Asa – Bibel-Lexikon

Bedeutung des Namens
Asa (oder Assa) = Helfer, Retter, Arzt

1. Urenkel Salomos und König von Juda, 911 bis 870 v. Chr. „Asa tat, was recht war in den Augen des HERRN wie sein Vater David" (1. Kön 15,11). Er tat alle Götzen weg, die seine Väter gemacht hatten, und er setzte Maaka, seine Mutter oder vielleicht Großmutter, ab, dass sie nicht mehr Königin wäre, da sie den Götzendienst befürwortete. Als die Äthiopier (Kuschiter) mit einem Millionenheer und 300 Wagen in das Land einfielen, rief Asa auf dem Schlachtfeld zu dem HERRN, der für ihn kämpfte, sodass der Feind geschlagen wurde. Asarja forderte ihn auf, den HERRN nicht zu verlassen, was dazu führte, dass die Beute Gott geopfert wurde, und dass der König und sein Volk einen Bund eingingen, den HERRN zu suchen.

Anschließend wurde Asa von Baesa, dem König Israels, bedroht, welcher anfing, nicht weit von Jerusalem Rama, eine befestigte Stadt, zu erbauen. Um dies zu unterbrechen, bezahlte Asa eine große Summe Geld an Ben-Hadad, den König von Syrien, damit dieser in Israel einfalle. Für den Augenblick war dies erfolgreich: Der Bau Ramas wurde gestoppt, und Asa schaffte die Steine dieser Stadt weg und baute damit Geba und Mizpa.

Diese Zuflucht zu dem König von Syrien, der ein Götzendiener war, missfiel Gott sehr, und der König wurde von Hanani, dem Seher, getadelt. Während Asa auf den HERRN vertraute, erfuhr er Errettung, aber nachdem er sich auf den König von Syrien gestützt hatte, sollte er alle seine Tage Krieg haben. Asa aber demütigte sich nicht, sondern er warf Hanani ins Gefängnis und unterdrückte einige aus dem Volk. Er wurde an seiner Person bestraft, denn er erkrankte an seinen Füßen, und die Krankheit verschlimmerte sich sehr. Dennoch suchte er nicht den HERRN, sondern die Ärzte (vielleicht gebrauchten diese auch Zauberkünste in Verbindung mit Götzendienst, wofür der Segen Gottes nicht erbeten werden konnte), und er starb nach einer Regierungszeit von 41 Jahren (1. Kön 15; 2. Chr 14; 15; 16; Mt 1,7.8).

2. Vater Belas, eines Fürsten der Rubeniter (1. Chr 5,8).

3. Ein Levit, der Vater Berekjas (1. Chr 9,16).


Kategorien

Mann AT

Ihre Nachricht