Was bedeuten die leeren Krüge und deren Zerschlagen in Richter 7?

Bibelstelle(n): Richter 7,15-20

Dieser Vorgang ist eine recht treffende bildliche Darstellung der Wahrheit, welche Paulus in 2. Korinther 4, und noch weitergehend in Kapitel 12 anführt. Der Herr hatte neben Gideon noch ein schwaches, geringes, kleines Häuflein Kämpfer auserwählt. Diese alle trugen ihre Fackeln, das Bild des Lichtes Gottes in "irdenen Gefäßen", wie Paulus wörtlich von den Zeugen des Herrn sagt (2. Kor 4,7).

Unser eigenes Ich muss zerbrochen und zerschlagen werden, damit es Gottes Wirken nicht hindern kann. Paulus selber ist das deutlichste Beispiel dieser Wahrheit. Der Herr machte seine jüdische Religionsherrlichkeit gründlich zunichte. 2. Korinther 12 aber berichtet, wie er um seiner besonderen, hohen Berufung willen auch noch persönlich zerbrochen werden musste. Ein lebenslängliches Leiden, ein Dorn für das Fleisch zwang ihn zur Demut, damit Gottes Gnade sich durch ihn im vollen Masse bezeugen konnte. Auch Mose ging durch dieselbe Schule: er musste zuerst sein persönliches Wertgefühl ablegen, sich selbst für untauglich halten, ehe der Herr ihn für seine große Aufgabe berufen konnte. Diesen Weg, der zuerst in die Tiefe hinab und dann erst aus derselben wieder herauf führt, können wir immer wieder im Leben der Knechte Gottes und jedes einzelnen Gläubigen feststellen.


Online seit dem 07.09.2006.


Ihre Nachricht