Hat die Schlange im Paradiese Beine gehabt?

Wie denken Sie über die Bibelstelle in 1. Mose 3,14? Hat die Schlange Im Paradiese Beine gehabt?

Bibelstelle(n): 1. Mose 3,14

Da wir uns die Schlangen nicht anders vorstellen können als beinlose Geschöpfe, so entsteht für uns allerdings die Frage: wie hat denn die Schlange, ehe der Fluch: "auf deinem Bauch sollst du kriechen" über sie ausgesprochen wurde, ausgesehen? Es gibt viele Bibelkritiker, die sagen, die Schlange habe nie Beine gehabt. Es ist deshalb gut, wenn wir den Zweiflern begegnen können. Das steht auch im eigenen Interesse, denn der Feind benutzt alles, um Zweifel in unseren Herzen zu erwecken. Zweifel aber entstehen vielfach aus dem Nichtwissen. Wir wollen darum diese vermeintlich "kritische Bibelstelle" gerne etwas näher ansehen und wir werden bald ein klares Bild haben.

Wie die Schlange zuvor ausgesehen hat, berichtet uns die Heilige Schrift allerdings nicht. Doch ergibt sich aus dem Fluch, "auf deinem Bauch sollst du kriechen", dass die Schlange vorher Beine gehabt haben muss. Aber mit diesem Beweis allein werden wir die Kritiker kaum überführen; sie wollen greifbare Tatsachen haben. Nun, die wollen wir ihnen bringen. Der verstorbene Atheist, Professor Ernst Haeckel1, wies auf Grund seiner Forschungen nach, dass etliche Schlangen, z.B. die Riesenschlangen Boa und Python, noch einige unnütze Knochenstückchen im Leibe haben, welche die Reste verlorengegangener Hinterbeine sind. (Reclams Universal Bibliothek, "Natur und Mensch", von E. Haeckel, Seite 39). Damit hat uns dieser ungläubige Gelehrte einen großen Dienst erwiesen, der dazu angetan ist, auch dem strengsten Bibelkritiker klar zu machen, dass das Wort Gottes inspiriert (eingegeben) ist. Obiger bekannte Bibelleugner musste selbst den Beweis erbringen, dass die Bibel wahr ist. Die Paradiesschlange hat Beine gehabt. Durch den Fluch: "auf dem Bauch sollst du kriechen", verlor sie die Beine. Die anatomische Veränderung ist, wie wir gesehen haben, heute noch nachweisbar. Was also Gottes Wort nicht sagte, ist durch das Objekt selbst nachgewiesen und zwar durch die "unnützen" Knochenstückchen bei den Riesenschlangen. Dieser Tatsachenbericht ergänzt und erklärt also aufs deutlichste die biblische Mitteilung. Wie weise ist Gottes Wort! Wie töricht der Unglaube!


Online seit dem 07.09.2006.

Fußnoten


Ihre Nachricht