Wovon sprechen die bitteren Kräuter beim Passah?

Ich verstehe, dass das Passahlamm von dem Tod Christi spricht. Wovon sprechen aber die bitteren Kräuter?

Bibelstelle(n): 2. Mose 12,8

Die Antwort auf deine Frage ist von grundlegender Bedeutung für jeden Christen.

Die bitteren Kräuter sprechen von dem Selbstgericht, das durch die Gnade in unser Leben gebracht wurde, ein Ergebnis davon, dass Christus sie in seinem Tod geschmeckt hat, indem er das Gericht aus der Hand Gottes erduldete. Wenn wir darüber nachdenken, werden wir unsere Sünden erkennen und sehen, wie Gott sie sieht.

Zusammen mit dem über dem Feuer gebratenen Fleisch sollten die Israeliten ungesäuertes Brot und bittere Kräuter essen. Das ungesäuerte Brot erinnert uns daran, dass wir von der Verdorbenheit und dem Einfluss des Fleisches abstehen sollen, dass wir die Sünde verabscheuen, und nicht mehr sündigen sollen (1. Joh 2,1).

Durch den Tod Christi sind wir dem Fleisch nach gerichtet und sollen dasselbe Urteil wie Gott darüber haben, und dies auch praktisch verwirklichen (Röm 8,18).

Zusammengefasst bedeutet die Bitterkeit Selbstgericht (vgl. 4. Mo 5,17-25; Off 10,9-10).

Myrrhe, die auch dem Herrn gebracht wurde, steht auch in Zusammenhang mit der Bitterkeit und spricht von der leidenden Liebe des Christus, als er Gottes heiliges Gericht ertrug.


Online seit dem 07.09.2006.


Ihre Nachricht