Bitte erklären Sie mir Lukas 16,9.

Bitte um Erklärung von Lukas 16,9: "Macht euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, damit , wenn er zu Ende geht, man euch aufnehme in die ewigen Hütten.

Bibelstelle(n): Lukas 16,9

Die Belehrung des Herrn in diesem Gleichnis beschränkt sich darauf, dass 1. jeder Mensch einmal über sein Erdenleben vor Gott Rechenschaft ablegen muss und 2., dass es darauf ankommt, dieses Erdenleben im Blick auf das zukünftige ewige Leben zu gestalten. Alles übrige fällt als bloßer Rahmen des Gemäldes außer Betracht.

Alles, was auf dieser Erde in unsere Hand gegeben ist, Gaben und Güter, Zeit und Kräfte, ist uns von Gott, unserem Schöpfer, gleichsam nur zur Verwaltung gegeben, nicht als unser wirkliches Eigentum. Darum kommt es darauf an, wie und wofür wir dies alles verwerten. Wenn wir mit diesen Gütern nach den Gedanken des Herrn handeln, in Seinem Dienste treu sind, kurzum, das anvertraute Gut zu Seiner Verherrlichung gebrauchen, wird Gott davon Notiz nehmen und es für uns zu ewigem Lohn und Besitz aufbewahren. Unter den "Freunden" versteht der Herr sich selbst, der ja das, was wir den Menschen zu ihrem Besten in Seinem Namen tun, als für Ihn getan zurechnet (vgl. Mt 25,40). Was man von dem Anvertrauten nur für sich persönlich und nach eigenem Gutdünken und Gelüste verwendet, bringt keinen Ewigkeitssegen, was man aber im Dienst und im Namen des Herrn damit tut oder davon ausgibt, das wird uns zum wirklichen und bleibenden Besitz, der droben aufbewahrt ist. Die Belehrung hat somit wichtige Bedeutung sowohl für Unbekehrte als für Kinder Gottes. Für Unbekehrte gilt es, noch in diesem Erdenleben die Angelegenheit ihrer ewigen Zukunft zu ordnen und sich das Leben aus Gott und damit der ewigen Hütten zu sichern. Wir Gläubige aber dürfen nicht vergessen, dass unser praktisches Erdenleben an dem Lohne und der Krone droben gestaltend mitwirkt.


Online seit dem 07.09.2006.


Ihre Nachricht