Wie ist Johannes 20,23 zu verstehen?

Wie ist Johannes 20,23 zu verstehen, da doch Gott allein Macht hat, Sünden zu vergeben? Können wir aus dieser Stelle schließen, dass Menschen (Priester) Sünden vergeben oder die Vergebung verhindern können?

Bibelstelle(n): Johannes 20,23

1. Antwort: Es handelt sich hier nicht um die Machtvollkommenheit, Sünden zu vergeben. Diese steht allein Gott zu, denn es sind auch Seine Gebote, welche durch unsere Sünden verletzt worden sind. Man muss unsere Stelle durchaus in Verbindung mit den zwei vorangehenden Versen erfassen. Gerade so, wie einst Gott dem natürlichen Menschen den Lebensodem eingehaucht hatte (1. Mo 2,7), so teilt hier der auferstandene Herr den Seinen symbolisch Sein Auferstehungsleben, das Leben des Geistes, das neue Leben mit. Kraft dieses Lebens des Geistes können wir nun in der Verkündigung des Evangeliums Vergebung der Sünden verheißen, von Seiten des Herrn natürlich, nicht aus eigener Macht.

Ferner sind wir befähigt, zu unterscheiden, wo ein Werk des Heils gewirkt worden ist, um solchen zu bestätigen, dass ihre Sünden vergeben sind, den Unbußfertigen aber zu bezeugen, dass ihre Übertretungen noch auf ihnen sind. Solches war vor dem Tod und der Auferstehung des Herrn nicht möglich. Im alten Bund kannte man nur die Vergebung seitens der Regierung Gottes als einer Befreiung von einem wegen begangener Sünden verhängten Gericht. Solche Gerichte konnten sowohl Gottesfürchtige als Gottlose treffen, und ebenso konnten im Falle von Buße beide Kategorien davon befreit werden. So ist Ahab in 1. Könige 21,29 ein Beispiel eines Gottlosen, dem vorläufig vergeben wurde, und David in 2. Samuel 12 das eines Mannes Gottes, den das Gericht traf (vgl. Ps 103), ebenso der Mann Gottes in 1. Könige 13.

Doch betraf alles nur zeitliche Gerichte und zeitliche Vergebung und hat mit ewiger Verdammnis oder mit ewigem Heil gar nichts zu tun. Dieses Letztere haben auch damals diejenigen, die geglaubt haben, nur auf Grund des später durch Christus auf Golgatha erfüllten Werkes erlangt. Aber das war Jenen noch verborgen, so dass sie hierüber keine Einsicht hatten. Diese Erkenntnis ist erst durch das Auferstehungsleben des Herrn, das uns nun geschenkt ist, mitgeteilt worden. Wir haben nun die Befähigung erlangt, beurteilen zu können, ob jemand Vergebung der Sünden hat, also das ewige Leben besitzt, oder nicht.

 

2. Antwort: Es ist klar, dass Menschen niemals, auch keine Priester "kraft ihres Amtes", Sünden vergeben können. Das Wort ist in erster Linie an die Apostel gerichtet und hat selbstverständlich Gültigkeit für alle wahren Gläubigen; denn sie sind das priesterliche Volk. Durch die Predigt des Evangeliums gelangt die Botschaft des Heils an eine verlorene Menschheit und jeder, der da glaubt, erlangt Vergebung der Sünden.

Wir denken nicht, dass obiges Wort an eine einzelne Person gerichtet ist, obwohl es jeden angeht, sondern es soll einfach aufzeigen, dass durch die Predigt vom Kreuz nun allen Menschen Heil widerfahren kann. Denken wir an die gewaltige Predigt des Petrus am Pfingsttag, da empfingen 3000 Seelen Sündenvergebung und wenn Petrus den Zauberer Simon der Heuchelei überführt, hat er diesem die Sünde "behalten".

So oft wir das Evangelium verkündigen und die Seelen widerstehen der Botschaft der Gnade, behalten wir ihnen die Sünden, weil Gott es also in Seiner Heiligkeit angeordnet hat. Beachten wir auch, was der Apostel Paulus dem reumütigen Kerkermeister auf seine Frage: "Was muss ich tun, dass ich errettet werde?" sagt: "Glaube an den Herrn Jesus Christus!" (Apg 16,30.31) und keineswegs: "So vergebe ich dir die Sünden, kraft meines Amtes." Lasst uns in Einfalt des Herrn Wort festhalten!


Online seit dem 02.04.2007.


Ihre Nachricht