Können die Gläubigen in der Drangsalszeit verloren gehen?

Will die Stelle in Matthäus 10,22: "Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird errettet werden" sagen, dass diejenigen, die zum tausendjährigen Reich errettet werden, verloren gehen können, wenn sie nicht bis zum Ende ausharren?

Bibelstelle(n): Matthäus 10,22

Die Gläubigen von heute, wie derjenigen, die in der Zukunft errettet wird, sind es aus Gnaden; sie besitzen beide das ewige Leben, das unverlierbar ist. Obige Stelle redet von Gläubigen, welche in der großen Drangsalszeit aus Juden und Nationen (nicht der falschen Christenheit, für diese ist die Türe dann auf ewig verschlossen) errettet werden. Sie werden vom Antichristen bedrängt und verfolgt und von ihren jüdischen Brüdern verraten werden, welche das "Tier" anbeten. Viel Trübsal und große Drangsal ist wird ihnen widerfahren; ihr Los ist darum, auszuharren bis ans Ende, wo ihnen die Befreiung winken wird, wenn Christus in Herrlichkeit und Macht erscheinen wird. Christus wird sie aus ihrer bedrängten Lage erretten und befreien. Doch während sie darauf harren, sind sie durch ihren Glauben im Besitz der ewigen Errettung, aber es gilt - was übrigens für alle "Haushaltungen" aller Zeiten wahr ist -, dass der Glaube sich bewahre, nicht um selig zu werden, dazu bedarf es des Blutes Jesu, sondern um dem Namen des Herrn keine Schmach zu bereiten. So wird der Ausharrende alles ererben; der Herr "wird ihn über seine ganze Habe setzen" (Mt 24,47).


Online seit dem 07.09.2006.


Ihre Nachricht