Warum war das Schweißtuch Jesu besonders zusammengelegt?

Was ist die Bedeutung von Johannes 20,7, dass das Schweißtuch, welches auf dem Haupte Jesu war, nicht bei den Tüchern lag, sondern besonders zusammengewickelt an einem Platz?

Bibelstelle(n): Johannes 20,7

Dies ist einer der feinen Züge des göttlichen Wortes, worin sich die Heilige Schrift untrüglich als vom Heiligen Geiste inspiriert erweist. Gerade durch solche scheinbar nebensächliche Hinweise wird die Leugnung, Verdrehung oder Vergeistigung der Auferstehung Jesu Christi usw. unmöglich gemacht. Es wird wohl kein Teil des Neuen Testaments so eifrig durch alle möglichen Theorien angefochten, als eben die Mitteilungen von der Auferstehung des Herrn, aber auch bei keinem wird so vollständig jede Möglichkeit einer Leugnung zunichte gemacht wie gerade bei diesem. Eben die Erwähnung solcher an sich geringer Nebenumstände dient dazu, alle Angriffe und Zweifel zu zerstreuen. Schon deren Erwähnung an sich ist ein Beweis der Authentizität (Glaubwürdigkeit) der biblischen Berichte. Ein künstlich fabrizierter Bericht hätte zweckentsprechend niemals derartige, nach menschlichem Ermessen durchaus belanglose Nebenumstände erwähnt. Für den Heiligen Geist aber waren und sind diese von großer Wichtigkeit.

Durch die Erwähnung der Tücher macht der Heilige Geist die jüdische Lüge (Mt 28,11-15), dass die Jünger den Leib gestohlen hätten, ganz unmöglich. In diesem Fall wären die Tücher entweder in Unordnung zurückgelassen oder noch wahrscheinlicher einfach mitgenommen worden. Der Augenzeugenbericht der Jünger Petrus und Johannes aber besagt, dass die leinenen Tücher noch da waren und dass das Schweißtuch, welches auf Seinem Haupte war, besonders zusammengewickelt an einem Orte lag. Somit wird die einzige Möglichkeit der Auferstehung, nämlich durch Gottes Macht, als einer übernatürlichen Tatsache, für welche es keine stofflichen Schranken gibt, unwiderleglich bestätigt. Ferner ist durch die äußerliche Ordnung im Grabe, so wie die Jünger sie antrafen, erwiesen, dass die Auferstehung ohne jegliche Hast oder Überstürzung, in aller Ruhe vor sich gegangen ist.


Online seit dem 07.09.2006.


Ihre Nachricht