettet werden; sie sind in Sünden und Missetaten verloren wie die Großen, da sie demselben sündigen, verlorenen Geschlecht, auf dem der Fluch Gottes ruht, angehören. Wer anderes lehrt, tastet die Grundlagen des Christentums an. Gott kann in Seiner Gnade, auf Grund des allgenügsamen Opfers von Jesus Christus, und auf Grund des vergossenen, kostbaren Blutes Seines Sohnes die Kinder annehmen, ihnen das ewige Leben schenken, sie reinigen und zu sich nehmen, und der Herr Jesus sagt uns, dass Er dies tut. Dadurch fällt auch der Einwand dahin, dass nur die Kinder gläubiger Eltern gerettet würden. 


Online seit dem 25.10.2007.


Ihre Nachricht