Was ist der Unterschied zwischen Glauben und Werken?

Bitte geben Sie mir eine Anleitung über den Unterschied zwischen Glauben und Werken, da hierüber viel Unklarheit herrscht.

Die Unterscheidung wird einfach, wenn man beachtet, dass die Ausführungen über diese beiden Dinge sich auf ganz verschiedenen Gedankenlinien bewegen. Paulus, der besonders die errettende Gnade verkündigt, gibt uns die Belehrung über die Rechtfertigung aus Glauben. Diese ist ein Geschenk der Gnade Gottes, da der Mensch von Natur, wie das Gesetz erwiesen hat, völlig unfähig ist, etwas zu tun, das ihn von dem Todesurteil befreien und vor Gott wohlgefällig machen könnte. Die Werke, womit der Mensch sich die Errettung verdienen will, kommen aus unreinen Händen und Herzen. Sie entsprechen weder dem Willen Gottes, noch reichen sie zu Seiner Verherrlichung aus. Darum kann Gott die Werke des Menschen zu seiner Errettung nicht annehmen. Lesen Sie, was Gott über Israels Werke in Jesaja 1 und Sacharja 7 sagt; dort finden Sie die grundsätzliche Bewertung menschlicher Werke.

Die Briefe des Johannes und Jakobus dagegen reden nicht von der Errettung, sondern von dem praktischen Leben des Wiedergeborenen. Jakobus legt Wert darauf, dass sich der wahre lebendige Glaube durch die Werke, welche der Heilige Geist im Gläubigen bewirkt, erweisen müsse. Diese sind denen des natürlichen Menschen völlig entgegengesetzt. Ein bloßer Kopfglaube, der nicht durch Buße und Glauben zu Gott geführt hat, kann keine Glaubenswerke hervorbringen, denn er ist vor Gott tot. Der natürliche, wilde Baum bringt zwar auch Früchte, aber sie sind ungenießbar, herb und wertlos. Nur der veredelte Baum bringt genießbare Früchte hervor, ein Bild des mit Christus verbundenen Gläubigen. Johannes beschreibt das ewige Leben, wie wir es vom Herrn empfangen haben, und wie es sich auswirkt. Er redet also von dem, was das neue Leben ist und sein soll, neben dem aber auch das alte, vom Teufel verderbte Fleisch mitwirken will.

Vielleicht noch einen weiteren Gedanken dazu1: Die Werke die ein Gläubiger tut, sind eine Folge daraus, dass Gott ihn errettet und ihm vergeben hat. Sie sind der Dank dafür, und nicht das Mittel zur Errettung. Epheser 2,8-10 macht das ganz klar: "Denn durch die Gnade seid ihr errettet, mittels des Glaubens; und das nicht aus euch, Gottes Gabe ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühme. Denn wird sind sein Werk, geschaffen in Christus Jesus zu guten Werken, die Gott zuvor bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen."


Online seit dem 22.09.2007.

Fußnoten

  • 1 Letzter Absatz hinzugefügt von der Redaktion.

Ihre Nachricht